16 Nov

LeckerBox #122: Kürbis-Paprika-Muffins aus rotem Linsenmehl *vegan *glutenfrei *herzhaft

Muffins! Mal wieder Muffins…heute „herzhaft“!
Jetzt mal im Ernst, irgendwie gibt es glaube ich unglaublich viele Muffen-Rezepte hier auf dem Blog, egal ob süß oder herzhaft…oder ich bilde mir das ein?
Wisst Ihr was, ich gehe jetzt mal zählen, bin gleich wieder da 😉

Süß: Kokos-Makronen-Muffins, Bananen-Walnuss-Muffins, Rote-Frühstücks-Muffins, Hirse-Bananen-Muffins mit Blaubeeren, Frühstücks-Müsli-Muffins mit Quitten und Cranberries, Karotten-Gewürz-Muffins, Apfel-Kürbis-Muffins,
Frühstücks-Müsli-Muffins, Apfel-Muffins mit Mohn und Zimt

Herzhaft: Grüne-Spinat-Muffins, Kürbis-Polenta-Muffins mit Spinat und Schafskäse, Polenta-Spinatmuffins mit Schafskäsefüllung, Quinta-Zucchini-Muffins, Risotto-Muffins, Tortilla-Muffins mit Kartoffeln und Spinat

Hatte ich doch gar nicht mal so unrecht 😉 9 Rezepte mit süßen Muffins und 6 Rezepte mit herzhaften Muffins. Da die herzhaften Muffins in der Unterzahl sind, wird es ja Zeit, das sie aufholen. Daher habe ich Euch heute ein Rezept für „Kürbis-Paprika-Muffins“ mit rotem Linsenmehl mitgebracht, vegan sowie glutenfrei.

Kuerbis-Paprika-Muffins_1-2017-11-16-07-00.jpg

Rezept für 6 große, 8 kleine Muffins:  Weiterlesen

06 Jun

„Coole Lunchbox füllen“ an der MCS-Juniorakademie – Juni 2017!

Am Samstag war es wieder soweit, Samira und ich haben an der MCS-Juniorakademie mal wieder einen Workshop „Coole Lunchbox füllen“ gegeben.
Die Gruppe war diesmal recht klein, es waren nur 5 Mädels dabei, was uns aber nicht davon abgehalten hat den Workshop stattfinden zu lassen.
Da die Gruppe recht klein war, hatten wir entschieden diesmal Wraps (Tortillas) selber zu machen. Ich wollte das schon länger mal ausprobieren in einem Lunchbox Kurs, wir hatten aber immer Sorge das es mit einer großen Gruppe zu chaotisch wird, denn es ist ja schon ein bisschen was Aufwand. Es hat in dieser kleinen Gruppe aber erstaunlich gut geklappt und die Mädels waren ganz begeistert von den Wraps in Ihrer Lunchbox! Das Rezept für die Wraps findet Ihr hier.

MCS_Juni_2017_11-2017-06-6-07-00.jpg

Neben den Wraps haben wir noch drei verschiedene Aufstriche selber gemacht, einen Avocado-Aufstrich, einen Kichererbsen-Aufstrich bzw. Hummus und einen Möhren-Aufstrich. Den Möhren-Aufstrich haben weder Samira noch ich bisher mal fotografiert und verbloggt, ich glaube das müssen wir mal dringend machen…die Mädels waren nämlich ganz angetan davon.
Weiterlesen

21 Nov

Die Mädchenküche kocht #8: Rote (Beete) Frühstücksmuffins mit Banane… *vegan *glutenfrei *zuckerfrei

Die Mädchenküche startet mit heute bereits in die achte Runde – fast zwei Jahre Mädchenküche haben wir somit komplett. Echt Wahnsinn, was wir in diesen zwei Jahren bereits zustande gebracht haben. Ich kann mich noch genau an Diskussionen und die Gespräche erinnern als die Mädchenküche entstanden ist. Und richtig tolle Themen hatten wir bereits in diesen zwei Jahren: Hülsenfrüchte, Spinat, Gurken, Kohl, Getreide, Kohlrabi, Kartoffeln!

