18 Jan

Buchrezension: City Picknick von Julia Kutas und ein „Zweifacher Kohlsalat“…

Genau heute vor einer Woche ist das Buch „City Picknick“ von Julia Kutas im Brandstätter-Verlag erschienen. Eigentlich wollte ich Euch das Buch auch genau vor einer Woche bereits vorstellen, aber oft kommt es ja anders als man denkt. Die Fotos waren im Kasten, die zubereiteten Salate waren sehr lecker und die Rezension gedanklich im Kopf auch schon vorgeschrieben. Aber irgendwie war dann das letzte Wochenende nicht so wirklich das meine, und ich habe es nicht an den Rechner geschafft. Daher möchte ich Euch nun heute etwas zu diesem Buch erzählen, welches mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt wurde.

city_picknick-download_600-2016-01-18-07-00.jpg

Copyright: @ Brandstätter-Verlag ISBN 978-3-85033-974-2

Die Autorin Julia Kutas hat Ungarische Wurzeln, sie ist eine gebürtige Wienerin die in London Kunsthistorik studiert hat und heute in Wien zwei Restaurants betreibt, das „Hiddenkitchen“ und „Hiddenkitchen Park“. Bevor Sie mit 18 Jahren nach London zog, organisierte Sie für Ihre Freunde und Familie ein Abschieds-Picknick im Wiener Burggarten welches Quasi den Grundstein für Ihrer Kochkarriere legte.

Das Buch hat nicht nur ein wunderschönes Cover und Format, sondern es enthält eben so wunderbare Rezepte. Es beinhaltet acht Hauptkapitel, welche gespickt sind mit wunderschönen Essens-Fotos, Grafiken und sowie anderen Bildern aus Ihrem Leben. Die Hauptkapitel „Lunchbox to go“, „Indoor Picknick“, „Picknick Friends & Familiy“, „Köstlichkeiten zum Verschenken“, „Sunday Hangover“, „Veggie-Picknick“, „Rooftop-Picknick“ und „Movie-Night-Snacks“ enthalten sowohl fleischhaltige, vegetarische und vegane Gerichte, es ist also für jeden etwas dabei.

Eshly_Kohl-Rohkostsalat_1-2016-01-18-07-00.jpg

Das Buch beginnt mit den Basics, die man für ein Picknick benötigt, wie z.B. die Vorbereitung, wie man Essen am besten verpackt, Utensilien wie Geschirr und Servietten sowie weitere praktische Picknick-Helfer. Dann startet das Buch in die unterschiedlichen Kapitel, in denen sich Rezepte wie Zucchini-Walnuss-Suppe, unterschiedliche Quiches, Süßkartoffel-Apfel-Salat oder z. B. gefüllte Feigen mit Karamell-Nüssen wiederfinden. Alles Rezepte, die recht schnell zubereitet sind, keine große Vorbereitung und keine super exotischen Zutaten benötigen. Für fast jedes Rezept gibt es noch alternativen, wenn nicht alle Zutaten vorhanden sind, oder ein Ersatz benötigt wird. Die Rezepte sind gut aufgegliedert nach einer Liste der Zutaten, der eigentlichen Rezeptbeschreibung und sind einfach und klar zu verstehen. Die Fotos sind sehr ansprechend und machen direkt Hunger 😉  Weiterlesen

09 Dez

Buchrezension: Das Bento Lunch Buch von Cam Tu Nguyen (Token) & ein Exemplar kannst DU gewinnen!

