26 Mai

(Vegane-) Hefe-Nuss Taler mit Rhabarberkompott…

Was ist hier eigentlich los, denkt Ihr Euch bestimmt, oder? Nix 😉 zumindest nichts sichtbares, das stimmt. Oder anders gesagt: im Moment nur eine dicke Erkältung mit zusitzender Nase, immer noch leichten Kopfschmerzen und zusitzenden Bronchien. Aber ich bin ja echt ganz schlimm im Krank sein. Nach spätestens 2 Tagen kann ich weder gut im Bett, noch auf der Couch liegen, dann tut mir einfach alles weh vom liegen. Also habe ich mich dann doch mal an den Rechner begeben und versuche mal ein paar sinnvolle Zeilen auf den Bildschirm zu kriegen.

Denn so ganz untätig war ich in den letzten ja Wochen nicht, ich habe ganz viel gekocht, viel gebacken und auch ein paar Fotos gemacht, nur zum Bloggen ist es irgendwie nicht gekommen. Denn da ist auch noch ein Leben 1.0 indem ich arbeiten muss und im Moment irgendwie versuche nicht im Umzugschaos zu ertrinken und mir noch ein bisschen Ruhe zu gönnen. Umzug? Ja genau, und ich sitze auch schon auf heißen Kohlen und freue mich wie Bolle auf meine neue Küche…wenn da nicht so ein blödes Thema Namens „Wasserschaden“ wäre. Am 4.5.16 haben wir unsere Schlüssel bekommen, nach 16 Monaten Bauzeit hatte das lange warten endlich ein Ende und wir durften uns Eigentümer nennen. Knapp 1 Woche später hieß es dann: „Frau Lenzen kommen Sie mal bitte schnell vorbei, aus Ihrem Rolladenkasten außen tropft Wasser“. Was sich vielleicht ein bisschen anhört wie ein blöder Scherz, ist leider keiner: Wasserschaden am Waschbecken der Gästetoilette in der Wohnung über uns, Nasse Wände und Decken in unserer Wohnung. Alles nicht so, wie es geplant war und seit vorgestern sieht unsere Wohnung aus wie eine Raumstation, überall laufen Schläuche an den Wänden und Decken entlang und pusten Luft in die Wände und Decken. 2cm große Löcher in neuen Betondecken…so hatten wir uns das nicht vorgestellt. Und nun hängt der Umzug jetzt doch noch am seidenen Faden…schauen wir mal. Aber darauf jetzt erst mal einen Hefe-Nuss Taler mit Rhabarberkompott bevor die Rhabarbersaison schon wieder vorbei ist.

Hefe-Nuss-Taler_1-2016-05-26-15-15.jpg

Weiterlesen

24 Jun

Balkon-Grill-Sause: Vegetarischer Buger mit Süßkartoffel-Pattys und den Rest für die LunchBox!

Ich grille sehr, sehr gerne, am liebsten in großer Runde. Wir haben uns zwar vor ein paar Jahren einen kleinen Elektrogrill angeschafft, denn Kohle auf dem Balkon ist ja schlecht, aber wirklich viel gegrillt haben wir nicht. Irgendwie war mir das für zwei Personen immer zu lästig.

Vor ein paar Wochen habe ich jedoch auf dem Instagram Account von Luzia Pimpinella super tolle HotDog-Buns und den fertig gerillten und zubereiteten HotDog gesehen. Diese HotDog-Buns, die sie da gemacht hat, sahen so klasse aus, dass ich total angefixt war und auch so tolle Buns backen wollte. Mir war aber nicht wirklich nach Fleisch, also überlegte ich mir was anderes. Bei mir wurde es ein BurgerBun-Zopf und zum Füllen des Burger gab es Süßkartoffel-Quinoa-Pattys und gegrillte Zucchini. Das Rezept für die BugerBuns findet Ihr hier bei Highfoodality, es sind einfach die besten BurgerBuns! Diese habe ich dann einfach länglich geformt und mit Abstand versetzt zueinander auf ein Backblech gelegt. Wenn der Teig dann in Runde zwei geht, wachsen die Buns dann zusammen. Das Rezept von Luzia Pimpinella findet Ihr übrigens hier.

