19 Sep

Kokos-Makronen-Muffins *vegan

Manchmal ist es einfach notwendig, das Wochenende bewusst um einen Tag zu verlängern. Da meine letzte Woche und auch das letzte Wochenende bzw. der Sonntag recht anstrengend war und ich bereits am Samstag nur auf Sparflamme lief, war ich über meinen freien Tag gestern sehr froh. Ganz spontan sind dann sogar am späten Nachmittag noch ein paar Muffins dabei heraus gekommen, die ganz fix vor die Kamera gehüpft sind. Obwohl das Wetter ziemlich dunkel und trüb war…ich bin der Meinung die Fotos sind recht gescheit geworden.

Meine liebe zu Kokos in allen Variationen, sprich Kokosmehl, Kokoschips und ganz besonders Kokosjoghurt ist durch meine Unverträglichkeit auf Milchprodukte neu entfacht.
Ganz besonders der Kokosjoghurt den ich vor ein paar Monaten entdeckt habe, hat es mir angetan. Und genau diesen, habe ich in einer riesigen Menge in den Muffins versteckt 😉

Kokos_Makronen_Muffins_3-2017-09-19-07-00.jpg

Aber nochmal kurz zurück zu meiner Unverträglichkeit, bzw. meinen Unverträglichkeiten. Der ein oder andere kann sich vllt. noch daran erinnern, da ich auch hier ein wenig darüber geschrieben habe. Weiterlesen

06 Mrz

Gedanken um „Ich-Zeit“ und ein Rezept für Bananen-Walnuss-Muffins… *glutenfrei *vegan

„Ich-Zeit“ oder aber auch gerne #qualitytime oder #offtime im Socialmedia genannt – was heißt das eigentlich?
Ich habe gestern ganz viel „Ich-Zeit“ verbracht und dazu mal ein paar Gedanken zusammengeschrieben…und dann habe ich natürlich auch noch Rezept für Euch.

Walnuss-Bananen-Muffins-1-2017-03-6-07-00.jpg

Was ich als Kind oder aber auch Teenie schon immer gerne gemacht habe: einen Sonntag im Schlafanzug! Genau so hat mein Sonntag gestern auch gestartet. Irgendwie hat es mich schon recht früh aus dem Bett getrieben, ich konnte nicht mehr schlafen, also gab es zum Frühstück erst mal eine Riesen Portion Bananen-Buchweizen-Pancakes mit Himbeermarmelade und Orangen – das ganze natürlich im Schlafanzug 😉
So zwischen Kaffee, Ingwertee und Pancakes ist dann die Idee zu den Muffins geboren…einfach mal ein paar Zutaten und Mengen aufgeschrieben und nach dem Frühstück die Rührschüssel geschwungen, natürlich im Schlafanzug…

„Ich-Zeit“ – einfach Zeit für sich selber haben, machen was man gerade möchte, keinem etwas erklären müssen und egal ob man schon duschen war oder immer noch im Schlafanzug rum läuft.
Diese Zeit ist so wichtig, zur Ruhe kommen, die Gedanken schweifen lassen und einfach abschalten. Egal ob das nun in der Küche, zu Fuß im Wald, auf Yogamatte oder aber auf dem Rennrad ist…das machen wo nach einem Kopf steht!
Zudem aber auch abschalten von zu vielen Reizfaktoren wie PC, Smartphone und TV.
Jeder braucht diese Zeit mehr oder weniger…aber man muss sie sich ganz dringend nehmen um einen klaren Kopf zu behalten und nicht im Chaos und Stress des Alltags unterzugehen. Keiner von uns ist eine Maschine, jeder braucht Ruhephasen zum durchschnaufen und abschalten, der ein mehr, der andere weniger… Weiterlesen

01 Aug

Hirse-Bananen-Muffins mit Erdnüssen und Blaubeeren *vegan *glutenfrei

Muffins, die nicht all zu süß und fast zuckerfrei sind, passen nicht nur perfekt an die Kaffeetafel, sondern auch auch zum Frühstück und in die Frühstücksbox. Und wenn dann noch Bananen, Erdnüsse und Erdnussbutter sowie Blaubeeren drin sind, dann kann gar nichts mehr schief gehen… 😉

Im September letzten Jahres hatte ich Euch schon mal erzählt, dass ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeits-Diagnostik habe machen lassen und dabei auf Kasein (Milchprodukte), Hühnereier, Weizen, Dinkel, Roggen und Hafer reagiert habe. Damals sollte ich drei Wochen auf alles verzichten und meinen Körper beobachten. Aufgrund von einigen Dingen habe ich diese 3 Wochen nicht durchgehalten und vorzeitig abgebrochen, habe dann eine Weile versucht alles zu reduzieren aber nicht komplett abzusetzen. Wie es so ist, lässt man das irgendwann wieder schleifen, so ist es dann bei mir auch einige Wochen vor dem Umzug dazu gekommen. Milchprodukte habe ich strickt vermieden, da ich das sofort im Magen und Darm gemerkt habe wenn ich sie gegessen habe. Aber Eier, Brot und Nudeln wurden irgendwann wieder immer mehr.