Als ich im August 2011 begonnen habe mich mit dem Thema „BentoBox“ auseinander zu setzen, habe ich zunächst nach deutschen Internetseiten (Blogs) gesucht. Sehr schnell stieß ich da auf den Bento Lunch Blog von Token. Ihre BentoBoxen sind japanisch gehalten und einfach immer wunderschön. Mir hat Ihr Blog zu Beginn sehr geholfen, Ideen und Anregungen zu bekommen und ich bin Ihr heute noch dankbar für die Inspirationen. Zum dritten LeckerBox Geburtstag hatte Sie hier in einem Gastpost auch ein wenig über sich erzählt. Bei Token ist es aber nicht beim Blog geblieben, es gibt mittlerweile den Bento Lunch Blog auch als Buch. Aber Tokens Buch ist anders als viele andere Blogger-Bücher und wie ich finde, etwas besonderes. Die Entstehungsgeschichte allein ist schon anders als bei vielen anderen Büchern. Denn, Tokens Buch war Ihre Bachelor-Arbeit im Bereich „Design“, für die Sie die Note 1 erhalten hat. Hier in diesem Blogpost hat sie das erste Mal stolz darüber berichtet, dass Ihr Buch fertig ist und sie zwei Exemplare auf Ihre Kosten hat drucken lassen. Damals gab es das Buch leider noch nicht zu kaufen.

wpid-BentoLunchBuch_1-2015-12-9-07-00.jpg

Ich habe mir Ihr gefiebert, dass Sie einen Verlag finden möge, der Ihr Buch verlegt und auf den Markt bringt. Und genau das hat sie jetzt auch geschafft. Der Ja-Ja-Verlag aus Berlin hat Ihr Buch ins Programm aufgenommen und seit Mitte Oktober kann man das Buch nun kaufen. Zudem bestand die Möglichkeit, Ihr Buch auch direkt bei Ihr mit persönlicher Widmung zu bestellen und genau das habe ich gemacht. Um Token zu Unterstützen, habe ich das Buch mit persönlicher Widmung bei Ihr bestellt und es bei Ihr bezahlt, mein Buch ist kein vom Verlag gesponsertes Buch! Ich bin sehr stolz auf mein Buch mit persönlicher Widmung und freue mich jedes Mal darüber, wenn ich es aufschlage. Weiterlesen

09 Feb

Buchrezension: „Lunchbox Revolution“ & ein Rezept für „Energiebällchen“!

wpid-Lunchbox_400-2015-02-9-07-00.jpg

Als ich angefangen habe meine LeckerBoxen zu packen und mich mit dem Thema Bento Box und Lunchbox das erste mal beschäftigte, gab es kaum deutsche Bücher zu diesem Thema. Seit knapp einem Jahr ist das anders, irgendwie sprießen diese Bücher zurzeit aus dem Boden. Das Thema scheint also wieder aktueller zu sein/werden und auch wenn ich mich so umschaue, es nehmen wieder mehr Menschen Ihr Essen für die Arbeit, Schule oder Uni von zu Hause mit.

Copyright: @ Edition Fackelträger Verlag ISBN 978-3-7716-4527-4

Der Edition Fackelträger Verlag hat im Oktober 2014 ebenfalls ein neues Buch zum Thema Lunchbox herausgebracht und war so freundlich mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen. Das Buch heißt VEGGIE TO GO – LUNCHBOX REVOLUTION ist von der Autorin Micaela Stermieri und beschäftigt sich ausschließlich mit vegetarischen Rezepten, sowie veganen Alternativen für die Mittagspause.

Ich habe das Buch schon eine ganze Weile, habe auch schon einiges daraus zubereitet, aber irgendwie habe ich mir zu Beginn direkt ein Rezept herausgesucht in dem bereits offensichtliche Fehler enthalten waren und scheinbar auch die Mengenangaben nicht so wirklich passten. Das Rezept brauchte am Ende sehr viel Improvisation bis etwas vernünftiges daraus wurde. Genau das hat meine Motivation weitere Dinge auszuprobieren und diese Rezension zu schreiben etwas gedrosselt. Trotz des Fehlstarts möchte ich mich aber um eine objektive Rezension für euch bemühen.

wpid-LunchBox-Revolution_Energiebaellchen_1-2015-02-9-07-00.jpg

 