wpid-Burger_grillen_2-2015-06-24-07-00.jpg

Weiterlesen

11 Mai

Simpel und Einfach: Rhabarber-Brötchen für’s Frühstück oder die FrühstücksBox

Ohne viel chichi, einfach so, weil gestern Nachmittag noch Rhabarber da war und verarbeitet werden musste. Einfach so ohne große Worte, ein Rezept für Rhabarber-Brötchen.

Ob zum Frühstück, in die FrühstücksBox oder als süßer Nachmittags-Snack, mit oder ohne Butter, wie Ihr mögt!

wpid-Rhabarber-Broetchen_1-2015-05-11-07-00.jpg

Weiterlesen

13 Apr

„Naan-Brot“ selbst gemacht! {*vegan *dünn zum aufrollen *mit Roggenmehl}

Kennt Ihr „Naan-Brot“? Vor einigen Wochen habe ich nach langer, langer Zeit nochmal Naan-Brot gegessen. Eines Samstags auf dem Carlsplatz in Düsseldorf auf dem Markt, gefüllt mit ganz tollen Falafel bei einem Perser. Da war es um mich geschehen, ich war mal wieder süchtig nach Falafeln und das Naan-Brot war auch gigantisch lecker. Einige Zeit später habe ich dann auf dem ersten StreetFoodMarkt beim Schönen Alfred in Essen erneut Mittags gefülltes Naan-Brot gegessen, auch das war unglaublich lecker!

Also habe ich mich dran gegeben Naan-Brot selber zu machen. Viele Rezepte habe ich im Netz entdeckt. In das Rezept von original Naan-Brot kommt scheinbar Joghurt rein, das wollte ich aber nicht, darauf wollte ich verzichten. Also hielt ich Ausschau nach einem veganen Rezept für Naan-Brot. Ich wurde auch fündig und fand einige Rezepten die sich sehr gut anhörten, daraus entstand dann mein eigentliches Rezept. Die erste Variante die ich ausprobierte machte ich rein aus Dinkelmehl, es hat super einfach funktioniert und war richtig lecker!

wpid-Naan-Brot_1-2015-04-13-07-00.jpg

Bei der zweiten Variante habe ich etwas Roggenmehl mit rein gemischt, und habe sie etwas dünner ausgerollt, dann lassen sie sich später besser füllen, aufrollen und in eine LeckerBox packen! Wie Ihr das Naan-Brot macht, das bleibt Euch überlassen, entweder rein mit Dinkelmehl, oder mit einer Mischung aus Dinkel- und Roggenmehl. Wie dick das Naan-Brot später werden soll, das liegt auch einzig und alleine daran wie dünn Ihr die Fladen vorher ausrollt und sie haben möchtet. Zum aufrollen und füllen fand auch ich die dünnere Variante besser als meine erste Version die etwas dicker war. Man kann sie natürlich auch dicker lassen und aufschneiden und füllen. Weiterlesen

23 Feb

LeckerBox #101: FrühstücksBox mit Müsli-Bagels, Mandelbutter und Bananen… *vegan *kristallzuckerfrei

Der Mensch ist machmal schon ein seltsames Wesen. Da gibt es Dinge im Leben, die wollen einem einmal nicht gelingen und man scheut sich direkt diese Dinge ein zweites Mal auszuprobieren. Die Angst, es könnte erneut schiefgehen ist größer als der Mut es erneut zu probieren oder zu verbessern. Kennt Ihr das?