Die letzten Wochen nach dem Umzug bin ich aber irgendwie überhaupt nicht mehr richtig fit geworden, habe mich ständig müde gefühlt und hatte verschleimte Nasennebenhöhlen und irgendwie war alles doof. Vor 1,5 Wochen habe ich dann nochmal die Reißleine gezogen und Eier und alle oben genanten Getreidesorte eingestellt und mir das Ziel gesetzt, nochmal 3 Wochen drauf zu verzichten und meinen Körper zu beobachten…

Hirse_Bananen_Muffins_Blaubeeren_2-2016-08-1-07-00.jpg

Nach 1,5 Wochen kann ich mit erstaunen feststellen dass die Müdigkeit verschwunden ist und meine verschleimten Nasennebenhöhlen wesentlich besser geworden sind (das sie fast weg sind, traue ich mich noch nicht ganz zu sagen). Es ist schon erstaunlich was manche Lebensmittel mit einem so machen können… Einfach war es am Anfang mal wieder nicht, man hat wesentlich schneller wieder Hunger und irgendwie muss man sich halt mal wieder dran gewöhnen und die richtigen Sattmacher essen und einpacken. Beim Backen auf Milchprodukte zu verzichten war für mich schon normal, auf die Eier zu verzichten und ein anderes Getreide zu nutzen bedeutet wieder ein bisschen Experimentieren, aber wie so viele Dinge ist auch das wieder nur Gewohnheit. Mein erstes Backergebnis lässt sich auch wirklich sehen und sie sind sooooo lecker, dass ich sie bereits schon an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden gebacken habe. Angeregt durch die Saftigen Blaubeer-Schoko-Küchlein von Beke auf Foodlinx habe ich Euch heute leckere Hirse-Bananen-Muffins mit Erdnüssen und Blaubeeren mitgebracht.

Hirse_Bananen_Muffins_Blaubeeren_1-2016-08-1-07-00.jpg

Rezept für 6 Stück Muffins:  Weiterlesen

26 Mai

(Vegane-) Hefe-Nuss Taler mit Rhabarberkompott…

Was ist hier eigentlich los, denkt Ihr Euch bestimmt, oder? Nix 😉 zumindest nichts sichtbares, das stimmt. Oder anders gesagt: im Moment nur eine dicke Erkältung mit zusitzender Nase, immer noch leichten Kopfschmerzen und zusitzenden Bronchien. Aber ich bin ja echt ganz schlimm im Krank sein. Nach spätestens 2 Tagen kann ich weder gut im Bett, noch auf der Couch liegen, dann tut mir einfach alles weh vom liegen. Also habe ich mich dann doch mal an den Rechner begeben und versuche mal ein paar sinnvolle Zeilen auf den Bildschirm zu kriegen.

Denn so ganz untätig war ich in den letzten ja Wochen nicht, ich habe ganz viel gekocht, viel gebacken und auch ein paar Fotos gemacht, nur zum Bloggen ist es irgendwie nicht gekommen. Denn da ist auch noch ein Leben 1.0 indem ich arbeiten muss und im Moment irgendwie versuche nicht im Umzugschaos zu ertrinken und mir noch ein bisschen Ruhe zu gönnen. Umzug? Ja genau, und ich sitze auch schon auf heißen Kohlen und freue mich wie Bolle auf meine neue Küche…wenn da nicht so ein blödes Thema Namens „Wasserschaden“ wäre. Am 4.5.16 haben wir unsere Schlüssel bekommen, nach 16 Monaten Bauzeit hatte das lange warten endlich ein Ende und wir durften uns Eigentümer nennen. Knapp 1 Woche später hieß es dann: „Frau Lenzen kommen Sie mal bitte schnell vorbei, aus Ihrem Rolladenkasten außen tropft Wasser“. Was sich vielleicht ein bisschen anhört wie ein blöder Scherz, ist leider keiner: Wasserschaden am Waschbecken der Gästetoilette in der Wohnung über uns, Nasse Wände und Decken in unserer Wohnung. Alles nicht so, wie es geplant war und seit vorgestern sieht unsere Wohnung aus wie eine Raumstation, überall laufen Schläuche an den Wänden und Decken entlang und pusten Luft in die Wände und Decken. 2cm große Löcher in neuen Betondecken…so hatten wir uns das nicht vorgestellt. Und nun hängt der Umzug jetzt doch noch am seidenen Faden…schauen wir mal. Aber darauf jetzt erst mal einen Hefe-Nuss Taler mit Rhabarberkompott bevor die Rhabarbersaison schon wieder vorbei ist.

