08 Nov

LeckerBox #112: grüne Spinatmuffins mit Tomaten *vegan *glutenfrei

Einen Rechner und eine Speicherkarte voller Fotos und ein Block (nicht Blog) voller Rezepte…da bringen Sie Euch herzlich wenig, ich weiß. Aber irgendwie brauchte ich ne Blog-Auszeit, warum weiß ich irgendwie selber nicht, mir war halt danach. Auf Instagram habe ich Euch schön fleißig mit Fotos versorgt, aber irgendwie war ich hier schreifaul 😉

gruene_Spinatmuffins_1-2016-11-8-07-00.jpg

Im September habe ich ganz wunderbare Yoga-Ferien und Urlaub in St. Peter Ording verbracht, Sonne und endlose weiten an Strand genossen. Und nachdem ich ein paar Wochen gearbeitet habe, waren wir in der letzten Woche dann noch eine ganze Woche in Cuxhaven. Strand und Meer war dort auch, aber Barfuß und ohne dicke Jacke und Mütze wäre man wohl erfroren…aber es tat gut, die Akkus sind wieder voll.

Und scheinbar so voll, dass ich Euch jetzt endlich mal ein paar, schon leicht angestaubte Rezepte präsentieren kann – aber gut, dass Spinat immer noch Saison hat 😉

gruene_Spinatmuffins_2-2016-11-8-07-00.jpg

Rezept für 6 Stück grüne Spinatmuffins:  Weiterlesen

24 Aug

LeckerBox #111: Quinoa-Gemüse-Pfanne auf einem Salatbett… *vegan *glutenfrei

Morgen sind es schon 5 Wochen, die ich nun ich komplett auf Milchprodukte, Hühnereier, Weizen, Dinkel, Hafer und Roggen verzichte…und ich fühle mich so, so viel besser, es ist unglaublich. Am Anfang hatte ich wesentlich mehr Hunger als vorher, aber das hat sich mittlerweile gelegt. Mittlerweile habe ich weniger Hunger und fühle mich wesentlich „fitter“. Ich denke, dass ich sehr ausgewogen esse und versuche durch Nahrungsmittel wie Quinoa, Rote Beete, Hülsenfrüchte etc. genügend Nährstoffe aufzunehmen. Wie es jetzt genau weitergeht, muss ich noch mit meinem Arzt abklären, aber ich halte Euch auf dem laufenden.

Heute habe ich Euch eine bunte Lunchbox mit einer Quinoa-Gemüse-Pfanne, etwas Salat, Gemüse und Obst mitgebracht. Enthalten in dieser, ist meine erste Feige für dieses Jahr…hach die war so lecker. Ich liebe Feigen und könnte mich an ihnen kugelrund futtern. Manchmal wünsche ich mir glatt einen eigenen Feigenbaum…

Quinoa_Pfanne_1-2016-08-24-07-00.jpg

Hier nun das Rezept für ca. 2-3 Portionen Quinoa-Gemüse-Pfanne für die Lunchbox:  Weiterlesen

15 Aug

Die Mädchenküche kocht #7: Kartoffellaibchen mit Salat…

Guten Morgen Ihr Lieben,

geht’s Euch gut? Ihr Erinnert Euch noch an die Mädchenküche, oder? Beim letzten Mal musste ich leider aufgrund unseres Umzugs aussetzen, aber in dieser Runde bin ich wieder dabei.
Es dreht sich alles um die tolle Knolle „Kartoffel“…tadaaaa, super oder? Ich liebe Kartoffeln, könnte Sie jeden Tag in den unterschiedlichsten Variationen verputzen.
Die Frühkartoffeln habe ich besonders gerne, denn mit ihrer dünnen Schale hat man sie recht schnell geputzt und sie schmecken auch super mit Schale gebacken aus dem Backofen oder als Pellkartoffeln gekocht.

Mitgebracht habe ich Euch heute kleine runde Kartoffellaibchen aus dem Backofen, sie schmecken warm aber auch kalt ganz prima am nächsten Tag in der Lunchbox.