Im Arbeitsleben habe ich dieses Verhalten mittlerweile abgelegt, da begebe ich mich einfach dran, denn es tut sowieso kein anderer für mich. Aber auch dort gab es eine Phase in der ich das ein oder andere Stück Software am liebsten ganz weit weg geschoben hätte und nie hätte testen müssen. Der ein oder andere von Euch weiss vielleicht, dass ich im Arbeitsleben 1.0 Software teste und da gab es mal so ein Stück Server-Software mit dem ich absolut auf dem Kriegsfuß stand, es wollte mir einfach nie gelingen das diese Software vernünftig lief, also hätte ich sie am liebsten nie angerührt. Da es aber mein Job ist, diese Software zu testen ging das ja nun mal nicht. Mittlerweile sind dieses besagte Stück Software und ich beste Freunde und wir vertragen und prächtig 😉

wpid-Muesli_Bagels_1-2015-02-23-07-00.jpg

Aber in meinem Privatleben, bzw. in meinem Küchenleben gab es da auch so ein leidiges Thema: der „Hefeteig“! Des öfteren habe ich hier schon mal darüber gejammert, mein Leid geklagt, aber auch das bringt mich ja nicht voran. Nachdem es mit dem Hefeteig einmal mächtig schief gelaufen war, habe ich ihn lange nicht angerührt. Dann habe ich im letzten Jahr die „Über-Nacht“ -Variante für mich entdeckt und war hellauf begeistert! Vollkorn-Frühstücksbrötchen, Zimt-Nuss-Schnecken, Overnight-Bagels und Burger-Brötchen, es klappte mit dieser Über-Nacht-Variante auf einmal.

Aber irgendwie ist meine Hefe-Euphorie wieder eingeschlafen, weiss der Herrgott warum, ich weiss es jedenfalls nicht. Jedenfalls hatten wir Anfang des Jahres Besuch und ich war hellauf begeistert von dem Pizza-Raclette welches ich bei Samira gesehen hatte. Das wollte ich auch machen und habe voller Stolz angepriesen: „es gibt Pizza-Raclette“! Halt Stopp, da war doch noch was, dachte ich kurz vorher: das heißt ja Pizzateig mit Hefe machen und das ohne Über-Nacht-Variante! Ohhhhnein, ich sah es schon schief gehen! Echt, ich hätte gedacht es gelingt nicht. Zum Glück war es aber nicht so, ich habe frühzeitig angefangen, habe dem Hefeteig genügend Zeit zum gehen lassen und der Teig und auch das Pizza-Raclette waren perfekt!

Jedenfalls war das mein erneuter Ansporn, erneut mehr mit Hefeteig zu machen und auch auf die Über-Nacht-Variante zu verzichten und dem Hefeteig so genügend Zeit zum gehen zulassen.

wpid-Muesli_Bagels_3-2015-02-23-07-00.jpg

Am Samstag vor einer Woche schwebte mir dann so ein richtig schönes, gemütliches Frühstück mit Hefeteig-Gebäck für den Sonntagmorgen vor. Ich war mir aber noch nicht genau sicher, was es werden sollte. Ob einfache süße Brötchen, Brioche, Frühstücksbröchten oder Bagels. Eines war mir jedoch klar, ich hatte keine Lust mehr den Teig Samstagabends für die Über-Nacht-Variante noch anzusetzen. So machte ich den Hefeteig erst am Sonntagmorgen und entschied mich für Müsli-Bagels! Eine Kombination, die unglaublich lecker ist! Das ganze dann noch in Verbindung mit selbst gemachter Mandelbutter und Bananenscheiben…einfach nur yummy!  Weiterlesen