Hefe-Nuss-Taler_1-2016-05-26-15-15.jpg

Weiterlesen

25 Nov

Apfel-Cranberry-Küchlein aus dem (IKEA)-Glas…

Kuchen und Muffins gehen immer, oder findet Ihr nicht? Ich finde schon und wenn Äpfel drin sind, dann erst Recht!

Kuchen und Muffins machen glücklich und vertreiben Kummer und Sorgen! Egal ob an schönsten Sonnenscheintagen, im Herbst oder an jenen Tagen, wo Sturm und Regen, oder sogar Schnee gegen die Scheibe peitschen. Ob an einer fein gedeckten Kaffeetafel, auf dem Sonntagsgeschirr, oder ganz gemütlich mit einer Decke und einer großen Tasse Tee auf der Couch. Oder aber als Nachmittagssüß auf der Arbeit am Schreibtisch….

wpid-Apfel-Cranberry-Kuechlein_1-2015-11-25-07-00.jpg

Mitgebracht habe ich Euch heute kleine Apfel-Cranberry-Küchlein und ein IKEA-Hack! Denn ich habe vor einiger Zeit mein beschichtetes Muffinsblech entsorgt, da sich die ganze Beschichtung löste und ich mir nicht sicher war, wie gesund das noch ist. Ich habe mir zwar ein wunderhübsches Muffinblech aus Keramik angeschafft, aber da passen nur 6 Muffins rein. Da ich nicht zweimal hintereinander backen wollte kam mir die Idee der IKEA-Kerzengläser. Davon tummeln sich nämlich gefühlte 50 Stück in unseren Schränken rum. Und ich bin begeistert wie gut das funktioniert hat!

Weiterlesen

12 Jul

Ba-ba-ba-ba-ba-nana – Bananen-Brot mit Johannisbeeren und Mandeln *glutenfrei *zuckerfrei {Banana-Bread with Currants and Almonds}

Auch wenn meine vergangene Woche geprägt von einem traurigen Ereignis war, gab es einen kleinen Medizinmann mit dem ich viel gelacht und ein paar „gelbe Kerlchen“ besser kennengelernt habe. Der kleine Medizinmann hat mir nämlich die Minions näher gebracht und ich habe gefühlte 100 Stunden gemeinsam mit ihm auf dem Smartphone alle Minions Trailer hoch und runter geschaut. Gelbe Kerlchen, ein- oder zweiäugig die, mit und ohne Hosen, Bananen abschlabbern, tanzen und singen… Daher gibt es heute zum Sonntag Bananen-Brot mit roten Johannisbeeren und Mandeln für Euch. Zudem ist das Bananen Brot glutenfrei und bis auf ein Esslöffel Ahornsirup für’s Topping auch zuckerfrei.

wpid-Banana_Bread_5-2015-07-12-07-00.jpg

Das Bananen-Brot eignet sich nicht nur hervorragend für die Kaffeetafel, nein man kann es auch ohne schlechtes Gewissen bereits zum Frühstück schnabulieren oder mit etwas frischem Obst und vielleicht ein bisschen Gemüse in die FrühstücksBox packen. Darüber wird sich Groß und Klein sicherlich sehr freuen.

wpid-Banana_Bread_4-2015-07-12-07-00.jpg

Und nun lasst uns einstimmen und gemeinsam singen….

Ba-ba-ba-ba-ba-nana

ba-ba-ba-ba-ba-nana

banana-ah-ah (ba-ba-ba-ba-ba-nana)

potato-na-ah-ah (ba-ba-ba-ba-ba-nana)

banana-ah-ah (ba-ba-ba-ba-ba-nana)

togari noh pocato-li kani malo mani kano chi ka-baba, ba-ba-nana

yoh plano boo la planonoh too ma bana-na la-ka moobi talamoo

ba-na-na ba-ba (ba-ba-ba-ba-banana) POH-TAAA-TOH-OH-OH (ba-ba-ba-ba-banana)

togari noh pocato li kani malo mani kano chi ka-ba-ba, ba-ba-nanaaaaah!