Kartoffellaibchen_Maedchenkueche_3-2016-08-15-08-00.jpg

Rezept für ca. 12-14 Stück:  Weiterlesen

01 Aug

Hirse-Bananen-Muffins mit Erdnüssen und Blaubeeren *vegan *glutenfrei

Muffins, die nicht all zu süß und fast zuckerfrei sind, passen nicht nur perfekt an die Kaffeetafel, sondern auch auch zum Frühstück und in die Frühstücksbox. Und wenn dann noch Bananen, Erdnüsse und Erdnussbutter sowie Blaubeeren drin sind, dann kann gar nichts mehr schief gehen… 😉

Im September letzten Jahres hatte ich Euch schon mal erzählt, dass ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeits-Diagnostik habe machen lassen und dabei auf Kasein (Milchprodukte), Hühnereier, Weizen, Dinkel, Roggen und Hafer reagiert habe. Damals sollte ich drei Wochen auf alles verzichten und meinen Körper beobachten. Aufgrund von einigen Dingen habe ich diese 3 Wochen nicht durchgehalten und vorzeitig abgebrochen, habe dann eine Weile versucht alles zu reduzieren aber nicht komplett abzusetzen. Wie es so ist, lässt man das irgendwann wieder schleifen, so ist es dann bei mir auch einige Wochen vor dem Umzug dazu gekommen. Milchprodukte habe ich strickt vermieden, da ich das sofort im Magen und Darm gemerkt habe wenn ich sie gegessen habe. Aber Eier, Brot und Nudeln wurden irgendwann wieder immer mehr.

Die letzten Wochen nach dem Umzug bin ich aber irgendwie überhaupt nicht mehr richtig fit geworden, habe mich ständig müde gefühlt und hatte verschleimte Nasennebenhöhlen und irgendwie war alles doof. Vor 1,5 Wochen habe ich dann nochmal die Reißleine gezogen und Eier und alle oben genanten Getreidesorte eingestellt und mir das Ziel gesetzt, nochmal 3 Wochen drauf zu verzichten und meinen Körper zu beobachten…

Hirse_Bananen_Muffins_Blaubeeren_2-2016-08-1-07-00.jpg

Nach 1,5 Wochen kann ich mit erstaunen feststellen dass die Müdigkeit verschwunden ist und meine verschleimten Nasennebenhöhlen wesentlich besser geworden sind (das sie fast weg sind, traue ich mich noch nicht ganz zu sagen). Es ist schon erstaunlich was manche Lebensmittel mit einem so machen können… Einfach war es am Anfang mal wieder nicht, man hat wesentlich schneller wieder Hunger und irgendwie muss man sich halt mal wieder dran gewöhnen und die richtigen Sattmacher essen und einpacken. Beim Backen auf Milchprodukte zu verzichten war für mich schon normal, auf die Eier zu verzichten und ein anderes Getreide zu nutzen bedeutet wieder ein bisschen Experimentieren, aber wie so viele Dinge ist auch das wieder nur Gewohnheit. Mein erstes Backergebnis lässt sich auch wirklich sehen und sie sind sooooo lecker, dass ich sie bereits schon an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden gebacken habe. Angeregt durch die Saftigen Blaubeer-Schoko-Küchlein von Beke auf Foodlinx habe ich Euch heute leckere Hirse-Bananen-Muffins mit Erdnüssen und Blaubeeren mitgebracht.

Hirse_Bananen_Muffins_Blaubeeren_1-2016-08-1-07-00.jpg

Rezept für 6 Stück Muffins:  Weiterlesen

19 Jun

LeckerBox #110: (Vegane) Erdbeer-Hefeschnecken und eine bunt gefüllte Planetbox…

Für das Kivanta-Magazin 2016 habe ich ein bisschen was zum Thema „Food photography“ erzählt, ein Rezept für Erdbeer-Hefeschnecken beigesteuert und zudem eine hübsch und bunt gefüllte Planetbox vorgestellt. Das Rezept möchte ich Euch hier natürlich nicht vorenthalten. Die Planetbox habe ich neben den Erdbeer-Hefeschnecken gefüllt mit Karottensticks und -blumen, Feldsalat, Radieschen, Äpfeln, Tomaten, Bananenchips, Walnüsse und Avocadodia mit schwarzem Sesam. Für den Avocadodip habe ich eine halbe Avocado mit der Gabel zerdrückt, etwas Pfeffer und Zitronensaft umgerührt und in den Dipper der Planetbox gefüllt.