Aber wollen wir nicht in der Vergangenheit schwelgen, sondern in die Zukunft schauen: was gibt’s denn in dieser Runde? Im letzen Winter hatten wir „Kohl“ als klassisches Wintergemüse (oh je, ich bin schon wieder in der Vergangenheit) – in diesem Winter geht es um „Wurzelgemüse“! Von Karotten, Pastinaken, zu Rote Beete bis hin zur Steckrübe und noch viel mehr, alles das gehört zum Wurzelgemüse.

Und da ich Wurzelgemüse – bzw. ich habe mich für Rote Beete entschieden nicht klassisch als Gemüse machen wollte, gibt es diese bei mir süß, in Verbindung mit Bananen als Frühstücksmuffins!

RoteBeete_Fruehstuecksmuffins_1-2016-11-21-08-00.jpg

Muffins zum Sonntagsfrühstück sind super und in der FrühstücksBox liebe ich sie total…und Frühstücksmuffins mit Bananen sind sowieso das beste! Warum also dann nicht noch etwas Rote Beete für die verrückte Farbe hinzugeben? 😉 In der letzten Woche habe ich Euch hier meine Keksdose mit Rote Beete Schoko-Cookies vorgestellt. Gestern war ich bei meinen Eltern in der Eifel und habe meinem Dad eine Dose mit Keksen mitgenommen. Wisst Ihr was meine Mutter gestern Morgen zu den Keksen sagte: „Die sehen aus wie Außerirdische“ (Aliens würde meine Ma nie sagen ;-)) Ob Sie das bei den Muffins wohl auch sagen würde? Ich glaube das muss ich testen 😉

RoteBeete_Fruehstuecksmuffins_2-2016-11-21-08-00.jpg

Für 6 Stück Frühstücksmuffins: Weiterlesen

16 Nov

Die Keksdose #1: Rote Beete Schoko-Cookies *vegan *glutenfrei

Morgen eröffnen hier im Ruhrgebiet die ersten Weihnachtsmärkte. Ich mag Weihnachtsmärkte sehr, mit ihrem Geruch von frisch gebrannten Mandeln, gebratenen Champions, Stockbrot und Glühwein. Auch wenn ich gar nicht so der Weihnachtsmensch bin, das Fest ist einfach nicht unbedingt das meine. Mit all dem Trubel ums Schenken und Beschenkt werden, nein, das mag ich gar nicht. Die besinnliche und gemütliche Vorweihnachtszeit hingegen mag ich jedoch sehr gerne. Vor drei Jahren habe ich Euch hier die WeihnachtsBox vorgestellt, ein kleines Herzblutprojekt an dem ich immer noch sehr hänge – ein EBook mit weihnachtlichen Dosen und Keksrezepten.

Keksdose_LeckerBox_1-2016-11-16-07-00.jpg

Als mich Nathalie von Kivanta vor ein paar Wochen Fragte, ob ich vielleicht ein paar Bilder mit Keksen in der Dose für sie machen könnte, kam es irgendwie über mich. Vorletztes und letztes Wochenende habe ich Kekse gebacken und ganz viel fotografiert. Ein bisschen kam ich mir vor, wie vor drei Jahren, als ich im Oktober bereits die WeihnachtsBox fertigstellt hatte. Für ein EBook reicht die Zeit aber diesmal leider nicht aus, daher habe ich kurzerhand überlegt hier eine kleine „Keksdose“ vorzustellen. Ich habe vier ganz tolle Keksrezepte für Euch kreiert und möchte Euch in den nächsten vier Wochen jeweils Mittwochs ein Keksrezept vorstellen.

