24 Aug

LeckerBox #111: Quinoa-Gemüse-Pfanne auf einem Salatbett… *vegan *glutenfrei

Morgen sind es schon 5 Wochen, die ich nun ich komplett auf Milchprodukte, Hühnereier, Weizen, Dinkel, Hafer und Roggen verzichte…und ich fühle mich so, so viel besser, es ist unglaublich. Am Anfang hatte ich wesentlich mehr Hunger als vorher, aber das hat sich mittlerweile gelegt. Mittlerweile habe ich weniger Hunger und fühle mich wesentlich „fitter“. Ich denke, dass ich sehr ausgewogen esse und versuche durch Nahrungsmittel wie Quinoa, Rote Beete, Hülsenfrüchte etc. genügend Nährstoffe aufzunehmen. Wie es jetzt genau weitergeht, muss ich noch mit meinem Arzt abklären, aber ich halte Euch auf dem laufenden.

Heute habe ich Euch eine bunte Lunchbox mit einer Quinoa-Gemüse-Pfanne, etwas Salat, Gemüse und Obst mitgebracht. Enthalten in dieser, ist meine erste Feige für dieses Jahr…hach die war so lecker. Ich liebe Feigen und könnte mich an ihnen kugelrund futtern. Manchmal wünsche ich mir glatt einen eigenen Feigenbaum…

Quinoa_Pfanne_1-2016-08-24-07-00.jpg

Hier nun das Rezept für ca. 2-3 Portionen Quinoa-Gemüse-Pfanne für die Lunchbox:  Weiterlesen

21 Aug

Die Mädchenküche kocht „zusammen“ #7: (Ofen-) Kartoffelsalat auf grünem Salatbett mit Honig-Senfdressing…

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Sonntag Ihr Lieben, seid Ihr schon wach oder räkelt Ihr Euch gerade noch im Bett? Habt Ihr Euch einen Kartoffelvorrat zugelegt im Laufe der Woche? Seid Ihr bereit für die volle Ladung an „Kartoffelsalat“-Rezepten?
Ja genau, „Kartoffelsalat“ – und das muss beim besten Willen nicht langweilig sein, sondern ist heute im Rahmen der Mädchenküche sogar total spannend. Ein Thema, aber die verrücktesten Konstellationen sind dabei heraus gekommen.

Bei mir gibt es heute einen Rohkostsalat aus grünem Salat, Gurke, Tomaten und kalten Ofenkartoffeln, dazu ein Honig-Senf-Dressing.

Oft habe ich schon gehört: „Kalte Kartoffeln, das soll schmecken?“. Die Frage finde ich voll verrückt, denn Kartoffelsalat ißt man ja auch kalt, warum sollte man dann keine Ofenkartoffeln kalt essen? Wisst Ihr, wie ich Ofenkartoffeln voll gerne esse und früher auch super gerne zum Frühstück gegessen habe, als ich noch zu Hause gewohnt habe? Die kalten Ofenkartoffeln vom Vortag in Scheiben geschnitten, eine Scheibe Schwarzbrot mit Butter bestreichen, darauf die Kartoffelscheiben legen und dann mit Salz würzen. Hach… das ist sooooo lecker!

Kartoffel_Salat_Maedchenkueche_3-2016-08-21-08-00.jpg

Ein großartiges Rezept kann ich Euch hier eigentlich gar nicht aufschreiben, dafür ist es irgendwie viel zu einfach. Ich versuche es Euch einfach mal in Textform hier zu lassen.   Weiterlesen

15 Aug

Die Mädchenküche kocht #7: Kartoffellaibchen mit Salat…

Guten Morgen Ihr Lieben,

geht’s Euch gut? Ihr Erinnert Euch noch an die Mädchenküche, oder? Beim letzten Mal musste ich leider aufgrund unseres Umzugs aussetzen, aber in dieser Runde bin ich wieder dabei.
Es dreht sich alles um die tolle Knolle „Kartoffel“…tadaaaa, super oder? Ich liebe Kartoffeln, könnte Sie jeden Tag in den unterschiedlichsten Variationen verputzen.
Die Frühkartoffeln habe ich besonders gerne, denn mit ihrer dünnen Schale hat man sie recht schnell geputzt und sie schmecken auch super mit Schale gebacken aus dem Backofen oder als Pellkartoffeln gekocht.