Erdbeerschnecken_LeckerBox_3-2016-06-19-13-30.jpg

Weiterlesen

30 Mai

LeckerBox #109: Quinoa-Salat mit Kichererbsen und frischer Minze…

Quinoa, Kichererbsen und Erdbeeren, das geht doch immer, oder? Ich finde schon! Kichererbsen im Salat oder zu Hummus verarbeitet, ich liebe sie einfach. Nicht nur, dass sie super schmecken, die machen auch super satt und sind echte Eiweißlieferanten. Und auf dem Weg zu unserer neuen Wohnung habe ich einen Erdbeerstand mit putzig süßen kleinen leckeren Erdbeeren entdeckt, sie sehen super niedlich aus und schmecken einfach nur göttlich, richtig lecker! Ich bin ja gar kein Freund von riesig großen mega Erdbeeren, denn die sehen aus wie von einem anderen Stern 😉

Quinoa-Salat_LWP_Leckerbox_1-2016-05-30-07-00.jpg

Der Salat ist super schnell zubereitet, auch dann wenn Ihr die Kichererbsen noch ein Stündchen kochen müsst, denn das machen sie ja quasi von selber. Ich mag fertig gegarte Kichererbsen in Dosen verpackt gar nicht, denn ich habe ein riesiges Problem mit dem Geruch wenn man die Dose oder das Glas aufmacht. Das geht bei mir irgendwie gar nicht, daher weiche ich meine trockenen Kichererbsen immer 12 Stunden in Wasser ein und koche sie selber. Und hier geht es zum Rezept:  Weiterlesen

26 Mai

(Vegane-) Hefe-Nuss Taler mit Rhabarberkompott…

Was ist hier eigentlich los, denkt Ihr Euch bestimmt, oder? Nix 😉 zumindest nichts sichtbares, das stimmt. Oder anders gesagt: im Moment nur eine dicke Erkältung mit zusitzender Nase, immer noch leichten Kopfschmerzen und zusitzenden Bronchien. Aber ich bin ja echt ganz schlimm im Krank sein. Nach spätestens 2 Tagen kann ich weder gut im Bett, noch auf der Couch liegen, dann tut mir einfach alles weh vom liegen. Also habe ich mich dann doch mal an den Rechner begeben und versuche mal ein paar sinnvolle Zeilen auf den Bildschirm zu kriegen.

Denn so ganz untätig war ich in den letzten ja Wochen nicht, ich habe ganz viel gekocht, viel gebacken und auch ein paar Fotos gemacht, nur zum Bloggen ist es irgendwie nicht gekommen. Denn da ist auch noch ein Leben 1.0 indem ich arbeiten muss und im Moment irgendwie versuche nicht im Umzugschaos zu ertrinken und mir noch ein bisschen Ruhe zu gönnen. Umzug? Ja genau, und ich sitze auch schon auf heißen Kohlen und freue mich wie Bolle auf meine neue Küche…wenn da nicht so ein blödes Thema Namens „Wasserschaden“ wäre. Am 4.5.16 haben wir unsere Schlüssel bekommen, nach 16 Monaten Bauzeit hatte das lange warten endlich ein Ende und wir durften uns Eigentümer nennen. Knapp 1 Woche später hieß es dann: „Frau Lenzen kommen Sie mal bitte schnell vorbei, aus Ihrem Rolladenkasten außen tropft Wasser“. Was sich vielleicht ein bisschen anhört wie ein blöder Scherz, ist leider keiner: Wasserschaden am Waschbecken der Gästetoilette in der Wohnung über uns, Nasse Wände und Decken in unserer Wohnung. Alles nicht so, wie es geplant war und seit vorgestern sieht unsere Wohnung aus wie eine Raumstation, überall laufen Schläuche an den Wänden und Decken entlang und pusten Luft in die Wände und Decken. 2cm große Löcher in neuen Betondecken…so hatten wir uns das nicht vorgestellt. Und nun hängt der Umzug jetzt doch noch am seidenen Faden…schauen wir mal. Aber darauf jetzt erst mal einen Hefe-Nuss Taler mit Rhabarberkompott bevor die Rhabarbersaison schon wieder vorbei ist.