RoteBeete_Schoko_Cookies_1-2016-11-16-07-00.jpg

Da ich immer noch ganz konsequent auf alle glutenhaltigen Getreidesorten, Milchprodukte und Hühnereier verzichte, sind alle Rezepte zudem glutenfrei und vegan, was dem Geschmack aber ganz und gar keinen Abbruch tut.
Heute möchte ich mit einem Knaller-Rezept starten, den Schoko-Cookies mit Roter Beete im Teig. Das Originalrezept kommt aus dem Amerikanischen von thesweet-toothlife und wurde von mir in deutsche Maßangaben umgewandelt, sowie ein kleines bisschen abgewandelt. Ausprobieren müsst Ihr Sie aber auf jeden Fall, sie sind einfach echt der Knaller, super lecker und schön weich wie kleine Mini-Kuchen, überhaupt nicht krümelig.

RoteBeete_Schoko_Cookies_2-2016-11-16-07-00.jpg

Rezept für 25 Stück: Weiterlesen

22 Mrz

Workshop „Coole Lunchbox füllen“ an der MCS-Juniorakademie…

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit, im Rahmen der MCS-Juniorakademie startete der erste Workshop „Coole Lunchbox füllen“ an der Matthias-Claudius-Schule in Bochum, hier erzählte ich Euch bereits darüber. Da die Nachfrage so groß war, und sich tatsächlich pro Workshop 15 Kinder angemeldet hatten, sorgte ich für tatkräftige Unterstützung. Samira von Veggi Kochwelt erklärte sich bereit, mich bei beiden Kursen zu unterstützen. Da sie durch Ihre Arbeit als Ernährungsberaterin bereits Erfahrung im Bereich Kochkurse hat, war ich auch sehr froh darüber.

Coole-Lunchbox_packen_Titel-2016-03-22-07-00.jpg

Ebenfalls war ich sehr froh und glücklich darüber mit dem Bio-Lieferservice Flotte Karotte hier aus Bochum einen tollen Sponsor für das Obst, Gemüse und die Brotaufstriche gewonnen zu haben. Herr Goerdt zeigte sich sofort sehr kooperativ und sagte bei meiner Anfrage direkt zu. Das Brot für den Workshop wurde uns ebenfalls kostenfrei gesponsert, von der Biobäckerei Backbord, ebenfalls aus Bochum. Bei der Flotten Karotte handelt es sich um einen Biokisten-Lieferant und auch ich beziehe seit Jahren bereits jede Woche hier meine Biokiste. Die Backwaren der Bäckerei Backbord sind ebenfalls über die Flotte Karotte bestellbar und jede Woche in der Biokiste enthalten. Beide Unternehmen sind in Fußreichweite von mir zu Hause ansäßig, und so war es auch recht einfach, letzten Freitag die Kisten dort abzuholen, um sie am Samstag mit zur Schule zu nehmen.

Coole-Lunchbox_packen_01-2016-03-22-07-00.jpg

Angekommen an der Matthias-Claudius-Schule in Bochum erwartete uns eine ganz tolle Schulküche in der richtig viel Platz war. Vier Kochzeilen, die im Kreis zueinander angeordnet waren, boten genügend Platz für 15 Schüler. Begonnen haben wir den Workshop mit einer Einführungsrunde, in der sich alle Schüler vorgestellt haben und etwas zu Ihrem Essverhalten in den Pausen erzählt haben. Im Anschluß gab ich eine Einführung in das Thema „Lunchbox / BentoBox“ sowie einen kurzen Überblick darüber, was wir am Tag mit den Schülern vor hatten.

Coole-Lunchbox_packen_15-2016-03-22-07-00.jpg

Danach stürmten wir gemeinsam mit den Kids die Küche und nachdem wir uns alle eine Schürze angezogen hatten, wurden die Kinder in vier Gruppen aufgeteilt. Zwei Gruppen waren dafür zuständig einen Couscous-Salat für die Lunchbox nach vorbereitetem Rezept zuzubereiten. Eine Gruppe war zuständig für das Waschen von Äpfeln, Birnen, sowie das waschen und Schälen der Möhren. Die vierte Gruppe wusch den Feldsalat, die Radieschen, Tomaten und die Gurken. Weiterlesen

12 Jul

Ba-ba-ba-ba-ba-nana – Bananen-Brot mit Johannisbeeren und Mandeln *glutenfrei *zuckerfrei {Banana-Bread with Currants and Almonds}