Mitgebracht habe ich Euch heute kleine runde Kartoffellaibchen aus dem Backofen, sie schmecken warm aber auch kalt ganz prima am nächsten Tag in der Lunchbox.

Kartoffellaibchen_Maedchenkueche_3-2016-08-15-08-00.jpg

Rezept für ca. 12-14 Stück:  Weiterlesen

30 Mai

LeckerBox #109: Quinoa-Salat mit Kichererbsen und frischer Minze…

Quinoa, Kichererbsen und Erdbeeren, das geht doch immer, oder? Ich finde schon! Kichererbsen im Salat oder zu Hummus verarbeitet, ich liebe sie einfach. Nicht nur, dass sie super schmecken, die machen auch super satt und sind echte Eiweißlieferanten. Und auf dem Weg zu unserer neuen Wohnung habe ich einen Erdbeerstand mit putzig süßen kleinen leckeren Erdbeeren entdeckt, sie sehen super niedlich aus und schmecken einfach nur göttlich, richtig lecker! Ich bin ja gar kein Freund von riesig großen mega Erdbeeren, denn die sehen aus wie von einem anderen Stern 😉

Quinoa-Salat_LWP_Leckerbox_1-2016-05-30-07-00.jpg

Der Salat ist super schnell zubereitet, auch dann wenn Ihr die Kichererbsen noch ein Stündchen kochen müsst, denn das machen sie ja quasi von selber. Ich mag fertig gegarte Kichererbsen in Dosen verpackt gar nicht, denn ich habe ein riesiges Problem mit dem Geruch wenn man die Dose oder das Glas aufmacht. Das geht bei mir irgendwie gar nicht, daher weiche ich meine trockenen Kichererbsen immer 12 Stunden in Wasser ein und koche sie selber. Und hier geht es zum Rezept:  Weiterlesen

08 Feb

LeckerBox @Work #2: Zweifacher Kohlsalat mit Dinkelnudeln und Avocado…

Hallo Ihr Lieben,
heute schaue ich hier nochmal mit einer Alltagsbox aus dem Büro vorbei.
Und hier dazu den Salat, den Ihr bereits kennt: Zweifachen Kohlsalat mit Karotten. Zusätzlich gibt es Dinkel-Vollkornnudeln mit etwas geriebenem Parmesankäse, Avocado, einen Müslikeks und ein paar Weintrauben.
Von dem Müslikeks habe ich leider kein Rezept für Euch, das war so eine spontane-Rezept Idee vor Weihnachten und ich habe mir nichts aufgeschrieben… Aber anstelle eines Keks könnt Ihr auch einfach die Müsliriegel ausprobieren, die ich Euch in der letzten Woche vorgestellt hatte.

LeckerBox_at_Work_3-2016-02-8-07-00.jpg

Verpackt ist mein Mittagessen in dem Life Without Plastic Take Out Behälter – 2-4er Unterteilung. Das schöne an der Dose ist die Größe, sie fasst 1,1 Liter und damit habt Ihr wirklich eine ordentliche Portion mit der Ihr Mittags auf jeden Fall satt werdet. Zudem ist die Dose aufgrund der Silikondichtung im Deckel komplett auslaufsicher. Auch wenn es in der Beschreibung nicht ganz so drin steht, ich habe es ausprobiert. Wasser eingefüllt und die Dose auf die Seite gestellt, es ist nichts ausgelaufen. Die mittleren Stege sind variabel und so kann die Dose in vier oder zwei Fächer aufgeteilt werden. Oder aber Ihr lasst die Stege komplett weg, dann habt Ihr eine große Box. Die Stege untereinander sind jedoch nicht durchlaufsicher, da sie lose in der Box eingelegt sind. Weiterlesen