19 Apr

LunchLiebe #15: Osterhasen + Ostereier = Osterliebe…

wpid-LunchLiebe_Ostern-2014-04-19-07-001.jpg

Guten Morgen Ihr Lieben,

die Zeit vergeht wie im Flug, nun ist die Fastenzeit schon wieder vorüber! Gestern war Karfreitag, heute ist Ostersamstag und Morgen Ostersonntag. Ich hab’s nicht an die große Glocke gehangen, aber auch ich habe gefastet in den letzten sechs Wochen. Nicht, weil ich streng religiös bin, sondern weil es für mich ein Anreiz ist auf etwas zu verzichten und mir zu beweisen, dass ich es schaffe darauf zu verzichten. Seit letztem Jahr Oktober, bis hin zu diesem Jahr Karneval, habe ich wirklich unmenschlich viele Süßigkeiten gegessen, zumindest für meine Verhältnisse viel. „Meine Verhältnisse“ heißt jetzt nicht 3 Tafeln Schokolade am Tag, aber so 2-3 Kekse und 1-2 Riegel Schokolade waren es schon täglich. Der eine mag jetzt sagen: „Das ist doch nicht viel“. Aber doch, für mich ist das viel, zumindest wenn ich an den Zucker, meine Haut und meinen Bauch denke. Ich hatte wirklich 1,5-2 kg mehr auf den Rippen vor Karneval, hatte recht schlechte Haut und mein Magen fand das auch nicht prickelnd.

So habe ich also genau wie im letzten Jahr auch in diesem Jahr während der Fastenzeit auf: Zucker, Süßigkeiten und gezuckertes Gebäck vom Bäcker komplett verzichtet. Drei Ausnahmen habe ich gemacht, zweimal Frozen Joghurt im Becher, aber wirklich nur komplett mit Obst, daher hat das für mich eigentlich nicht als Süßigkeit gezählt, denn ich Frühstücke auch Joghurt und Obst. Und die letzte Ausnahme habe ich gestern an Karfreitag gemacht. Denn ich war gestern Mittag zum Lunch mit Ramona von Frl. Moonstruck und Samira von Die vegetarisch-delikate Kochwelt verabredet und da haben wir uns zum Nachtisch noch ein Eis gegönnt. Aber auch da war ich sehr sparsam, ich habe ein Bällchen (ja bei uns heißt das „Bällchen“, in Süddeutschland „Kugel“ wie wir gestern festgestellt haben) Joghurteis im Hörnchen gegessen.

Mein Fazit nach den sechs Wochen Fastenzeit: bessere Haut, 2kg weniger und einen gesunden Bauch, so soll es weiter gehen! Denn mir geht es viel, viel besser ohne Zucker und Süßigkeiten. Ich merke es nicht nur an meiner Figur, sondern auch total an meiner Gesichtshaut und meinem Magen. Ich fühle mich wesentlich fitter, als mit dem ganzen süßen Kram, zudem habe ich festgestellt das ich nach den ersten drei Tagen überhaupt keinen „Jieper“ mehr auf Süßigkeiten habe. Das Loch am Nachmittag schreit nach Energie, aber nicht nach Süßigkeiten und dieses Energieloch kann sehr gut mit Nüssen und nicht gezuckertem, getrocknetem Obst aufgefüllt werden. So werde ich also versuchen, das ganze weiter fortzuführen, denn ich vermisse den Süßkram wirklich nicht. Ich darf nur nicht wieder in Versuchung geraten, daher möchte ich im Moment erst gar nicht damit anfangen. Und da es jetzt langsam aber sicher Sommer wird, gibt es bald genügend frisches Obst, das meinen Süßen Zahn stopfen kann. 😉

Morgen ist aber erst einmal Ostern, daher wird es hier heute sehr österlich! Hübsche und heute noch schnell vorzubereitende Dinge für Ostersonntag habe ich in der letzten Woche für Euch gesammelt. Für alle die heute also noch einkaufen fahren, sind vielleicht die ein oder anderen Leckereien noch dabei.

Ich wünsche Euch ein schönes und ruhiges Osterfest, bei dem das Wetter auch mitspielt! Macht es Euch gemütlich!

Eure LeckerMone 🙂

10 Apr

MittwochsBox #37: Osterfrühstück für Alle…

Guten Morgen Ihr Lieben,

da waren aber gestern alle sehr fleißig, schaut mal her, was wir für einen toll gedeckten Frühstückstisch vor uns haben. Also, nehmt Platz und lasst uns gemeinsam Frühstücken.

wpid-Bildergalerie-2014-04-10-07-00.jpg

Es freut mich sehr, dass Ihr mir geholfen habt, den Frühstückstisch so toll zu decken. Es ist ist bestimmt für jeden eine Osteridee dabei! Herzlichen Dank das Ihr alle dabei wart!