Auch wenn meine vergangene Woche geprägt von einem traurigen Ereignis war, gab es einen kleinen Medizinmann mit dem ich viel gelacht und ein paar „gelbe Kerlchen“ besser kennengelernt habe. Der kleine Medizinmann hat mir nämlich die Minions näher gebracht und ich habe gefühlte 100 Stunden gemeinsam mit ihm auf dem Smartphone alle Minions Trailer hoch und runter geschaut. Gelbe Kerlchen, ein- oder zweiäugig die, mit und ohne Hosen, Bananen abschlabbern, tanzen und singen… Daher gibt es heute zum Sonntag Bananen-Brot mit roten Johannisbeeren und Mandeln für Euch. Zudem ist das Bananen Brot glutenfrei und bis auf ein Esslöffel Ahornsirup für’s Topping auch zuckerfrei.

wpid-Banana_Bread_5-2015-07-12-07-00.jpg

Das Bananen-Brot eignet sich nicht nur hervorragend für die Kaffeetafel, nein man kann es auch ohne schlechtes Gewissen bereits zum Frühstück schnabulieren oder mit etwas frischem Obst und vielleicht ein bisschen Gemüse in die FrühstücksBox packen. Darüber wird sich Groß und Klein sicherlich sehr freuen.

wpid-Banana_Bread_4-2015-07-12-07-00.jpg

Und nun lasst uns einstimmen und gemeinsam singen….

Ba-ba-ba-ba-ba-nana

ba-ba-ba-ba-ba-nana

banana-ah-ah (ba-ba-ba-ba-ba-nana)

potato-na-ah-ah (ba-ba-ba-ba-ba-nana)

banana-ah-ah (ba-ba-ba-ba-ba-nana)

togari noh pocato-li kani malo mani kano chi ka-baba, ba-ba-nana

yoh plano boo la planonoh too ma bana-na la-ka moobi talamoo

ba-na-na ba-ba (ba-ba-ba-ba-banana) POH-TAAA-TOH-OH-OH (ba-ba-ba-ba-banana)

togari noh pocato li kani malo mani kano chi ka-ba-ba, ba-ba-nanaaaaah!

*Song aus dem Trailer von „Ich – Einfach unverbesserlich 2“

Weiterlesen

11 Mai

Simpel und Einfach: Rhabarber-Brötchen für’s Frühstück oder die FrühstücksBox

Ohne viel chichi, einfach so, weil gestern Nachmittag noch Rhabarber da war und verarbeitet werden musste. Einfach so ohne große Worte, ein Rezept für Rhabarber-Brötchen.

Ob zum Frühstück, in die FrühstücksBox oder als süßer Nachmittags-Snack, mit oder ohne Butter, wie Ihr mögt!

wpid-Rhabarber-Broetchen_1-2015-05-11-07-00.jpg

Weiterlesen

13 Apr

„Naan-Brot“ selbst gemacht! {*vegan *dünn zum aufrollen *mit Roggenmehl}

Kennt Ihr „Naan-Brot“? Vor einigen Wochen habe ich nach langer, langer Zeit nochmal Naan-Brot gegessen. Eines Samstags auf dem Carlsplatz in Düsseldorf auf dem Markt, gefüllt mit ganz tollen Falafel bei einem Perser. Da war es um mich geschehen, ich war mal wieder süchtig nach Falafeln und das Naan-Brot war auch gigantisch lecker. Einige Zeit später habe ich dann auf dem ersten StreetFoodMarkt beim Schönen Alfred in Essen erneut Mittags gefülltes Naan-Brot gegessen, auch das war unglaublich lecker!