25 Jan

LeckerBox@Work #1: Salatkreationen…

Ich liebe es, für Euch das Essen in die LeckerBox zu drapieren, hübsch herzurichten und zu fotografieren…aber das ist nicht immer mein Alltag. Eine Alltagsbox sieht bei mir denn dann auch immer ein bisschen anders aus, als wenn ich es für Euch hübsch angerichtet habe und mir Zeit fürs fotografieren nehme. Alle, die mir auf meinem Instagram-Account folgen, wissen das auch bei mir zweimal hintereinander das gleiche in der Box landet und es Mittags auch einfach mal Nudeln mit Tomaten gibt. Und warum eigentlich mal nicht die Spiegelreflex mit ins Büro nehmen, nicht immer Acht auf die beste Ausleuchtung geben und einfach mal drauf halten…genau das habe ich gemacht. An ein paar Tagen habe ich die Kamera mal mit ins Büro geschleppt und einfach Mittags mal drauf los fotografiert und wenn man Hunger hat, muss das auch einfach mal schnell gehen 😉

So möchte ich Euch einfach zwischendurch mal ein paar Alltagsboxen zeigen die ich jetzt mal „LeckerBox@Work“ nenne. Wie regelmässig es die gibt, oder ob es sie überhaupt regelmässig geben wird, weiss ich nicht, da lasse ich mich einfach selber mal überraschen.

LeckerBox_at_Work_1-2016-01-25-07-00.jpg

In dieser Box hier haben sich gleich zwei Salate versteckt, die ich Euch bereits schon vorgestellt habe: den Zweifachen Kohlsalat mit Karotten und den Quinoa-Salat mit Halloumi und gerösteten Weintrauben. Zusätzlich sind in der Box ein paar Tomaten, ein Müslikeks, Birnenstücke und ein paar Weintrauben. Die Box in der sich mein Mittagessen hier befindet, ist die LunchBots Bento Cinco. Mein Wasserglas und mein Smartphone sind zudem immer in der Nähe 😉  Weiterlesen

20 Jan

Quinoasalat mit gerösteten Trauben und Halloumi…

Bereits am Montag habe ich Euch hier von dem Buch „City Picknick“ von Julia Kutas aus dem Brandstätter-Verlag erzählt. Heute habe ich Euch noch ein Rezept aus diesem Buch mitgebracht, der Quinoasalat mit gerösteten Trauben und Halloumi. Alle Veganer unter Euch können genau so gut Tofu verwenden, das schmeckt sicherlich genau so lecker. Die Weintrauben im Backofen zu rösten war von Beginn an eine kuriose Vorstellung für mich und während dem zubereiten war ich immer noch sehr skeptisch. Nachher war ich aber echt begeistert, wie lecker die schmeckten. Im warmen Zustand könnte ich mir die gerösteten Weintrauben auch super auf einer warmen Schale Milchreis vorstellen.

Eshly_Quinoa-Halloumi_3-2016-01-21-07-00.jpg

Der Salat an sich benötigte auch die gerösteten Weintrauben, denn die haben ihm erst den richtigen Kick gegeben. Den Halloumi nur mit dem Quinoa fand ich ein bisschen fad. Beim nächsten Mal werde ich auch sicherlich buntes Quinoa verwenden, das sieht etwas hübscher aus und schmeckt noch etwas nussiger als das reine helle Quinoa. Laut Original-Rezept kommt auch noch etwas gezupftes Basilikum auf den Salat, das habe ich aber irgendwie verpennt und vergessen zu kaufen. Solltet Ihr also dran denken, gebt es bitte hinzu, schmeckt bestimmt super 😉  Weiterlesen