Die MittwochsBox macht jetzt ein kleines Päuschen und meldet sich im Mai wieder zurück. Was aber nicht heißen soll, dass es auf der LeckerBox ab jetzt still wird, so wird es nicht sein, Ihr werden regelmässig neues hier Erfahren, seit einfach gespannt.

Mit gesundem und leckeren aus der Box,

Eure LeckerMone 🙂

09 Apr

MittwochsBox #37: Verrücktes Osterfrühstück…

wpid-Osterfruehstueck_Start-2014-04-9-07-00.jpg

Guten Morgen Ihr Lieben,

na, seid Ihr bereit für eine toll gedeckte Frühstückstafel? Ich bin schon so gespannt, was sich Ihr Euch alle für das Osterfrühstück habt einfallen lassen. Es wird bestimmt wieder eine ganz tolle Runde dank Euch! Mein Frühstück ist heute ausnahmsweise mal nicht in einer Box verpackt. Dafür gibt es lustige Häschen, sowie einen süßen Zopf, der ein mit Joghurt und Früchten gefülltes Weck-Glas festhält. Na wenn das mal kein Frühstück ist 😉

wpid-Osterfruehstueck_1-2014-04-9-07-00.jpg

wpid-Osterfruehstueck_4-2014-04-9-07-00.jpg

Weiterlesen

03 Feb

Vollkorn-Frühstücksbrötchen mit Joghurt…

Was ist für Euch das Schönste an einem Sonntagmorgen? Für mich ist das schönste an einem Sonntagmorgen relativ früh aufstehen, dicke Socken anziehen und erstmal mit einem Tee oder Kaffee samt Tablett auf der Couch gemütlich machen. Danach die Schürze über den Schlafanzug ziehen und erst mal etwas leckeres backen: Muffins, Kuchen oder aber diese leckeren Frühstücksbrötchen nach der Hefe-Übernachtmethode. Es gibt doch nichts besseres, als ein Sonntagsfrühstück mit frischen Brötchen. Und da ich Sonntags am liebsten bis Mittags im Schlafanzug rum laufe, fällt Brötchen holen beim Bäcker ja schon mal aus ;-).

wpid-Overnight_Fruehstuecksbroetchen_1-2014-02-3-07-00.jpg

Der Brötchenteig wird Abends vorbereitet und kann über Nacht ruhen. Am nächsten Morgen muss er dann nur noch in 10 Stücke geteilt und mit Cerealien Eurer Wahl bestreut und gebacken werden. In dieser Zeit würde ich es nicht mal schaffen zu duschen, mich anzuziehen und zum Bäcker zu laufen. Dann doch lieber selber backen und gemütlich im Schlafanzug frühstücken…wie ich solche Schlafanzug-Sonntag doch liebe. Als Kind habe ich es sogar schon mal geschafft, den Schlafanzug Sonntags gar nicht auszuziehen und damit am Abend wieder ins Bett zu wandern.

wpid-Overnight_Fruehstuecksbroetchen_3-2014-02-3-07-00.jpg

Heute kann es dann aber schon mal passieren, dass Fotoshootings im Schlafanzug stattfinden und ich damit über den Balkon flitze, um mein Essen ins richtige Licht zu rücken. Gut das mich dabei niemand sehen kann, Ihr würdet Euch bestimmt kaputt lachen 😉 Aber jetzt will ich Euch nicht länger von meinen Schlafanzugeschichten erzählen, jetzt gibt es erst mal mein Brötchenrezept für Euch.