Also habe ich mich dran gegeben Naan-Brot selber zu machen. Viele Rezepte habe ich im Netz entdeckt. In das Rezept von original Naan-Brot kommt scheinbar Joghurt rein, das wollte ich aber nicht, darauf wollte ich verzichten. Also hielt ich Ausschau nach einem veganen Rezept für Naan-Brot. Ich wurde auch fündig und fand einige Rezepten die sich sehr gut anhörten, daraus entstand dann mein eigentliches Rezept. Die erste Variante die ich ausprobierte machte ich rein aus Dinkelmehl, es hat super einfach funktioniert und war richtig lecker!

wpid-Naan-Brot_1-2015-04-13-07-00.jpg

Bei der zweiten Variante habe ich etwas Roggenmehl mit rein gemischt, und habe sie etwas dünner ausgerollt, dann lassen sie sich später besser füllen, aufrollen und in eine LeckerBox packen! Wie Ihr das Naan-Brot macht, das bleibt Euch überlassen, entweder rein mit Dinkelmehl, oder mit einer Mischung aus Dinkel- und Roggenmehl. Wie dick das Naan-Brot später werden soll, das liegt auch einzig und alleine daran wie dünn Ihr die Fladen vorher ausrollt und sie haben möchtet. Zum aufrollen und füllen fand auch ich die dünnere Variante besser als meine erste Version die etwas dicker war. Man kann sie natürlich auch dicker lassen und aufschneiden und füllen. Weiterlesen

26 Mrz

Haddu Möhrchen? – – – kleine saftige Möhren-Mandel-Küchlein #ichbacksmir

wpid-ich-backs-mir-450-2014-05-26-07-00.jpgClara von Tastesheriff ruft wie jeden Monat zum 26. auf zu #ichbacksmir! Diesen Monat fragt sie nach „Osterkuchen“! Tatsächlich denke ich bei Osterkuchen wirklich als erstes direkt an „Möhrenkuchen“! Vor zehn Jahren hätte ich Euch jetzt hier wahrscheinlich meinen Lieblings-Möhrenkuchen aus dem Zwergenstübchenbackbuch (das ist keine Schleichwerbung, ich mag diese Bücher sehr, sehr gerne und kann sie allen mit Kindern nur empfehlen) mit ganz viel Schokoladenglasur und selber gemachten Marzipan-Möhren präsentiert. Ach was habe ich diesen Kuchen häufig gebacken und wie kunterbunt waren meine Hände immer nach dem Färben des Marzipan. Und während ich diese Worte hier so schreibe, fällt mir ein, ich habe Euch diesen Kuchen tatsächlich zu meiner Blogger-Anfangszeit hier mal vorgestellt. Die Fotos sind nicht hübsch, aber das sage ich ja immer bei alten Fotos. Das Rezept ist für alle die kein Problem mit ganz viel Zucker und Schokolade haben super, zudem benötigt er kein Mehl sondern Zwieback. Also, HIER ist mein Altbewährter Lieblings-Möhrenkuchen von früher!

wpid-Moehren_Mandel_Kuechlein_1-2015-03-26-07-00.jpg

Aber Schluss jetzt mit dem Schwelgen in Erinnerungen, denn schließlich habe ich Euch was neues mitgebracht: kleine saftige Möhren-Mandel-Küchlein ohne Kristallzucker im Teig nur mit ein bisschen Puderzucker als Glasur, denn sonst sehen sie nicht wirklich hübsch aus. Weiterlesen

23 Feb

LeckerBox #101: FrühstücksBox mit Müsli-Bagels, Mandelbutter und Bananen… *vegan *kristallzuckerfrei

Der Mensch ist machmal schon ein seltsames Wesen. Da gibt es Dinge im Leben, die wollen einem einmal nicht gelingen und man scheut sich direkt diese Dinge ein zweites Mal auszuprobieren. Die Angst, es könnte erneut schiefgehen ist größer als der Mut es erneut zu probieren oder zu verbessern. Kennt Ihr das?