Das Buch beginnt mit einer sehr schönen Einleitung, in der die Autorin darauf eingeht, warum es Ihr so wichtig ist Ihr essen von zu Hause mitzunehmen und nicht Mittags schnell in ein Fastfood-Restaurant zu fahren. Gefolgt von einer Erläuterung welche Ausstattung für die Küche und welche für Lunchboxen benötigt wird, geht Sie über in die Vorratshaltung von Zutaten und Gewürzen. Weiterlesen

27 Okt

Kochbuchrezension & LeckerBox #97: Kürbispastete nach Nigel Slater’s Küchentagebuch…

Wie stellt Ihr Euch ein „Küchentagebuch“ vor? Ganz ehrlich, schließt mal die Augen, denkt an Küche, Kochen, Backen und Tagebuch und dann erzählt mir mal, wie Ihr Euch so ein Küchentagebuch vorstellt. Ich stelle es mir ähnlich vor, wie es Nigel Slater selbst in seinem Buch Küchentagebuch beschreibt: „(…) ein schlampiges Kuddelmuddel, ein Sammelsurium von allem und jedem, was ich mir merken möchte, von Einkaufslisten und Backtemperaturen bis zu der Frage, ob zwei oder eher drei Eier in den Kuchen gehören“. Zwischendrin ein paar Spritzer Olivenöl, Teigreste und vielleicht noch ein paar Krümmel frisch gemahlener Pfeffer…ja genau so würde mein Küchentagebuch aussehen wenn ich eines hätte!

wpid-Kuerbispastete_Nigel_Slater_1-2014-10-27-07-00.jpg

Das Küchentagebuch von Nigel Slater wurde mir freundlicherweise vom DUMONT-Verlag als Rezensions-Exemplar zur Verfügung gestellt. Und ich muss sagen, es hat mich vor eine Herausforderung gestellt. Ein Buch für das man sich am besten 3 Wochen Urlaub gönnt, es Abends mit ins Bett nimmt, über dem Schmökern darin fast einschläft und dabei das Mittagessen plant. Morgens mit dem Buch aufwacht und vielleicht schon mal das Abendessen oder den Einkauf auf dem Wochenmarkt plant. Sich Notizen macht, die kleinen Geschichten zwischen den Rezepten liest und währenddessen ein bisschen ins träumen gerät. Das Küchentagebuch ist definitiv kein normales Kochbuch, nein, es ist viel mehr, es ist eine Sammlung ganz toller Rezepte, Geschichten und Erzählungen, die einen in eine andere Welt abdriften lassen und gedanklich zu Besuch in die Küche eines tollen Koches schickt.

Die 3 Wochen Urlaub die ich am liebsten nur mit diesem Buch in der Küche verbracht hätte, hatte ich natürlich nicht. So habe ich also angefangen, mich nach der Einleitung ein bisschen an der Jahreszeit zu orientieren und mit den Monaten Oktober, November und Dezember das Lesen begonnen. Einige Rezepte wurden mit Klebezetteln versehen und Sonntag vor einer Woche habe ich mir bei schönstem Herbstwetter die Zeit genommen das erste Rezepte nachzukochen. Es sollte die Kürbispastete des 12. November werden! Weiterlesen

24 Jul

Buchrezension: „Brotzeit“ vom GU-Verlag und gewinne ein Exemplar des Büchlein!

Copyright: @ GU-Verlag ISBN 9783833832895

wpid-Brotzeit_300-2014-07-24-07-001.jpg

Als ich im August 2011 den Entschluss gefasst hatte, jeden Tag eine LeckerBox zusammenzustellen und damit meine Ernährung und mein Essverhalten zu verbessern, habe ich mir einige Bücher gekauft. Zu den ersten beiden Büchern die ich kaufte gehörten Picknick und 1 LunchBox – 50 Rezepte aus dem GU-Verlag. Ich mag diese Büchlein heute noch sehr gerne und koche recht häufig etwas daraus, denn ich finde sie perfekt für den Einstieg in die LunchBox-Karriere 😉 Gerne hätte ich Euch eines dieser beiden Bücher vorgestellt und ein Exemplar an Euch verlost. Da diese Bücher jedoch schon etwas älter sind, konnte der GU-Verlag mir leider von beiden kein Verlosungsexemplar mehr zur Verfügung stellen. Sie haben mir jedoch ein anderes Angebot gemacht: das Buch Brotzeit! Auch dieses Buch befasst sich mit der Zubereitung für ein Essen to go, ob beim Picknick, auf der Arbeit oder der Fahrt in den Urlaub. Ich habe mich mit dem Büchlein jetzt bereits eine Weile beschäftig, schon etwas nachgekocht und möchte ich Euch das jetzt also Vorstellen…und am Ende könnt Ihr ein Exemplar des Buches gewinnen!