Hefe-Nuss-Taler_1-2016-05-26-15-15.jpg

Weiterlesen

25 Apr

Zweiter Workshop „Coole Lunchbox füllen“ an der MCS-Juniorakademie… und ein Rezept für Euch!

Bereits vor Ostern hatte ich Euch schon von dem Workshop „Coole Lunchbox füllen“ an der MCS-Juniorakademie in Bochum erzählt. Meinen Artikel zum ersten Workshop findet Ihr hier, Samira von VeggiKochwelt, die mich bei beiden Kursen ganz tatkräftig unterstützt hat, hat hier ebenfalls schon darüber geschrieben.

Coole_Lunchbox_fuellen_09-04-2016-01-2016-04-25-07-00.jpg

Der zweite Workshop, mit gleichem Inhalt und anderen Teilnehmern, fand an dem ersten Samstag nach Ostern statt. Der Ablauf war der gleiche wie beim ersten Kurs, nur waren Samira und ich jetzt schon ein bisschen geübter und wir wussten, was wir beachten mussten und wo man etwas Zeit einsparen kann. Somit haben wir die Zeit, die wir beim ersten Kurs am Ende verloren hatten, beim zweiten Kurs ganz gut im Griff gehabt und waren pünktlich nach 3 Stunden um 13:00Uhr mit dem Kurs fertig. Die Eltern der Kids mussten also nicht lange warten.

Coole_Lunchbox_fuellen_09-04-2016-04-2016-04-25-07-00.jpg

Zu Beginn des Workshops haben, wie bereits beim ersten Kurs, zwei Gruppen einen Couscous-Salat zubereitet, die anderen haben Obst- und Gemüse gewaschen und alles zu einem Buffet angerichtet, um später die Lunchboxen zu füllen. Im Anschluss haben wir wieder gemeinsam Obst und Gemüse geschnitzt und anschließend Sandwiches gemacht und die Lunchboxen gefüllt. Weiterlesen

13 Mrz

Die Mädchenküche kocht „zusammen“ #5: Overnight Oats mit Kamutflocken, Hirseflocken und Cashewmilch…

Guten Morgen Ihr Lieben,

na wie geht’s Euch, habt Ihr gut geschlafen? Habt Ihr schon gefrühstückt? Ich bin gemein, oder? Wie kann ich Euch nur jetzt ein paar „Overnight Oats“ vorsetzen, die ihr jetzt frühestens Morgenfrüh essen könntet, wenn Ihr sie jetzt zubereitet…

Okay, okay, schluß jetzt, ich möchte Euch nicht weiter ärgern. Es ist zum zweiten Mal in dieser Woche Mädchenküche – Zeit. Nachdem wir Euch von Dienstag bis gestern bereits einige tolle Rezepte präsentiert haben, geht es heute weiter mit fünf verschiedenen Frühstücks-Ideen zum Thema „Overnight Oats“. Wo kommt der Begriff „Overnight Oats“ eigentlich her, wer hat’s erfunden? Ich habe mal versucht genau das zu ergründen und eine sinnvolle Erklärung im Netz gesucht. So wirklich fündig geworden bin ich allerdings nicht… Ich kann es mir nur so erklären: es ist irgendwie aus dem Bircher-Müsli entstanden, denn das Prinzip ist irgendwie das gleiche. Flocken werden in Milch (egal ob Kuh- oder Pflanzenmilch) eingeweicht und mit Obst und Nüssen serviert. Das eingeweichte Flocken bekanntlich besser verdaulich sind als jene, die nicht eingeweicht wurden ist ja bekannt. Und Overnight Oats hört sich halt einfach nur schöner und moderner an als Bircher Müsli, oder habt ihr eine bessere Idee oder Erklärung? Bircher Müsli wurde übrigens von dem Arzt und Ernährungsreformer „Maximilian Oskar Bircher-Benner“ erfunden.