18 Jan

Buchrezension: City Picknick von Julia Kutas und ein „Zweifacher Kohlsalat“…

Genau heute vor einer Woche ist das Buch „City Picknick“ von Julia Kutas im Brandstätter-Verlag erschienen. Eigentlich wollte ich Euch das Buch auch genau vor einer Woche bereits vorstellen, aber oft kommt es ja anders als man denkt. Die Fotos waren im Kasten, die zubereiteten Salate waren sehr lecker und die Rezension gedanklich im Kopf auch schon vorgeschrieben. Aber irgendwie war dann das letzte Wochenende nicht so wirklich das meine, und ich habe es nicht an den Rechner geschafft. Daher möchte ich Euch nun heute etwas zu diesem Buch erzählen, welches mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt wurde.

city_picknick-download_600-2016-01-18-07-00.jpg

Copyright: @ Brandstätter-Verlag ISBN 978-3-85033-974-2

Die Autorin Julia Kutas hat Ungarische Wurzeln, sie ist eine gebürtige Wienerin die in London Kunsthistorik studiert hat und heute in Wien zwei Restaurants betreibt, das „Hiddenkitchen“ und „Hiddenkitchen Park“. Bevor Sie mit 18 Jahren nach London zog, organisierte Sie für Ihre Freunde und Familie ein Abschieds-Picknick im Wiener Burggarten welches Quasi den Grundstein für Ihrer Kochkarriere legte.

Das Buch hat nicht nur ein wunderschönes Cover und Format, sondern es enthält eben so wunderbare Rezepte. Es beinhaltet acht Hauptkapitel, welche gespickt sind mit wunderschönen Essens-Fotos, Grafiken und sowie anderen Bildern aus Ihrem Leben. Die Hauptkapitel „Lunchbox to go“, „Indoor Picknick“, „Picknick Friends & Familiy“, „Köstlichkeiten zum Verschenken“, „Sunday Hangover“, „Veggie-Picknick“, „Rooftop-Picknick“ und „Movie-Night-Snacks“ enthalten sowohl fleischhaltige, vegetarische und vegane Gerichte, es ist also für jeden etwas dabei.

Eshly_Kohl-Rohkostsalat_1-2016-01-18-07-00.jpg

Das Buch beginnt mit den Basics, die man für ein Picknick benötigt, wie z.B. die Vorbereitung, wie man Essen am besten verpackt, Utensilien wie Geschirr und Servietten sowie weitere praktische Picknick-Helfer. Dann startet das Buch in die unterschiedlichen Kapitel, in denen sich Rezepte wie Zucchini-Walnuss-Suppe, unterschiedliche Quiches, Süßkartoffel-Apfel-Salat oder z. B. gefüllte Feigen mit Karamell-Nüssen wiederfinden. Alles Rezepte, die recht schnell zubereitet sind, keine große Vorbereitung und keine super exotischen Zutaten benötigen. Für fast jedes Rezept gibt es noch alternativen, wenn nicht alle Zutaten vorhanden sind, oder ein Ersatz benötigt wird. Die Rezepte sind gut aufgegliedert nach einer Liste der Zutaten, der eigentlichen Rezeptbeschreibung und sind einfach und klar zu verstehen. Die Fotos sind sehr ansprechend und machen direkt Hunger 😉  Weiterlesen

12 Aug

Die Mädchenküche kocht „zusammen“ #3: schneller Gurken- Kichererbsensalat im Glas

Na seid Ihr bereit für eine Tafel voller „Gurkensalat“? In diesem Monat dreht sich in der Mädchenküche alles ums Thema „Gurken“. Nachdem wir in der vergangenen Woche bereits vorgelegt und Euch die tollsten Gurkenrezepte vorgestellt haben, geht es heute weiter mit 8 tollen Gurkensalat-Kreationen!