Das Buch beginnt mit einer sehr schönen und ausführlichen Einleitung zum Thema Brot: wusstet Ihr z.B. das Deutschland mit weit über 300 Brotsorten im Europäischen Vergleich sehr, sehr weit vorne liegt? Welches Brot passt zu welcher Speise, wie bewahrt man Brot am besten auf und das man Brotreste nicht wegwerfen soll? All das erfährt man allein schon in der Einleitung über Brot. Was macht ein Brot denn jetzt zur Brotzeit, was hat man alles für ein Picnick zu beachten und wie verpacke ich meine Nahrungsmittel für Unterwegs am besten? Das ist der Grundstock der Einleitung, die wirklich sehr schön und ausführlich beschrieben ist.

Aufgeteilt ist das Buch im Anschluss in 4 Hauptkapitel: Herzhafte Begleiter, Streichzart aufs Brot, Nicht ohne Salat und Etwas Süßes zum Schluss. Das Kapitel Herzhafte Begleiter beschäftigt sich hauptsächlich mit Fleisch- und Fischgerichten wie Fleichpflanzerl, Schnitzel und Fleischspieße. Im Anschluss folgt das Kapitel Streichzart aufs Brot, ein Kapitel welches mich alleine schon glücklich macht, denn ich liebe Brotaufstriche. Von Bayrischer Obazda hin zu Artischockenpaste mit Ricotta bis zu Möhren-Joghurt-Creme, hier ist wirklich für jeden etwas dabei.

wpid-Kichererbsensalat_1-2014-07-24-07-001.jpg Weiterlesen

16 Jul

Buchrezension: „Essen to go“ von Martina Schurich und gewinne ein Exemplar des tollen Buches!

Wer mich persönlich kennt, der weiß, ich bin keine große Leseratte. Wie oft habe ich in den vergangenen Jahren schon angefangen irgendwelche Romane, Fantasy-Gesichten oder Kriminalromane zu lesen. Ich beginne mit dem Lesen und so nach ein- bis zwei Drittel des Buches verliere ich die Lust, nicht die Lust an der Geschichte, sondern die reine Lust am Lesen. Es ist mir irgendwie zu langwierig, ich kann mich nicht ein paar Stunden hinsetzen- oder hinlegen und ein Buch zu Ende lesen, funktioniert irgendwie nicht.

Anders ist es da jedoch mit Zeitschriften, Blogs und Kochbüchern. In Zeitschriften und Blogs befinden sich kurze bis mittellange Artikel, die ich ganz gut lesen kann. Kochbücher haben Einleitungen, kurze Zusatzerklärungen und eben Rezepte, auch alles Textlängen mit denen ich sehr gut klar komme.

Die Preview des Buches Essen to go von Martina Schurich hatte ich bereits zu Beginn des Jahres entdeckt, der Titel hört sich ganz spannend an und passt ja richtig gut zur LeckerBox! Der Dort-Hagenhausen-Verlag war so freundlich und hat mir ein Rezensionsexemplar des Buches zur Verfügung gestellt.

wpid-EssenToGo_Schurich_1-2014-07-16-07-00.jpgCopyright: @ Dort-Hagenhausen-Verlag ISBN 978-3-86362-021-9