Maedchenkueche_Overnightoats_2-2016-03-13-08-00.jpg

Kennt Ihr „Kamutflocken“ bzw. das Getreide „Kamut“?
Kamut (Khorasan-Weizen) ist ein altes Getreide, das ursprüngliche aus Ägypten stammt. Es enthält besonders viele wertvolle Inhaltsstoffe und wurde in den 80er Jahren wiederentdeckt. Da ich aufgrund einiger Lebensmittelunverträglichkeiten auf Weizen, Roggen und Dinkel verzichten soll habe ich vor ein paar Monaten ein Kamutkürbisbrot bei meinem regionalen Biobäcker entdeckt. Seit her bin ich total begeistert von diesem Brot und es bekommt mir wesentlich besser als Dinkel oder Roggen, daher landet es fast jede Woche in meiner Biokiste. Jedenfalls bin ich aufgrund des Brots auf die Idee gekommen Kamutflocken zu kaufen. Und die machen sich auch super gut im Müsli oder eben in Overnight-Oats. Und das ist der Grund warum ich Euch hier und heute Overnight-Oats mit Kamutflocken vorstelle.  Weiterlesen

08 Mrz

Die Mädchenküche kocht #5: Hirsebratlinge mit Spinat und Kichererbsen…

Ihr erinnert Euch noch an die Mädchenküche, oder? Ja genau, eine Gemeinschaft von Mädels, die einmal im Quartal zu einem bestimmten Thema für Euch kochen. Einmal stellt jeder sein eigenes Rezept für Euch vor und am letzten Tag gibt es das gleiche Gericht in verschiedenen Variationen. Leider sind wir in diesem Jahr etwas geschrumpft und aus 9 Mädels wurden leider nur noch 6. Maja, Sibel und Franzi haben aus privaten Gründen die Gemeinschaft erst einmal verlassen und auch Ilona setzt in dieser Runde aufgrund von privaten Gründen leider aus. In der 5. Runde der Mädchenkühe in der sich alles um „Getreide“ dreht, kochen daher Ramona, Samira, Natalie, Christina und meine Wenigkeit für Euch.

Beim Thema Getreide habe ich mich für ein glutenfreies Getreide entschieden, die Hirse. Hirse ist eine Getreideart, gehört zur Familie der Süßgräßer und enthält sehr viele Mineralstoffe und Spurenelemente. Hierin enthalten sind im besonderen Silicium, Eisen und Magnesium. Zudem wirkt sich Hirse besondern positiv auf die Knocken, Gelenke, Haare und Nägel aus. In 100g Hirse sind knapp 7mg Eisen enthalten und da Hirse glutenfrei ist, ist sie auch wesentlich leichter verdaulich als z.B. Hafer oder Weizen.

Maedchenkueche_Hirsebratline_1-2016-03-8-08-00.jpg

Ich habe Hirse kombiniert mit Kichererbsen und Spinat und daraus Hirsebratlinge zubereitet. Diese passen nicht nur wunderbar in die Lunchbox, sondern schmecken auch richtig gut zu einem knackigen Salat. Ohne Eier und Milchprodukte sind meine Bratling nicht nur vegetarisch, sondern zudem auch vegan. Die Kichererbsen passen zum Jahr der Hülsenfrüchte und bringen zudem noch eine ordentliche Portion Eiweiß mit. Und Spinat? Spinat macht stark, dass sagte doch bereits Popey schon 😉

Maedchenkueche_Hirsebratline_2-2016-03-8-08-00.jpg

Weiterlesen

10 Feb

LeckerBox @Work #3: Grünkohlsalat mit Quinoa und Kichererbsen mit einem Erdnussbutter-Senfdressing…

Habt Ihr Lust auf noch eine @Work-Box diese Woche? Für Montag hatte ich einen so leckeren Salat gezaubert, den muss ich Euch einfach noch vorstellen.
Viele einzelne Zutaten ergeben eine super leckere und sättigende MittagsBox und Kraft für die zweite Tageshälfte. Aus Grünkohl, Quinoa, Kichererbsen und Granatapfelkernen gab es einen Salat mit einem Ernussbutter-Senfdressing. Ein paar Erdnüsse als Topping waren das i-Tüpfelchen auf dem Salat.

LeckerBox_at_Work_Salat_3-2016-02-10-07-00.jpg

Den Grünkohl vom Strunk zupfen und gut waschen, im Anschluss klein schneiden und in eine Schüssel geben, gut salzen und das Salz mit den Händen einmassieren, so wie ich es hier schon im letzten Jahr bei dem Kale-Salad erklärt hatte. Entweder Kichererbsen aus der Dose verwenden oder wie ich getrocknete Kichererbsen 12 Stunden in Wasser einweichen und dann ca. 1 Std. gar kochen. Das Quinoa ebenfalls nach Packungsanleitung gar kochen. Die einzelnen Zutaten in der Box anrichten, der Grünkohl zieht etwas Wasser, den müsst Ihr ausdrücken. Einige Granatapfelkerne darauf geben sowie ein paar Erdnüsse.