Weiterlesen

27 Jan

LeckerBox #89: Zimt- Nusssschnecken FrühstücksBox…

wpid-ich-backs-mir-450-2014-01-27-07-00.jpg

Als Clara (Tastesheriff) anfang Januar Ihr neue monatliche Back-Aktion Ich Backs Mir vorstellte, war ich hin und weg. Was für eine tolle Idee! Nach einer Themenvorgabe backen und daraus entsteht dann eine riesige Kaffeetafel, WOW dachte ich, tolle Idee! Anfang Januar war ich mir noch nicht ganz sicher, ob ich es zur ersten Runde schaffen würde, aber ganz ehrlich, das Thema durfte man sich nicht entgehen lassen. Denn es lautet: Zimtschnecken. Zimt geht doch immer, das ganze Jahr. Ob in Gebäck, Keksen, auf Milchreis oder auf Apfelpfannekuchen, einfach lecker.

wpid-Zimt-Nussschnecken_1-2014-01-27-07-00.jpg

Und da ich mich ja mittlerweile mit Hefe angefreundet habe, zumindest mit der Übernacht-Variante und bei Kleingebäck, da konnte ja nichts mehr schiefgehen. Ich habe ein Rezept eines süßen Hefe-Gebäck etwas abgewandelt und zu Zimt-Nussschnecken umgestaltet. Diese werden bereits am Vorabend komplett fertig gemacht, über Nacht dürfen sie dann Ruhen und zu Ihrer endgültigen Größe heranwachsen. Ich habe die Zimtschnecken letzten Samstagabend zubereitet, bis zum Sonntagmorgen durften sie dann schlafen, und als ich um kurz nach 08:00Uhr aus dem Bettchen gekrabbelt bin, musste ich nur noch den Backofen anwerfen, die Schneckchen mit vequirltem Ei bestreichen und dann konnten sie schon in den Backofen wandern. Hach, hat das hier gestern Morgen toll geduftet.

wpid-Zimt-Nussschnecken_2-2014-01-27-07-00.jpg

Weiterlesen

22 Jan

MittwochsBox #32: Italienische MittagsBox mit Focaccia und Pasta…

wpid-Italien_Focaccia-2014-01-22-07-00.jpg

Italien, ist das Thema der heutigen MittwochsBox. Gar kein Problem, denn: „Nudeln gehen immer“ 😉 Das ist bei mir denn auch wirklich so, ich könnte wirklich täglich Nudeln essen. Aber eine MittagsBox nur aus Nudeln war mir dann doch nicht spannend genug. Da Ihr ja wisst, dass ich dem Backfieber verfallen bin, gibt es auch heute wieder was aus dem Ofen. Ein typisch italienischen Gebäck: Focaccia.

wpid-Italien_Focaccia_1-2014-01-22-07-00.jpg

Focaccia ist ein typisch ligurisches Fladenbrot aus Hefeteig. Das Focaccia wird vor dem Backen mit Olivenöl, Kräutern und Salz bestrichen, sowie nach Belieben mit weiteren Zutaten belegt. Ursprünglich wurde Focaccia nicht wie Brot als Beilage serviert, sondern war Teil des Frühstückes. Mittlerweile hat es sich jedoch zu einer Zwischenmahlzeit entwickelt. Die Ursprünge der Focaccia gehen bis ins Altertum zu den Etruskern zurück, sie soll der Vorläufer der Pizza gewesen sein. Bei der traditionellen Zubereitung besteht der Teig aus Mehl, Wasser, Salz und evtl. etwas Olivenöl. Nachdem der Teig lange aufgegangen ist, wird er zu fingerdicken Fladen geformt in die man mit den Fingern mehrere Vertiefungen herein drückt. Im Anschluss gibt man Olivenöl und Kräuter darüber und belegt es evtl. nach belieben.