Das Buch kam per Päckchen bei mir an und ich trug es vom Briefkasten in die Wohnung, ich schaffte es so grade noch meine Jacke und meine Schuhe auszuziehen und den Kater mit Essen zu versorgen, dann musste ich aber das Päckchen so schnell wie möglich auspacken. Zu Beginn war ich sehr überrascht, dass das Buch so dick war, damit hatte ich gar nicht gerechnet. Als ich es dann aufschlug und begann die Einleitung zu lesen, wurde ich angelehnt an den Esstisch regelrecht gefesselt. Die Autorin erzählt von Ihrem privaten Experiment, welches Sie im Jahre 2012 in Ihrem zweiten Heimatort Salzburg startete. Fünf Monate hat Sie Mittags für Freunde und Bekannte gekocht, das Essverhalten und die Vorlieben von berufstätigen Menschen studiert. Nach einigen Wochen standen die hauptsächlichen Vorlieben fest: sättigend, leicht zubereitend und hoher Genuss! Die Vorlieben Ihrer Mittagsgäste wurden sehr deutlich und die Meinung dieser bestärkte sie darin! Ihr wurde mitgeteilt das Ihre Rezepte „simpel“ sind, sich die Essensgäste am Nachmittag „fitter“ und ausgeglichener fühlten und die Heißhungerattaken auf Schokolade am Nachmittag auch nicht mehr so massiv vorhanden aufkamen. Aus diesem privaten Experiment ist so Ihr Buch Essen to go entstanden, welches ich Euch heute vorstellen möchte. Weiterlesen

28 Mai

Buchrezension: „Kochen mit Nix“ & herzhaft gefüllte „Arme Ritter“

Kennt Ihr das? Im Kühlschrank ist noch eine halbe Paprika, ein einsames Mörchen und vielleicht noch 1/4 Salatgurke. Ein Apfel und eine Banane sind auch noch da, vielleicht ein bisschen Joghurt und etwas Milch. Und daraus soll man für den nächsten Tag noch ein Frühstück und ein Mittagessen machen, mhmmm schwierig oder? Nein, überhaupt nicht schwierig, man muss nur etwas Fantasie haben und ein paar Zutaten im Vorratsschrank. Ich mache das mittlerweile sogar absichtlich, erledige meistens Samstags für die komplette folgende Woche meinen Wocheneinkauf und deponiere frisches Obst und Gemüse gut verpackt im Kühlschrank. Meistens ist es dann aber doch zum Ende der Woche so, dass der Kühlschrank Donnerstagabends fast komplett leer ist. Denn man hat dann doch mehr Obst und Gemüse in der Woche gefuttert und schneller aufgebraucht als gedacht. Aber ich finde, es ist ein gutes Gefühl, wenn der Kühlschrank fast leer ist, man hat alles aufgegessen, es muss nichts weg geworfen werden und es ist Platz für neue Lebensmittel.

Als ich dann das Angebot bekam, das Buch Kochen mit NIX aus dem compact Verlag zu Rezensieren, dachte ich direkt: Perfekt, genau mein Thema, vielleicht gibt es noch ein paar spannende Rezepte für meinen leeren Donnerstagabend-Kühlschrank. So möchte ich Euch heute das Buch und ein Rezept aus dem Buch kurz vorstellen. Am Ende habe ich dann, wie bereits am Montag schon angekündigt, noch eine Überraschung für Euch. Das original Rezept der Erdbeer-Knuspertörtchen von Montag, ist übrigens auch aus diesem Buch.

wpid-9448_Kochen-mit-nix_3D_rgb-2014-05-28-07-001.jpg

Copyright: @ compact-Verlag ISBN 9783817494484

Das Buch beginnt mit einer dreizehnseitigen Einleitung zu Lebensmitteln, Zutaten, Gewürzen, der Vorratshaltung sowie der Küchen Grundausstattung für Besteck, Töpfe, Pfannen und Geschirr. Im Anschluss folgt eine Aufteilung in acht Kapitel: Frühstück, Snacks & kleine Gerichte, Suppen & Salate, Nudeln & Reis, Hauptgerichte aus Topf & Pfanne, Hauptgerichte aus dem Ofen, Süßes sowie Für die Party. Jedes Rezept besteht aus der Zutatenliste, der Nährwertangabe, hilfreichen Tipps zu Optimierungen, sowie Veränderungen des Gerichtes. Je nachdem was der Vorratsschrank so hergibt. So befinden sich im Buch z.B. Rezepte wie für: klassiches Porridge, Brotpizza, Nudelsalat mit Oliven und Kapern sowie Schneller Mandelmilch-Reispudding.