*Song aus dem Trailer von „Ich – Einfach unverbesserlich 2“

Weiterlesen

07 Jun

Ein Hauch von Belgien: Reisfladen mit Erdbeerpüree…

Was, wie, wo? Was hat denn jetzt bitte Reis mit Belgien zu tun, denkt Ihr jetzt bestimmt, oder? Tja ne ganze Menge, denn in Belgien gibt es nicht nur köstliche Pralinen, Frikandeln und Fritten mit der besten Frittensauce (die Konservierungsstoffe und Farbstoffe in dieser Sauce vergessen wir jetzt mal, sie ist einfach lecker 😉 ) Dort gibt es zudem noch eine weitere Spezialität, den „Reisfladen“. Das Reisfladen eine belgische Spezialität und nicht überall beim Bäcker zu bekommen ist, wurde mir erst so richtig bewusst, als ich ins Ruhrgebiet gezogen bin.

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf in der Eifel nahe der belgischen Grenze, war es ganz normal mal eben „schnell“ rüber nach Belgien zum Einkaufen zu fahren und man dann vom Bäcker belgischen Reisfladen mitgebracht hat (und belgische Frittensauce…). Ein paar Kilometer weiter war man dann bereits in Luxembourg und konnte noch schnell voll tanken, dann ging es wieder Richtung Deutschland. Aber nicht nur in Belgien bekam man den typischen Reisfladen, auch bei den deutschen Bäckern in den Grenzregionen sind die auch heute noch zu bekommen. Die aus Belgien schmecken halt nur einen Deut besser.

wpid-Reisfladen_Erdbeerpueree_1-2015-06-7-07-00.jpg

Der eine mag den Reisfladen am liebsten noch lauwarm wenn er frisch ist, der eine isst ihn lieber auf Zimmertemperatur, ich habe ihn schon immer am liebsten gegessen wenn er kalt aus dem Kühlschrank kommt. Und daher ist er eben auch genau bei diesen Temperaturen eine tolle Abkühlung, dazu etwas frisches Erdbeerpüree erinnert er sehr an Spaghettieis stellte mein Techguy fest.  Weiterlesen

26 Mrz

Haddu Möhrchen? – – – kleine saftige Möhren-Mandel-Küchlein #ichbacksmir

wpid-ich-backs-mir-450-2014-05-26-07-00.jpgClara von Tastesheriff ruft wie jeden Monat zum 26. auf zu #ichbacksmir! Diesen Monat fragt sie nach „Osterkuchen“! Tatsächlich denke ich bei Osterkuchen wirklich als erstes direkt an „Möhrenkuchen“! Vor zehn Jahren hätte ich Euch jetzt hier wahrscheinlich meinen Lieblings-Möhrenkuchen aus dem Zwergenstübchenbackbuch (das ist keine Schleichwerbung, ich mag diese Bücher sehr, sehr gerne und kann sie allen mit Kindern nur empfehlen) mit ganz viel Schokoladenglasur und selber gemachten Marzipan-Möhren präsentiert. Ach was habe ich diesen Kuchen häufig gebacken und wie kunterbunt waren meine Hände immer nach dem Färben des Marzipan. Und während ich diese Worte hier so schreibe, fällt mir ein, ich habe Euch diesen Kuchen tatsächlich zu meiner Blogger-Anfangszeit hier mal vorgestellt. Die Fotos sind nicht hübsch, aber das sage ich ja immer bei alten Fotos. Das Rezept ist für alle die kein Problem mit ganz viel Zucker und Schokolade haben super, zudem benötigt er kein Mehl sondern Zwieback. Also, HIER ist mein Altbewährter Lieblings-Möhrenkuchen von früher!

wpid-Moehren_Mandel_Kuechlein_1-2015-03-26-07-00.jpg

Aber Schluss jetzt mit dem Schwelgen in Erinnerungen, denn schließlich habe ich Euch was neues mitgebracht: kleine saftige Möhren-Mandel-Küchlein ohne Kristallzucker im Teig nur mit ein bisschen Puderzucker als Glasur, denn sonst sehen sie nicht wirklich hübsch aus. Weiterlesen

25 Okt

LunchLiebe #33 mit etwas Gruselfaktor…

wpid-Halloween-2014-10-25-20-45.jpg

Am kommenden Freitag ist Halloween! Wird es bei Euch gruselig? Geht Ihr vielleicht feiern oder schmeißt vielleicht selbst eine Party zu Halloween? Da ich es dieses Jahr leider nicht schaffen werde, Euch ein paar neue Halloween-Ideen zu zaubern gibt es heute eine LunchLiebe mit Gruselfaktor für Euch. Ich habe fleißig gesammelt, um Euch ein paar tolle Ideen für die Halloween-Party bieten zu können. Gerne könnt Ihr Euch auch nochmal meine Halloween-Kreationen der letzten Jahre ansehen, die Ihr hier findet.