wpid-Italien_Focaccia_2-2014-01-22-07-00.jpg

Weiterlesen

13 Jan

Overnight-Bagels ohne Stress mit ganz viel Schlaf…

Klar, man kann Bagels selber zubereiten und backen, wenn man sich denn mit Hefe angefreundet hat… 😉 Da ist es also wieder, mein leidiges Thema mit den vier Buchstaben: Hefe 😉 Aber ich habe mich ja wirklich gebessert, im letzten Jahr habe ich bereits mehr mit Hefe zubereitet als im Jahr zuvor und es hat auch wirklich gut funktioniert muss ich sagen. An Bagels hatte ich mich bereits vor 3-4 Jahren schon mal versucht. Ich kann mich noch genau dran erinnern: es hat mich damals total aufgeregt, dass der Teig so lange ruhen musste. Ich wollte doch in nur 2 Stunden frische Bagels haben, ich war einfach zu ungeduldig mit der Hefe. Die Bagels hatten damals zwar ihre richtige Form, aber sie sind überhaupt nicht aufgegangen und waren sehr fest, quasi kleine Wurfgeschosse… 😉

wpid-Overnight_Bagels_1-2014-01-13-07-00.jpg

Aber jetzt wird alles anders, ich möchte mehr mit Hefe machen und die ersten Versuche habe ich ja bereits gestartet. Den Vorsatz mit dem Brot backen habe ich zwar noch ein wenig hinten angestellt, aber vielleicht kommt es ja bald sogar so weit, dass ich mein Brot nur noch selber backe, mal sehen. Zu den Anfängen in diesem Jahr zählt der erneute Versuch von Bagels. Da man frische Bagels üblicherweise am Wochenende Morgens duftend aus dem Ofen ziehen möchte, müsste man sehr früh aufstehen für den Hefeteig. Aber es gibt zum Glück die so genannte Übernacht-Methode. Entsprechende Rezepte fand ich recht schnell, aber wie sollte ich 10 Bagels auf einem Backblech über Nacht im Kühlschrank unterbringen? Das war schlichtweg nicht möglich, der Kühlschrank war voll. Ich stieß auf das Rezepte von Hefe-und-mehr, sowie die Variante von Milchmädchen. Ein Bagel-Rezept mit ganz wenig Hefe, bei dem die Bagels über Nacht nicht in den Kühlschrank müssen, sondern bei Zimmertemperatur ruhen können.

wpid-Overnight_Bagels_2-2014-01-13-07-00.jpg

Weiterlesen

06 Jan

Overnight Burger-Brötchen für sofort und auf Vorrat…

Eigentlich wollte ich Euch hier heute etwas anderes zeigen, aber meine MittwochsBox Idee ist so ausführlich geworden dass ich jetzt doch schon etwas vorbereiten musste. Am Wochenende habe ich eine Ladung Burger-Brötchen gebacken, denn ich habe mich in eine Hefe-Variante verliebt und dazu klappt das noch so wunderbar. Ihr kennt ja mein Drama mit der Hefe, die besten Freunde sind wird beide noch immer nicht. Aber ich habe etwas entdeckt: die Übernacht-Methode! In der letzten Woche das erste mal mit Bagels ausprobiert (die zeige ich Euch auch noch), war ich einfach total begeistert! Nicht nur von der Idee das diese Übernacht-Methode ohne Kühlschrank auskommt, sondern das da auch nur minimalst wenig Hefe rein kommt. Man schmeckt sie fast gar nicht mehr.

Übermütig wie ich war, als das mit den Bagels so toll funktioniert hatte, habe ich mir gedacht: „Backst du doch mal ein Brot“! Pustekuchen, selbiges ist dann mal voll in die Hose gegangen. Da ich vom Brötchen- und Bagelteig gewohnt bin, dass man diesen kneten kann ohne mit den Fingern daran festzukleben, hatte ich gedacht, dies müsste auch mit dem Brot so ein. Da im Rezept nichts davon stand, dass der Teig klebrig bleibt, habe ich im übermütigen Zustand noch 100 g mehr Mehl rein geknetet. Endergebnis: der Teig ging nicht auf, war ein dicker Klumpen und landete nach 3 Stunden in der Mülltonne. Ich habe meine Brotbackversuche entsprechend nochmals hinten angestellt und versuche mich weiterhin an Brötchen mit der Übernacht-Methode, denn dabei habe ich schließlich einen Erfolg vorzuweisen! 🙂

wpid-BurgerBroetchen_1-2014-01-6-07-00.jpg

Weiterlesen