wpid-gefuellte_Arme_Ritter_1-2014-05-28-07-001.jpg

Nachdem ich die Erdbeer-Knuspertörtchen ausprobiert hatte, habe ich das Rezept für die herzhaft gefüllten Armen Ritter ausprobiert. Das hat mich beim ersten Durchblättern des Buches schon regelrecht angesprungen, denn ich liebe Arme Ritter! Warum dann nicht mal herzhaft gefüllte Arme Ritter versuchen? Ist mal was ganz anderes! Und anstatt Brotscheiben wird hier Baguette verwendet und mit angebratenem Gemüse gefüllt. Ein paar Gemüsereste befinden sich immer bei mir im Kühl- oder Gefrierschrank und auch etwas Brot oder ein paar Brötchen sind in der Regel bei mir immer da. Auch mit zwei bis drei Brötchen lassen sich die herzhaft gefüllten Armen Ritter sicherlich gut zubereiten.

Weiterlesen

05 Mai

Buchrezension: „LEON – Fast Food Vegetarisch“ & Pastinaken-Kokos-Torte mit Cashewkernen…

Von Aschermittwoch bis Karfreitag habe ich keinen Kuchen gebacken, das war mein festes Vorhaben in der Fastenzeit. An Ostern musste es dann aber ein Kuchen, nein eine Torte sein, da kam mir die Pastinaken-Kokos Torte mit Cashewkernen aus dem Buch LEON – Fast Food Vegetarisch doch gerade recht. Möhrenkuchen liebe ich, warum dann nicht mal ein Kuchen mit Pastinaken, viel anders konnte das ja nicht sein dachte ich. Außerdem kann man die Pastinaken aufgrund Ihrer Farbe viel besser verheimlichen, denn die sieht man im Gegensatz zu den Möhren gar nicht im Kuchen 😉

Die Torte ist aus dem dritten Teil des Buchen „Nebendarsteller“, dieses Kapitel ist ist aufgeteilt in die Kategorien: Snacks & Beilagen, Pickles & Chutneys sowie Desserts & Kuchen. Diese Torte ist für mich aber beim besten Willen kein Nebendarsteller, sondern der Hauptdarsteller auf jeder Kaffeetafel! Durch die Creme aus Sahne, Limettensaft und -schale sowie der gemahlenen Vanille ist sie super erfrischend und absolut empfehlenswert für die Sommer-Kaffeetafel, zudem ist der Kuchen die Torte glutenfrei!

wpid-Pastinaken-Kokos-Kuchen_2-2014-05-5-07-00.jpg

Zutaten:

250 g zimmerwarme Butter

150 g Reissirup (alternativ Zucker)

4 Eier

150 g Reismehl

2 TL Backpulver (hier Weinsteinbackpulver)

100 g Kokosraspel

200 g Cashewkerne (zu Mehl verarbeitet)

250 g Pastinaken (bereits gerieben)

ca. 4 EL Milch

1 Hand Cashewkerne (gehakt)

2-3 EL Kokosraspel

optional Kokoschips

2 Becher Sahne

Saft und Schale von 2 Limetten

1 Msp. gemahlene Vanille

2 EL Puderzucker

wpid-Pastinaken-Kokos-Kuchen_1-2014-05-5-07-00.jpg

Weiterlesen

30 Apr

Buchrezension: „LEON – Fast Food Vegetarisch“ & Pilaw mit Cashewkernen & Rosinen…