Jetzt geht es aber los, hier ist die LunchLiebe #33 mit Gruselfaktor für Euch:

Ich wünsche Euch noch ein schönes restliches, vielleicht schon ein wenig gruseliges Wochenende…

Eure LeckerMone 🙂

04 Okt

Wir wär’s, zu Erntedank „Karotten-Gewürz-Muffins mit Birne und Walnüssen“ und dazu noch ein bisschen Sprachunterricht in Eifeler-Platt?

Isch ben högg noh ens op jöck un nid hee! Das war Kölsch und heißt: Ich bin heute noch mal unterwegs und nicht hier! Ich selber bin mit Eifeler-Platt aufgewachsen und habe es dadurch, dass meine Eltern es sprechen auch wirklich noch gelernt. Eifeler-Platt ist ähnlich dem Kölschen oder dem Öcher-Platt (Aachener Platt) und egal aus welcher Gegend man kommt, man versteht sich trotzdem, auch wenn einzelne Vokabeln anders ausgesprochen werden. Ich selbst spreche Platt aber höchstens noch wenn ich zu Hause in der Eifel bin, ansonsten spreche ich ganz normal Hochdeutsch, denn sonst würde mich hier im Ruhrpott ja keiner verstehen. Ist ja schon schlimm genug, dass hier niemand weiß, was ein „Plümo“ (Bettdecke) und eine „Apfelkitsche“ (Kerngehäuse des Apfels) ist ;-). Wahrscheinlich hört man aber trotz meines Hochdeutsch immer noch raus, dass das Ruhrgebiet nicht meine Geburtsgegend ist und ich gebürtig irgendwo aus dem Rheinland komme.

Ich mag Dialekte sehr gern und ich finde man sollte sie auch nicht komplett verstecken, denn ein Dialekt hat schließlich etwas mit der Herkunft und der Heimat zu tun. Auch Kinder sollten aus meiner Sicht weiterhin mit dem Dialekt ihrer Heimat aufwachsen und es sollte Ihnen weiterhin beigebracht werden, so dass diese Heimatsprachen nicht komplett aussterben.

wpid-Karotten_Gewuerz_Muffins_1-2014-10-4-07-00.jpg

Aber ich will Euch hier heute keine Lehre im Plattdeutschen und Dialekten beibringen, nein ich bin heute wirklich op jöck und genau das wollte ich Euch damit eigentlich nur sagen. Wo ich bin? In unserer Bundeshauptstadt Berlin, auf dem zweiten FoodBloggerCamp diesen Jahres in Deutschland. Wahrscheinlich bin ich gerade noch ziemlich müde, da ich zu wenig Schlaf abbekommen habe die letzten zwei Nächte, nur hungrig das bin ich bestimmt schon, denn ein Tag ohne Frühstück ist nur ein halber Tag.

Bereits am Donnerstag habe ich mich mit Frau Glasgeflüster auf den Weg nach Berlin gemacht, um dort die Hauptstadt zu rocken. Da ich die LunchLiebe aber nicht schon Tage vorher vorbereiten wollte, habe ich heute einfach etwas anderes für Euch, nämlich ein Rezept. Und da Morgen Erntedankfest ist sind die Muffins voll gepackt mit Karotten, Birnen und Walnüssen. Diese Muffins hatte ich auch auf dem FoodCamp in Bergisch Gladbach für die Kuchentafel beigesteuert und einige hatten bereits nach dem Rezept gefragt, also hier jetzt meine Karotten-Gewürz-Muffins mit Birne und Walnüssen! Weiterlesen

24 Jul

Buchrezension: „Brotzeit“ vom GU-Verlag und gewinne ein Exemplar des Büchlein!

Copyright: @ GU-Verlag ISBN 9783833832895

wpid-Brotzeit_300-2014-07-24-07-001.jpg

Als ich im August 2011 den Entschluss gefasst hatte, jeden Tag eine LeckerBox zusammenzustellen und damit meine Ernährung und mein Essverhalten zu verbessern, habe ich mir einige Bücher gekauft. Zu den ersten beiden Büchern die ich kaufte gehörten Picknick und 1 LunchBox – 50 Rezepte aus dem GU-Verlag. Ich mag diese Büchlein heute noch sehr gerne und koche recht häufig etwas daraus, denn ich finde sie perfekt für den Einstieg in die LunchBox-Karriere 😉 Gerne hätte ich Euch eines dieser beiden Bücher vorgestellt und ein Exemplar an Euch verlost. Da diese Bücher jedoch schon etwas älter sind, konnte der GU-Verlag mir leider von beiden kein Verlosungsexemplar mehr zur Verfügung stellen. Sie haben mir jedoch ein anderes Angebot gemacht: das Buch Brotzeit! Auch dieses Buch befasst sich mit der Zubereitung für ein Essen to go, ob beim Picknick, auf der Arbeit oder der Fahrt in den Urlaub. Ich habe mich mit dem Büchlein jetzt bereits eine Weile beschäftig, schon etwas nachgekocht und möchte ich Euch das jetzt also Vorstellen…und am Ende könnt Ihr ein Exemplar des Buches gewinnen!