Bevor Ich Euch meinen Gurkensalat jedoch vorstelle, möchte ich nochmal kurz zusammenfassen, was es den in den vergangenen Tagen hier so tolles gab: bei Sibel gab es ein Gurken-Relish mit gerösteten Spitzpaparika, bei Samira ein Munich Mule – Cocktail mit Gurke, bei Natalie gab es Sommerrollen mit marinierten Gurken, bei Christina gab es Gurken-Matcha-Limonade, bei Franzi gab es eine süße Gurkenkaltschale, bei Ilona gefüllte Gurken mit Wildkräutersalat und bei Maja ganz klassisch eingelegte Gewürzgurken. Bei mir gab es einen Gurkensandwich mal anders, denn die Gurke diente als Brotersatz! Die liebe Ramona konnte in dieser Runde leider teilnehmen, denn sie kämpft seit Ihrem Umzug immer noch mit dem Internet und dessen Anbieter. Drücken wir Ihr alle die Daumen, dass das bald auch endlich klappt.

wpid-Gurken-Kichererbsensalat_1-2015-08-12-08-001.jpg

So und was habe ich Euch nun heute mitgebracht? Einen ganz schnellen Gurkensalat mit Kichererbsen und eingelegten Tomaten im Glas. Perfekt für die Mittagspause, das Picknick oder die Gartenparty! Schnell zubereitet und super lecker! Weiterlesen

05 Aug

Die Mädchenküche kocht #3: Gurken-Sandwich ohne Brot…

Es ist wieder so weit, es ist an der Zeit für eine neue Koch-Sause der Mädchenküche! In dieser Runde dreht sich bei uns alles um die Gurke! Gerade im Sommer ist die Gurke eine grandiose Erfrischung und sorgt zudem mit ihrem hohen Wassergehalt dafür, dass unser Körper genügend Flüssigkeit erhält. Die Gurke enthält kaum Kalorien und kann daher ohne schlechtes Gewissen in ausreichender Menge verzehrt werden.

wpid-Gurken-Sandwich_1-2015-08-5-07-00.jpg

Bei mir muss die Gurke heute heute als Brot-Ersatz herhalten, denn ein Sandwich muss nicht immer unbedingt aus Brot bestehen. Bestrichen ist mein Gurkensandwich aus einer Mischung von Schafskäse und Joghurt, hier in meinem Fall ebenfalls aus Schafsmilch. Belegt wurde er dann mit Radieschen, Radicchio-Blättern und dünnen Karottenscheiben.  Weiterlesen

03 Aug

Rote Beete-Salat mit Kichererbsen und Karotten im Glas…und warum das eine Herausforderung für mich war!

Bereits gestern habe ich Euch von der ETEPETETE-Box erzählt, die ich am Samstag vor einer Woche erhalten hatte. Der gesamte Inhalt war prima! Gemüse, welches ich auch so immer kaufen würde, bis auf eine Sache; der Roten Beete. „Ohhhgotttohhhgott was mache ich denn bloß mit der Roten Beete!“, schoss es mir durch den Kopf. Denn aus meiner Kindheit sind in meinem Kopf immer noch verankert und eingebrannt diese Erinnerungen, dass Rote Beete fürchterlich riecht und „bähhhh“ aussieht 😉 Aber ich konnte sie ja nun wirklich nicht einfach wegwerfen oder schlecht werden lassen, also musste ich sie verarbeiten.

wpid-Rote_Beete_Salat_2-2015-08-3-07-00.jpg

Ich begann dann mal bereits Samstagabends damit, die Rote Beete zu kochen, selbst das musste ich erst mal recherchieren. Da wir Sonntags im Garten auf einen Kuchen und zum Grillnachmittag verabredet waren und ich für den Salat zuständig, war kam mir die Idee – ein Salat mit Roter Beete. Aber auch das stellte sich nicht ganz so einfach dar, denn es musste ja ein Salat aus Zutaten sein, die ich im Hause hatte, denn einkaufen war keine Option mehr. Über Twitter empfahl Christina von Feines Gemüse mir Ihren Rote Beete – Salat mit Schafskäse und Datteln. Hörte sich total prima an, aber Datteln mag leider nicht jeder und ich wollte es nicht drauf ankommen lassen, dass der Salat am Ende nicht gegessen wird.