Im Arbeitsleben habe ich dieses Verhalten mittlerweile abgelegt, da begebe ich mich einfach dran, denn es tut sowieso kein anderer für mich. Aber auch dort gab es eine Phase in der ich das ein oder andere Stück Software am liebsten ganz weit weg geschoben hätte und nie hätte testen müssen. Der ein oder andere von Euch weiss vielleicht, dass ich im Arbeitsleben 1.0 Software teste und da gab es mal so ein Stück Server-Software mit dem ich absolut auf dem Kriegsfuß stand, es wollte mir einfach nie gelingen das diese Software vernünftig lief, also hätte ich sie am liebsten nie angerührt. Da es aber mein Job ist, diese Software zu testen ging das ja nun mal nicht. Mittlerweile sind dieses besagte Stück Software und ich beste Freunde und wir vertragen und prächtig 😉

wpid-Muesli_Bagels_1-2015-02-23-07-00.jpg

Aber in meinem Privatleben, bzw. in meinem Küchenleben gab es da auch so ein leidiges Thema: der „Hefeteig“! Des öfteren habe ich hier schon mal darüber gejammert, mein Leid geklagt, aber auch das bringt mich ja nicht voran. Nachdem es mit dem Hefeteig einmal mächtig schief gelaufen war, habe ich ihn lange nicht angerührt. Dann habe ich im letzten Jahr die „Über-Nacht“ -Variante für mich entdeckt und war hellauf begeistert! Vollkorn-Frühstücksbrötchen, Zimt-Nuss-Schnecken, Overnight-Bagels und Burger-Brötchen, es klappte mit dieser Über-Nacht-Variante auf einmal.

Aber irgendwie ist meine Hefe-Euphorie wieder eingeschlafen, weiss der Herrgott warum, ich weiss es jedenfalls nicht. Jedenfalls hatten wir Anfang des Jahres Besuch und ich war hellauf begeistert von dem Pizza-Raclette welches ich bei Samira gesehen hatte. Das wollte ich auch machen und habe voller Stolz angepriesen: „es gibt Pizza-Raclette“! Halt Stopp, da war doch noch was, dachte ich kurz vorher: das heißt ja Pizzateig mit Hefe machen und das ohne Über-Nacht-Variante! Ohhhhnein, ich sah es schon schief gehen! Echt, ich hätte gedacht es gelingt nicht. Zum Glück war es aber nicht so, ich habe frühzeitig angefangen, habe dem Hefeteig genügend Zeit zum gehen lassen und der Teig und auch das Pizza-Raclette waren perfekt!

Jedenfalls war das mein erneuter Ansporn, erneut mehr mit Hefeteig zu machen und auch auf die Über-Nacht-Variante zu verzichten und dem Hefeteig so genügend Zeit zum gehen zulassen.

wpid-Muesli_Bagels_3-2015-02-23-07-00.jpg

Am Samstag vor einer Woche schwebte mir dann so ein richtig schönes, gemütliches Frühstück mit Hefeteig-Gebäck für den Sonntagmorgen vor. Ich war mir aber noch nicht genau sicher, was es werden sollte. Ob einfache süße Brötchen, Brioche, Frühstücksbröchten oder Bagels. Eines war mir jedoch klar, ich hatte keine Lust mehr den Teig Samstagabends für die Über-Nacht-Variante noch anzusetzen. So machte ich den Hefeteig erst am Sonntagmorgen und entschied mich für Müsli-Bagels! Eine Kombination, die unglaublich lecker ist! Das ganze dann noch in Verbindung mit selbst gemachter Mandelbutter und Bananenscheiben…einfach nur yummy!  Weiterlesen

06 Dez

Der Nikolausstiefel ist für Euch gefüllt: Knusperbrezeln und -Stangen mit Schokolade…

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich wünsche einen schönen Nikolausi-Tag, lasst es Euch gut gehen und macht es Euch gemütlich. Nur für Euch habe ich virtuell den Stiefel gefüllt und eine ganz schnell zubereitete Leckerei hinein gepackt. Die Idee findet Ihr zwar auch schon in meiner WeihnachtsBox aus dem letzten Jahr, aber da sie mir so gut gefällt und schnell zubereitet ist, habe ich Sie nochmal für Euch herausgezogen und möchte Sie heute vorstellen.