Das Buch beginnt mit einer sehr schönen und ausführlichen Einleitung zum Thema Brot: wusstet Ihr z.B. das Deutschland mit weit über 300 Brotsorten im Europäischen Vergleich sehr, sehr weit vorne liegt? Welches Brot passt zu welcher Speise, wie bewahrt man Brot am besten auf und das man Brotreste nicht wegwerfen soll? All das erfährt man allein schon in der Einleitung über Brot. Was macht ein Brot denn jetzt zur Brotzeit, was hat man alles für ein Picnick zu beachten und wie verpacke ich meine Nahrungsmittel für Unterwegs am besten? Das ist der Grundstock der Einleitung, die wirklich sehr schön und ausführlich beschrieben ist.

Aufgeteilt ist das Buch im Anschluss in 4 Hauptkapitel: Herzhafte Begleiter, Streichzart aufs Brot, Nicht ohne Salat und Etwas Süßes zum Schluss. Das Kapitel Herzhafte Begleiter beschäftigt sich hauptsächlich mit Fleisch- und Fischgerichten wie Fleichpflanzerl, Schnitzel und Fleischspieße. Im Anschluss folgt das Kapitel Streichzart aufs Brot, ein Kapitel welches mich alleine schon glücklich macht, denn ich liebe Brotaufstriche. Von Bayrischer Obazda hin zu Artischockenpaste mit Ricotta bis zu Möhren-Joghurt-Creme, hier ist wirklich für jeden etwas dabei.

wpid-Kichererbsensalat_1-2014-07-24-07-001.jpg Weiterlesen

30 Jun

LeckerBox Picknick mit Ilona von „NO FASTFOOD TODAY“: kleine feine Erdbeerküchlein…

wpid-Picknick_Banner_hoch_200_333-2014-06-30-07-00.jpg

So langsam wird es aber voll auf meiner Picknickdecke! Bei den ganzen tollen Leckereien, die es hier schon gab, müssen wir glaube ich langsam eine zweite Decke auslegen! Sonst haben wir ja bald alle gar keinen Platz mehr! Über meinen heutigen Gast freue ich ich mich jedenfalls wieder sehr, denn es ist Ilona von NO FASTFOOD TODAY! Wisst Ihr eigentlich, was das tollste am Bloggen ist? Die persönlichen Kontakte und Freundschaften, die sich dadurch ergeben. Da rutschen Likes, Sternchen, Herzchen und Seitenaufrufe vollkommen in den Hintergrund! Menschen, die genau so ticken wie man selbst, mit denen man sich Stundenlang über Essen, Kochen und Fotografieren unterhalten kann. Menschen, die man durch das Schreiben des eigenen Blogs persönlich kennenlernt und woraus sich gute Freundschaften entwickeln. Genau so ein Mensch ist Ilona, kennengelernt durch die Post aus meiner Küche – Tauschrunde im Dezember 2012, sind wir seither sehr gut befreundet und verstehen uns Prima. Und genau das möchte ich am bloggen nicht mehr missen: das ich seither so viele tolle Menschen kennengelernt habe, die mich z.B. hier mit Ihren Gastposts auf der Picknickdecke besuchen kommen…

Genau wie allen anderen Bloggerinnen habe ich auch Ilona die heute hier zu Besuch ist vier Fragen gestellt. (1. Wer bist du und über was schreibst du auf deinem Blog?, 2. Wie bist du zu dem gekommen über was du auf deinem Blog schreibst?, 3. Was verbindest du persönlich mit dem Thema „Picknick“?, 4. Welche Picknick-Idee hast du uns heute mitgebracht?)


 

wpid-Ilona_250-2014-06-30-07-00.jpg

Hallo Ihr Lieben. Heute habe ich die Ehre Euch ein wenig auf Simones Blog zu unterhalten. Mal schauen, ob es mir gelingt 😉

Mein Name ist Ilona und ich schreibe den Blog NO FASTFOOD TODAY. Auf meinem Blog dreht sich alles um frisch zubereitetes Essen. Fastfood und Fertiggerichte werden links liegen gelassen und es wird nach Herzenslust gekocht und gebacken.