wpid-Rote_Beete_Salat_Mone_denkt-2015-08-3-07-00.jpg

Ich machte mich also im großen weiten WWW weiter auf die Suche und stieß auf den Rote Beete-Salat mit Karotten und Kichererbsen von Isabell von Lecker Lezmi. Das war doch perfekt, denn Karotten waren genügend im Kühlschrank und Kichererbsen waren für den anderen Salat am nächsten Tag sowieso geplant, so musste ich nur ein paar mehr Kichererbsen kochen.  Weiterlesen

17 Jun

Sommerfrisches Taboulé mit Buchweizen…

Ich bin Euch seit dem letzten Sommer 2014 noch ein Rezept schuldig, peinlich, echt! Erinnert Ihr Euch noch an die Buchrezension des Buches „Essen to Go“ von Martina Schurich? Dort habe ich groß und breit erzählt, Ihr bekommt die Rezepte in den nächsten Tagen vorgestellt, habe Euch aber in Wirklichkeit nur das von Hirseschmarrn mit Äpfeln & Aprikosen geliefert. Irgendwann war dann der Sommer und die Gurkenzeit vorbei und ich dachte mir: „jetzt ist es auch zu spät und unpassend“. Aber jetzt, der Sommer ist da, die Gurkenzeit ist da, denn es gibt schon deutsche Gurken, dann kann ich mein Rezept ja nochmal hervorkramen. Ich habe sogar die Bilder nochmal überarbeitet 😉

wpid-Sommerfrisches_Taboule_1-2015-06-17-07-00.jpg

Weiterlesen

02 Feb

Die „Mädchenküche“ kocht #1: Knuspernde, geröstete Kichererbsen als Snack oder als Salat-Topping…

Es geht loooooos! Heute startet die erste Koch-Sause der Mädchenküche und ich bin tatsächlich die erste von uns, die Euch ein Rezept zum Thema Hülsenfrüchte vorstellen darf! Ich mag Hülsenfrüchte total gerne, seien es Linsen oder Bohnen in den verschiedensten Arten, und halt eben auch Kichererbsen. Bei Linsen und Bohnen habe ich im Moment leichte Probleme mit meinem Bauch, der verwandelt sich dann ganz gerne schon mal in einen Luftballon.Trotzdem hält mich das nicht so wirklich davon ab sie zu essen. Ich versuche daher nur, sie ein bisschen zu reduzieren. Bei Kichererbsen habe ich überhaupt keine Probleme, die verträgt mein Bauch ohne weiteres und daher wandern sie recht häufig auf meinen Speiseplan!

Kichererbsen sind reine Nährstoffpakete und enthalten ungefähr 20% Eiweiß, einen recht hohen Anteil (10%) der essentiellen Aminosäuren Lysin, ca. 5% Threonin, 40% Kohlehydrate sowie ca. 12% Ballaststoffe. Ebenfalls enthalten Sie Vitamin B1 und B6, sowie Folsäure.

Rohe Kichererbsen enthalten jedoch ebenfalls den unverdaulichen Giftstoff Phasin und den Bitterstoff Saponin. Daher ist Kichererbsenmehl aus rohen Kichererbsen auch giftig und man sollte sich tunlichst nicht am Teig für Pizza, Kekse oder anderes Gebäck damit probieren. Ebenfalls sollte das Einweichwasser von Kichererbsen mindestens 1x gewechselt werden bevor diese gekocht werden.

wpid-geroestete_Kichererbsen_1-2015-02-2-07-00.jpg

Was ich Euch heute mitgebracht habe sind knusprig geröstete und gewürzte Kichererbsen sowie einen schnellen Karotten-Apfel-Salat! Denn die gerösteten Kichererbsen eigenen sich nicht nur als Snack für zwischendurch, sondern auch wunderbar als knuspriges Topping für den Salat!