wpid-Laugenknusper_Schokolade_1-2014-12-6-07-00.jpg

Für die Knusperbrezeln oder -Stangen benötigt Ihr Salz- oder Sesambrezeln (ggf. aus Dinkelmehl), möchtet Ihr auch noch Stangen bzw. kleine Zauberstäbe zubereiten dann ebenfalls noch Dinkelstangen. Zudem Vollmilch- oder Zartbitterkuvertüre, sowie bunte Streusel oder Schokosterne zum Verzieren. Weiterlesen

25 Okt

LunchLiebe #33 mit etwas Gruselfaktor…

wpid-Halloween-2014-10-25-20-45.jpg

Am kommenden Freitag ist Halloween! Wird es bei Euch gruselig? Geht Ihr vielleicht feiern oder schmeißt vielleicht selbst eine Party zu Halloween? Da ich es dieses Jahr leider nicht schaffen werde, Euch ein paar neue Halloween-Ideen zu zaubern gibt es heute eine LunchLiebe mit Gruselfaktor für Euch. Ich habe fleißig gesammelt, um Euch ein paar tolle Ideen für die Halloween-Party bieten zu können. Gerne könnt Ihr Euch auch nochmal meine Halloween-Kreationen der letzten Jahre ansehen, die Ihr hier findet.

Jetzt geht es aber los, hier ist die LunchLiebe #33 mit Gruselfaktor für Euch:

Ich wünsche Euch noch ein schönes restliches, vielleicht schon ein wenig gruseliges Wochenende…

Eure LeckerMone 🙂

08 Okt

MittwochsBox #46: Oma mache mir bitte einen Apfel-Pfannkuchen mit Zimt und Zucker…

wpid-Apfelpfannkuchen_Oma-2014-10-8-07-001.jpg

Ich war als Kind kein guter „Esser“! Nein, nicht das Ihr denkt ich habe nicht viel gegessen, im Gegenteil, ich habe aber leider nicht wirklich etwas gesundes gegessen. Mein Schulfrühstück in der Grundschule bestand meist aus einem trockenem Brötchen. Nicht weil meine Mutter mir nichts anderes mitgeben wollte, ich wollte einfach nur ein trockenes Brötchen und dazu eine kleine Flasche Apfelsaft. Es ist sogar mal so gewesen, dass meine Grundschullehrerin meine Mutter gefragt hat, warum man mir nur ein trockenes Brötchen mit in die Schule gibt. Aber auch da musste meine Mutter sagen: „Sie möchte nur ein trockenes Brötchen“!

wpid-Apfelpfannkuchen_Oma_2-2014-10-8-07-001.jpg

Süßigkeiten und Kuchen dagegen habe ich haufenweise in mich rein geschaufelt als Kind. Man kann nicht sagen das ich richtig dick war, aber dadurch war ich schon ziemlich pummelig 😉

Was ich allerdings wirklich geliebt habe war der Grießfladen, Apfelpfannkuchen mit Zimt & Zucker und die Markbällchensuppe von meiner Oma…hach das war echt toll! Samstags habe ich gemeinsam mit Ihr Kuchen gebacken, die Grießpuddingschüssel ausgeleckt und auf meinem kleinen Bügelbrett mit meinem Kinderbügeleisen die Taschentücher gebügelt 😉 Leider ist meine Oma recht früh gestorben und ich hatte nicht sehr lange etwas von Ihr. Oben auf dem Bild seht Ihr mich bei der Kartoffelernte im Herbst auf dem eigenen Kartoffelfeld meiner Großeltern, eine ganz schön dicke Kartoffeln habe ich da ausgebuddelt!

Vielleicht hätten in meiner FrühstücksBox zu Grundschulzeiten einfach kleine Apfelpfannkuchen enthalten sein müssen, dann hätte ich auch ein bisschen Obst zu mir genommen. Und genau daher habe ich meine Happy KindsFoodBox heute mit kleinen Apfelpfannkuchen mit Zimt gefüllt 😉  Weiterlesen

04 Okt

Wir wär’s, zu Erntedank „Karotten-Gewürz-Muffins mit Birne und Walnüssen“ und dazu noch ein bisschen Sprachunterricht in Eifeler-Platt?