Für das Dressing habe ich 1/2 EL Erdnussbutter mit 1 EL Senf, 1 TL Honig (Ahornsirup für die vegan Variante) etwas Weißweinessig und Olivenöl verrührt. Sollte das zu Dickflüssig sein, noch etwas Wasser hinzugeben. Das Dressing separat verpacken und in die Box geben, dieses erst vor dem Essen darüber geben. Zusätzlich waren in meiner Box noch ein paar kleine Tomaten, eine Physalis sowie etwas Feldsalat um das Loch in der Mitte zu stopfen. 😉  Weiterlesen

08 Feb

LeckerBox @Work #2: Zweifacher Kohlsalat mit Dinkelnudeln und Avocado…

Hallo Ihr Lieben,
heute schaue ich hier nochmal mit einer Alltagsbox aus dem Büro vorbei.
Und hier dazu den Salat, den Ihr bereits kennt: Zweifachen Kohlsalat mit Karotten. Zusätzlich gibt es Dinkel-Vollkornnudeln mit etwas geriebenem Parmesankäse, Avocado, einen Müslikeks und ein paar Weintrauben.
Von dem Müslikeks habe ich leider kein Rezept für Euch, das war so eine spontane-Rezept Idee vor Weihnachten und ich habe mir nichts aufgeschrieben… Aber anstelle eines Keks könnt Ihr auch einfach die Müsliriegel ausprobieren, die ich Euch in der letzten Woche vorgestellt hatte.

LeckerBox_at_Work_3-2016-02-8-07-00.jpg

Verpackt ist mein Mittagessen in dem Life Without Plastic Take Out Behälter – 2-4er Unterteilung. Das schöne an der Dose ist die Größe, sie fasst 1,1 Liter und damit habt Ihr wirklich eine ordentliche Portion mit der Ihr Mittags auf jeden Fall satt werdet. Zudem ist die Dose aufgrund der Silikondichtung im Deckel komplett auslaufsicher. Auch wenn es in der Beschreibung nicht ganz so drin steht, ich habe es ausprobiert. Wasser eingefüllt und die Dose auf die Seite gestellt, es ist nichts ausgelaufen. Die mittleren Stege sind variabel und so kann die Dose in vier oder zwei Fächer aufgeteilt werden. Oder aber Ihr lasst die Stege komplett weg, dann habt Ihr eine große Box. Die Stege untereinander sind jedoch nicht durchlaufsicher, da sie lose in der Box eingelegt sind. Weiterlesen

03 Feb

„Power Müsliriegel“ mit Nüssen und Mandeln selber machen…

Habt Ihr Euch eigentlich mal damit beschäftig herauszufinden, wo Müsliriegel eigentlich her kommen, wer sie erfunden hat? Ich hab es mal versucht, aber nichts gescheites gefunden, keiner weiß wer sie erfunden hat, ist das nicht schrecklich? Ich liebte Müsliriegel schon als Kind, damals zu Schulzeiten war es aber noch die süße gekaufte Variante, von dem ersten bekannten Müsliriegel-Hersteller. Am liebsten hatte ich die mit Schokolade drunter und am Rand. Lustig fand ich auch die mit den kleinen Schokoladentropfen obendrauf…die habe ich immer zuerst herunter gegessen.

Aber es geht doch nichts über selbst gemachte Müsliriegel, die weniger süß und ohne Schokolade sind. Wenn ich Euch jetzt erzähle, dass die Rezeptidee abgeleitet ist von meinen Zimtsternen, dann lacht Ihr bestimmt, oder? Aber es ist wirklich so, die Idee kam mir nach Weihnachten und ich bastelte einfach das Zimtstern-Rezept etwas um. Und was soll ich sagen, es ist geglückt und sie sind wirklich mega lecker geworden.