Da ich die bereits gekochten und in Dosen abgefüllten Kichererbsen überhaupt nicht mag, habe ich die kichernden Erbsen selber eingeweicht und vor dem Rösten gekocht. Es bleibt Euch natürlich selbst überlassen, ob Ihr das auch so macht oder auf die bereits vorgekochten zurückgreift.  Weiterlesen

26 Jan

LeckerBox #99: Quinoa-Grünkohl-Salat mit Weintrauben…

Es könnte fast eine 30-MinutenBox sein, wenn das Quinoa nicht so lange zum Kochen bräuchte und der Grünkohl nicht mindestens 30 Minuten nach dem Salzen und Pfeffern ziehen müsste. Also, knapp über 30 Minuten, aber dennoch super fix zubereitet, stelle ich Euch heute nochmals einen Salat mit Grünkohl vor. Durch das Quinoa ist er schön sättigend und das Dressing und die Weintrauben machen ihn zudem erfrischend.

Grünkohl ist ein Power-Gemüse durch seinen sehr hohen Gehalt an Vitamin C! Quinoa ist ein Power-Korn durch den für ein Pflanzliches Produkt sehr ungewöhnlich hohen Gehalt an Eiweiß. Zudem liefert das Inka-Korn doppelt so viel Calcium im Vergleich zu Weizen oder Roggen und doppelt so viel Eisen und fast 50% mehr Vitamin E als Weizen. Es ist glutenfrei und außerdem reich an Mangan und Kuper. Ein wirkliches Power-Korn!

wpid-Qunioa-Kale-Salad_1-2015-01-26-07-00.jpg

Weiterlesen

10 Nov

LeckerBox #97: Grünkohl wie Ihn die Amerikaner lieben, als „Kale-Salad“…

Wie steht Ihr zu Grünkohl? Yay or Nay? Ich habe vor einigen Jahren mal Grünkohl mit Mettwürstchen und Kartoffeln probiert und musste sagen: Nay! Das war so gar nicht mein Fall! Wer weiß, vielleicht lag es auch daran, dass ich eine ganz schlechte Beziehung zu Mettwürstchen habe, denn auch in Sauerkraut oder im Eintopf finde ich sie überhaupt nicht prickelnd. Das Thema Grünkohl wurde also damals ad acta gelegt und Grünkohl kam mir nicht mehr auf den Teller. Jetzt bin ich aber vor ein paar Wochen über den Post 12 Favorite Kale Salads bei COOKIE + kate gestolpert und war total begeistert! Was sahen diese Salate alle toll aus!

wpid-Kale-Salad_1-2014-11-10-07-00.jpg

Bis zu diesem Zeitpunkt war mir auch gar nicht bewusst, dass man Grünkohl überhaupt „roh“ essen könnte, ich dachte immer man müsste ihn kochen. Was vielleicht auch daran liegen mag, dass ich mich mit diesem Kohl seit meiner unschönen Begegnung nicht mehr wirklich beschäftig habe. Jedenfalls fand ich, dass diese Salate alle total Klasse aussahen und wollte das unbedingt ausprobieren. In meiner Biokiste konnte ich für vergangenen Freitag den ersten Grünkohl bestellen, was ich auch sofort tat. Daraus entstanden ist dann gestern ein einfach unglaublich leckerer Kale Salad in den ich mich hätte rein setzen können. Seit gestern steht dann auch für mich fest: Grünkohl als Salat ist Yay! Grünkohl ist als Salat sehr ergiebig und im Gegensatz zu Feldsalat muss man nicht ewig viel Zeit aufwenden um ihn zu putzen. Wir haben gestern eine riesige Schüssel von dem Salat zu Nudeln verputzt und es ist immer noch ein große Portion über die sich heute in unseren MittagsBoxen befindet.

Weiterlesen