Mit dem Thema „Essen“ beschäftige ich mich schon mein Leben lang. Meine frühsten Kindheitserinnerungen haben sogar damit zu tun und ich schwang auch schon als Kind sehr gerne den Kochlöffel. Seit ich von Zuhause ausgezogen war, beschäftigte ich mich immer exzessiver mit dem Kochen und Backen. Ich blühte richtig auf und verbrachte oft fast ganze Wochenenden in der Küche, um meinen Freund und mich zu verwöhnen und auch unter der Woche kochte ich abends nach der Arbeit noch für uns. Es kristallisierte sich heraus, dass dieses Hobby nie enden und sich immer mehr intensivieren würde…

Irgendwann dachte ich, dass meine Eigenkreationen festgehalten werden sollten. Somit begann ich, unser Essen zu fotografieren und auf Facebook auf meiner privaten Seite zu veröffentlichen. Zum eigenen Blog war es also nur noch ein kleiner Schritt. Mein Freund ermunterte mich eines Tages, mit dem Bloggen anzufangen, um meine Rezeptideen und Bilder einem größeren Publikum zu zeigen. Also setzte ich mich an meinen Schreibtisch und begann. Heute kann ich mir ein Leben ohne meinen Blog nicht mehr vorstellen. Er bietet mir den perfekten Ausgleich zu meinem Arbeitsleben. Bald feiert er seinen 2. Geburtstag und ich kann gar nicht glauben wie schnell die Zeit vergangen ist. Unfassbar, wie schnell die Zeit vergangen ist. Ich werde diesen Tag auf jeden Fall gebührend feiern und freue mich jetzt schon auf einen leckeren Geburtstagskuchen 🙂

Gepicknickt wird bei uns regelmäßig. Zum einen, weil es mir einfach total viel Spaß macht viele kleinere Gerichte vorzubereiten. Zum anderen, weil ich das eigentliche Picknicken einfach super gemütlich und gesellig finde. Man ist draußen in der Natur an der frischen Luft, kann sich nach Herzenslust über alles mögliche unterhalten und genüsslich die mitgebrachten Speisen teilen und verköstigen. Schön finde ich es auch immer, wenn jeder etwas zum Picknick beiträgt. So bekommt man oft die Gelegenheit neue Kreationen und interessante Geschmäcker kennenzulernen.

Mein Freund und ich picknicken übrigens auch mit Vorliebe im Winter. Dann allerdings nicht draußen, sondern in unserer großen Wohnküche. Wir breiten einfach eine große Decke mit vielen Kissen auf den Dielen aus, zünden ein paar Kerzen an und genießen bei einem Glas Rotwein die leckeren Speisen. An diese Winterabend erinnern wir uns immer gerne zurück, weil wir uns bewusst Zeit nehmen gemeinsam ein paar Stunden zu genießen. Dies bleibt im Gehirn gerne unter schöne Erinnerungen gespeichert.

Nachdem Natalie vom Holunderweg 18 für Euch ein deftiges Rezept für Falafel vorbereitet hat, habe ich Euch heute eine süße Picknickidee zum Nachtisch mitgebracht. Es gibt Erdbeerküchlein, die man bequem mit der Hand vernaschen kann.

wpid-Erdbeerkuechlein-2014-06-30-07-00.jpg

Weiterlesen

18 Jun

LeckerBox Erdbeer-Picknick: mit Erdbeer-Walnuss-Scones und Erdbeermilch…

wpid-Erdbeere-2014-06-18-07-00.gif

Seid Ihr auch so verrückt nach Erdbeeren wie ich? Bestimmt, oder? Obwohl die Erdbeer-Saison in diesem Jahr durch den milden Winter relativ früh gestartet ist, kam es mir schon wieder vor wie eine Ewigkeit, bis es endlich wieder schöne leckere deutsche Erdbeeren zu kaufen gab. Seit her wandern jede Woche mindestens 1 kg Erdbeeren in den Einkaufskorb. Meine Erdbeeren auf dem Balkon dagegen wollen dieses Jahr noch nicht so recht was werden, viele konnte ich noch nicht ernten, aber das wird wahrscheinlich noch, da bin ich ganz zuversichtlich. Da es also nichts besseres gibt, als schöne frische Erdbeeren in sämtlichen Variationen, liegt doch nichts näher, als ein Erdbeer-Picknick, oder? Und das am besten noch mitten im Erdbeerfeld oder während dem Erdbeeren pflücken…

wpid-ErdbeerPicknick_1-2014-06-18-07-00.jpg

Ich jedenfalls habe heute das Picknick-Körbchen vollgepackt mit leckeren Erdbeer-Kreationen. Zum einen eine leckere Erdbeermilch und zum anderen Erdbeer-Walnuss-Scones. Ja, ich weiß, hier auf dem Blog gibt es schon so viele Scone-Rezepte aber hach, Scones gehen doch eigentlich immer! Zum Frühstück, zum Nachmittagskaffee oder halt zum Picknick im Körbchen. Es gibt auch nichts schnelleres und einfacheres zu zaubern. Man hat sie sogar noch 45 Minuten vor dem Picknick noch schnell gebacken und im noch warmen Zustand ins Picknick-Körbchen gepackt.