Bereits am Montag habe ich mit dem Rezept Bärlauch-Kartoffelsuppe mit Mandeln begonnen Euch das Buch LEON Fast Food Vegetarisch aus dem DUMONT Verlag vorzustellen. Heute geht es weiter mit der Buchvorstellung und einem zweiten Rezept daraus. Wie bereits geschrieben, ist das Buch aufgeteilt in drei Teile: Einleitung, Hauptdarsteller und Nebendarsteller. Die Rezepte aus dem Teil „Hauptdarsteller“ sind sehr vielseitig, von Suppen über Salate bis hin zu Nudeln und Reis & Currys wird hier sicherlich jeder fündig. Eines der ersten Rezepte, welches ich hieraus gekocht habe war Pilaw mit Cashewkernen & Rosinen. Bei Pilaw handelt es sich um ein orientalisches Reisgericht, dass vermutlich ursprünglich aus Arabien oder Indien stammt. Bei der Zubereitung wird Reis mit allen übrigen Zutaten Schrittweise in einem Topf zubereitet wodurch dieser sein tolles Aroma erhält.

wpid-Pilaw_1-2014-04-30-07-00.jpg

Ein Rezept für das ca. 10 Minuten Vorbereitungszeit (+ Einweichzeit für den Reis) benötigt wird, sowie ca. 20 Minuten Kochzeit. Danach ist das Pilaw bereits fertig und kann verspeist werden. Mir persönlich hat es sogar kalt besser geschmeckt als warm. Es hatte im kalten Zustand in der LeckerBox ein wesentlich intensiveres und durchgezogenes Aroma. Wer nicht gut scharf essen kann, der sollte vielleicht eine Schote Peperoni und etwas Knoblauch weniger nehmen, es war schon eine richtig ordentliches Schärfe.

wpid-Pilaw_4-2014-04-30-07-00.jpg

Weiterlesen

28 Apr

Buchrezension: „LEON – Fast Food Vegetarisch“ & Bärlauch-Kartoffelsuppe mit Mandeln…

Bei Fast Food (= schnelles Essen, schnell zubereitetes Essen) denkt fast jeder von uns zuerst an den Schnellimbiss um die Ecke oder irgendwelche Burger-Ketten, richtig? Aber das muss gar nicht sein, denn man kann selbst auch sehr, sehr schnell gesundes, abwechslungsreiches und zudem noch vegetarisches Fast Food zubereiten. Wie schnell und wie toll dieses Essen sein kann, zeigt uns das Kochbuch LEON – Fast Food Vegetarisch von Jane Baxter und Henry Dimbleby aus dem DUMONT-Verlag. Kennt Ihr die LEON-Kochbücher? Alle sind sie sehr toll aufgemacht und gelungen wie ich finde, aber dieses hat mich persönlich bisher am meisten begeistert. Mir wurde das Kochbuch kostenfrei vom DUMONT-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt und kurz nachdem ich es erhalten hatte, habe ich es mir mit einem Stapel Klebezettel und dem Buch auf der Couch gemütlich gemacht. Ich fing an es durchzublättern und am liebsten hätte ich mich nach der Hälfte des Buches bereits in die Küche gestellt und drauf los gekocht, da sind wirklich ein paar Knaller-Rezepte drin. Zudem sind die Zeitangaben alle sehr gering und auch prima dafür geeignet am Abend zu kochen um sie am nächsten Tag mit zur Arbeit zu nehmen.

Einiges habe ich in den letzten zwei Wochen bereits aus dem Buch gekocht, aber ich bin noch lange nicht fertig, denn so viele Seiten wurden mit einem Klebezettel markiert, das es noch ein wenig dauert, bis ich mich durchgekocht habe. Heute, am kommenden Mittwoch, sowie in der nächsten Woche am Montag werde ich Euch jeweils ein Rezept aus dem Buch vorstellen.