Isch ben högg noh ens op jöck un nid hee! Das war Kölsch und heißt: Ich bin heute noch mal unterwegs und nicht hier! Ich selber bin mit Eifeler-Platt aufgewachsen und habe es dadurch, dass meine Eltern es sprechen auch wirklich noch gelernt. Eifeler-Platt ist ähnlich dem Kölschen oder dem Öcher-Platt (Aachener Platt) und egal aus welcher Gegend man kommt, man versteht sich trotzdem, auch wenn einzelne Vokabeln anders ausgesprochen werden. Ich selbst spreche Platt aber höchstens noch wenn ich zu Hause in der Eifel bin, ansonsten spreche ich ganz normal Hochdeutsch, denn sonst würde mich hier im Ruhrpott ja keiner verstehen. Ist ja schon schlimm genug, dass hier niemand weiß, was ein „Plümo“ (Bettdecke) und eine „Apfelkitsche“ (Kerngehäuse des Apfels) ist ;-). Wahrscheinlich hört man aber trotz meines Hochdeutsch immer noch raus, dass das Ruhrgebiet nicht meine Geburtsgegend ist und ich gebürtig irgendwo aus dem Rheinland komme.

Ich mag Dialekte sehr gern und ich finde man sollte sie auch nicht komplett verstecken, denn ein Dialekt hat schließlich etwas mit der Herkunft und der Heimat zu tun. Auch Kinder sollten aus meiner Sicht weiterhin mit dem Dialekt ihrer Heimat aufwachsen und es sollte Ihnen weiterhin beigebracht werden, so dass diese Heimatsprachen nicht komplett aussterben.

wpid-Karotten_Gewuerz_Muffins_1-2014-10-4-07-00.jpg

Aber ich will Euch hier heute keine Lehre im Plattdeutschen und Dialekten beibringen, nein ich bin heute wirklich op jöck und genau das wollte ich Euch damit eigentlich nur sagen. Wo ich bin? In unserer Bundeshauptstadt Berlin, auf dem zweiten FoodBloggerCamp diesen Jahres in Deutschland. Wahrscheinlich bin ich gerade noch ziemlich müde, da ich zu wenig Schlaf abbekommen habe die letzten zwei Nächte, nur hungrig das bin ich bestimmt schon, denn ein Tag ohne Frühstück ist nur ein halber Tag.

Bereits am Donnerstag habe ich mich mit Frau Glasgeflüster auf den Weg nach Berlin gemacht, um dort die Hauptstadt zu rocken. Da ich die LunchLiebe aber nicht schon Tage vorher vorbereiten wollte, habe ich heute einfach etwas anderes für Euch, nämlich ein Rezept. Und da Morgen Erntedankfest ist sind die Muffins voll gepackt mit Karotten, Birnen und Walnüssen. Diese Muffins hatte ich auch auf dem FoodCamp in Bergisch Gladbach für die Kuchentafel beigesteuert und einige hatten bereits nach dem Rezept gefragt, also hier jetzt meine Karotten-Gewürz-Muffins mit Birne und Walnüssen! Weiterlesen

23 Dez

Weihnachtsfrühstück mit Rudolph The Red Nosed Reindeer

Morgen ist Heiligabend und Übermorgen schon der 1. Weihnachtstag. Wisst Ihr schon, wie Euer Frühstück am 1. Weihnachtstag aussieht? Habt Ihr lieber etwas süßes oder herzhaftes zum Frühstück, oder doch lieber Eure Schale voll Müsli? Ein letztes Mal komme ich in diesem Jahr noch mit einer Idee aus meiner WeihnachtsBox vorbei. Wie wäre es mit diesem süßen Rudolph The Red Nosed Reindeer auf Eurem Frühstückstisch am 1. Weihnachtstag. Jeder der ihn sieht muss bestimmt grinsen und freut sich über das süße Gesicht.

wpid-Rudolph-Fruehstueck-2013-12-23-07-00.jpg

Weiterlesen