Muesliriegel_1-2016-02-3-07-00.jpg

Meine erste Variante habe ich ganz ohne Trockenfrüchte gemacht, die zweite Variante mit Trockenfrüchten sieht aber etwas bunter und fröhlicher aus. Was ich nicht so ganz empfehlen kann sind Goji-Beeren in den Teig zu geben, denn die verbrennen scheinbar bei hoher Hitze ganz schnell. Meine Goji-Beeren hier in den Riegeln sind von oben ganz schnell braun geworden. Daher würde ich hier wirklich nur die getrockneten Cranberries empfehlen, die halten 250°C Ofentemperatur sehr gut aus.  Weiterlesen

25 Jan

LeckerBox@Work #1: Salatkreationen…

Ich liebe es, für Euch das Essen in die LeckerBox zu drapieren, hübsch herzurichten und zu fotografieren…aber das ist nicht immer mein Alltag. Eine Alltagsbox sieht bei mir denn dann auch immer ein bisschen anders aus, als wenn ich es für Euch hübsch angerichtet habe und mir Zeit fürs fotografieren nehme. Alle, die mir auf meinem Instagram-Account folgen, wissen das auch bei mir zweimal hintereinander das gleiche in der Box landet und es Mittags auch einfach mal Nudeln mit Tomaten gibt. Und warum eigentlich mal nicht die Spiegelreflex mit ins Büro nehmen, nicht immer Acht auf die beste Ausleuchtung geben und einfach mal drauf halten…genau das habe ich gemacht. An ein paar Tagen habe ich die Kamera mal mit ins Büro geschleppt und einfach Mittags mal drauf los fotografiert und wenn man Hunger hat, muss das auch einfach mal schnell gehen 😉

So möchte ich Euch einfach zwischendurch mal ein paar Alltagsboxen zeigen die ich jetzt mal „LeckerBox@Work“ nenne. Wie regelmässig es die gibt, oder ob es sie überhaupt regelmässig geben wird, weiss ich nicht, da lasse ich mich einfach selber mal überraschen.

LeckerBox_at_Work_1-2016-01-25-07-00.jpg

In dieser Box hier haben sich gleich zwei Salate versteckt, die ich Euch bereits schon vorgestellt habe: den Zweifachen Kohlsalat mit Karotten und den Quinoa-Salat mit Halloumi und gerösteten Weintrauben. Zusätzlich sind in der Box ein paar Tomaten, ein Müslikeks, Birnenstücke und ein paar Weintrauben. Die Box in der sich mein Mittagessen hier befindet, ist die LunchBots Bento Cinco. Mein Wasserglas und mein Smartphone sind zudem immer in der Nähe 😉  Weiterlesen

20 Jan

Quinoasalat mit gerösteten Trauben und Halloumi…

Bereits am Montag habe ich Euch hier von dem Buch „City Picknick“ von Julia Kutas aus dem Brandstätter-Verlag erzählt. Heute habe ich Euch noch ein Rezept aus diesem Buch mitgebracht, der Quinoasalat mit gerösteten Trauben und Halloumi. Alle Veganer unter Euch können genau so gut Tofu verwenden, das schmeckt sicherlich genau so lecker. Die Weintrauben im Backofen zu rösten war von Beginn an eine kuriose Vorstellung für mich und während dem zubereiten war ich immer noch sehr skeptisch. Nachher war ich aber echt begeistert, wie lecker die schmeckten. Im warmen Zustand könnte ich mir die gerösteten Weintrauben auch super auf einer warmen Schale Milchreis vorstellen.

Eshly_Quinoa-Halloumi_3-2016-01-21-07-00.jpg

Der Salat an sich benötigte auch die gerösteten Weintrauben, denn die haben ihm erst den richtigen Kick gegeben. Den Halloumi nur mit dem Quinoa fand ich ein bisschen fad. Beim nächsten Mal werde ich auch sicherlich buntes Quinoa verwenden, das sieht etwas hübscher aus und schmeckt noch etwas nussiger als das reine helle Quinoa. Laut Original-Rezept kommt auch noch etwas gezupftes Basilikum auf den Salat, das habe ich aber irgendwie verpennt und vergessen zu kaufen. Solltet Ihr also dran denken, gebt es bitte hinzu, schmeckt bestimmt super 😉  Weiterlesen