Weiterlesen

26 Mai

Erdbeer-Knuspertörtchen für Tastesheriff Clara #ichbacksmir

wpid-ich-backs-mir-450-2014-05-26-07-00.jpg

Clara von Tastesheriff ruft wieder auf zu: Ich backs mir! Die letzten beiden Runden war ich nicht dabei, aber Erdbeeren konnte ich mir ja nicht entgehen lassen. Am Samstagmorgen habe ich die erste richtig schöne rote Erdbeere von unserer Erdbeerpflanze auf dem Balkon geerntet. Hach das ist immer ein schönes Gefühl, wenn man die erste eigene Erdbeere erntet. Die habe ich genüsslich am Samstagmorgen in meinem Müsli gegessen und da ich am Freitagabend keine frischen Erdbeeren bekommen habe, war das auch wirklich die einzige Erdbeere in meinem Müsli 😉

Samstagmorgen bin ich dann los und habe neue frische Erdbeeren besorgt. Ich persönlich mag es ja nicht, wenn Erdbeeren so riesig sind, die sehen irgendwie nicht schön und lecker aus. Daher stimmt meine Aussage auch nicht ganz, dass ich Freitagabend keine frischen Erdbeeren bekommen habe: im Supermarkt hätte ich welche bekommen können, aber die gefielen mir alle nicht, viel zu groß und oben am Kopf noch viel zu hell. Aus meiner Sicht hätten die noch ein bisschen mehr Sonne vertragen können.

wpid-Erdbeer_Knuspertoertchen_1-2014-05-26-07-00.jpg

Nachdem ich am Samstag zwei 500g Schalen Erdbeeren gekauft hatte, konnte es gestern los gehen mit dem Backen, naja backen kann man das gar nicht so wirklich nennen, denn es kommt noch nicht mal Mehl in die Törtchen. Eigentlich ist es die perfekte Törtchen-Variante, wenn man nicht wirklich viel Zeit hat und sich kein Mehl, dafür aber Nüsse im Haushalt befinden. Zusätzlich benötigt Ihr dann nur noch einen Esslöffel Butter etwas Sirup oder Honig zum Süßen und ein bisschen Schlagsahne, oder griechischen Joghurt der sehr fest ist.

Weiterlesen

05 Mai

Buchrezension: „LEON – Fast Food Vegetarisch“ & Pastinaken-Kokos-Torte mit Cashewkernen…

Von Aschermittwoch bis Karfreitag habe ich keinen Kuchen gebacken, das war mein festes Vorhaben in der Fastenzeit. An Ostern musste es dann aber ein Kuchen, nein eine Torte sein, da kam mir die Pastinaken-Kokos Torte mit Cashewkernen aus dem Buch LEON – Fast Food Vegetarisch doch gerade recht. Möhrenkuchen liebe ich, warum dann nicht mal ein Kuchen mit Pastinaken, viel anders konnte das ja nicht sein dachte ich. Außerdem kann man die Pastinaken aufgrund Ihrer Farbe viel besser verheimlichen, denn die sieht man im Gegensatz zu den Möhren gar nicht im Kuchen 😉

Die Torte ist aus dem dritten Teil des Buchen „Nebendarsteller“, dieses Kapitel ist ist aufgeteilt in die Kategorien: Snacks & Beilagen, Pickles & Chutneys sowie Desserts & Kuchen. Diese Torte ist für mich aber beim besten Willen kein Nebendarsteller, sondern der Hauptdarsteller auf jeder Kaffeetafel! Durch die Creme aus Sahne, Limettensaft und -schale sowie der gemahlenen Vanille ist sie super erfrischend und absolut empfehlenswert für die Sommer-Kaffeetafel, zudem ist der Kuchen die Torte glutenfrei!

wpid-Pastinaken-Kokos-Kuchen_2-2014-05-5-07-00.jpg

Zutaten:

250 g zimmerwarme Butter

150 g Reissirup (alternativ Zucker)

4 Eier

150 g Reismehl

2 TL Backpulver (hier Weinsteinbackpulver)

100 g Kokosraspel

200 g Cashewkerne (zu Mehl verarbeitet)

250 g Pastinaken (bereits gerieben)

ca. 4 EL Milch

1 Hand Cashewkerne (gehakt)

2-3 EL Kokosraspel

optional Kokoschips

2 Becher Sahne

Saft und Schale von 2 Limetten

1 Msp. gemahlene Vanille

2 EL Puderzucker

wpid-Pastinaken-Kokos-Kuchen_1-2014-05-5-07-00.jpg

Weiterlesen