wpid-9476_LEON_VEGETARISCH_CMYK-72-2014-04-28-07-00.jpg

Copyright: @ DUMONT-Verlag ISBN: 978-3-8321-9476-5

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt, es beginnt mit einer Einleitung in der Henry, der Gründer von LEON Restaurants, ein paar Worte über Jane verliert, wie sie sich kennengelernt haben und wie Sie Henrys Einstellung zu Gemüse geändert hat. Anschließend folgt eine kurze Vorstellung von Henry selbst. Danach geht das Buch in der Einleitung über zum Anbau von frischem Obst und Gemüse, Tipps für den Anbau auf Balkon, in Innenhöfen, auf Dachterrassen und in Gärten. Wie man mit Kindern Gemüse anbauen kann und sie dadurch motiviert werden, mehr Gemüse zu essen folgt im Anschluss. Danach gibt Jane Tipps für die Vorratshaltung, Tipps bei der Gemüsezubereitung, für die Verwendung von Resten sowie kulinarische Hilfe bei Fehlern in der Küche.

Zudem sind alle Gerichte mit den folgenden Schlüsseln für: weizenfrei, glutenfrei, milchfrei, wenig gesättigte Fettsäuren, niedriger glykämischer Index, üppige Schlemmerei, Rezeptideen und Serviervorschläge und Ideen für alternative Zutaten gekennzeichnet.

Der Teil „Hauptdarsteller“ des Buches ist unterteilt in die Kategorien: Frühstück & Brunch; Suppen; Salate; Fritiertes & Bratlinge; Pasta, Getreide & Hülsenfrüchte; Für Kinder; Aufläufe und Reis & Currys. Ihr seht, eine ganze Palette an Auswahl bereits im ersten Teil.

Aus dem diesem Teil möchte ich Euch aus der Kategorie Suppen heute eine ganz tolle Bärlauch-Kartoffelsuppe mit Mandeln vorstellen.

wpid-Baerlauch_Kartoffel_Suppe_1-2014-04-28-07-00.jpg

Ich bin ja im Moment wirklich Bärlauch-Süchtig muss ich sagen 😉 Als ich dann dieses Rezept ganz zu Beginn des Buches entdeckte, war es um mich geschehen, das musste ganz, ganz dringend ausprobiert werden. Und es passt nicht nur zu einem verregneten Sonntagmittag wie am gestrigen Tag, nein es lässt sich auch in einem Thermal-Gefäss super mit zur Arbeit nehmen (alternativ wärmt Ihr die Suppe auf der Arbeit nochmals auf). Die Mengenangabe reicht laut Buch für 4 Portionen, das passt auch, aber nur als Suppe zur Vorspeise 😉 Wenn Ihr hungrig seid, und dazu nur ein paar Brote oder Sandwiches esst, dann reicht die Menge maximal für zwei hungrige Mäuler 😉 .

Weiterlesen

16 Apr

LeckerBox #92: Frühlings-Lunch mit einem Omelette-Sandwich und Fenchel-Radieschen-Salat

Am Montag habe ich Euch das Buch Leichte Büroküche aus dem Thorbecke-Verlag vorgestellt. Heute möchte ich Euch zwei Rezepte daraus vorstellen, die ich nachgekocht habe und zusammen ein super stimmiges Mittagessen ergaben. Mein FrühlingsLunch enthält ein Omelette-Sandwich verfeinert mit ein paar Radieschenscheiben und dazu einen Fenchel-Radieschen-Salat. Frühling pur! 😉 Es lässt sich gut am Abend vorbereiten, am nächsten Morgen vervollständigen und in die LeckerBox packen.

wpid-FruehlingsLunch_1-2014-04-16-07-302.jpg

wpid-FruehlingsLunch_Rezept_Omelette-2014-04-16-07-302.jpg

Die Petersilie auf meinem Balkon hat den Winter gut überstanden und sprießt und gedeiht bereits seit ein paar Woche. Das Schnittlauch habe ich frisch gesät, es braucht aber noch ein wenig. Für dieses Rezept habe ich mir ein Töpfchen frisches Schnittlauch gekauft. Auch Radieschen habe ich in diesem Jahr das erste Mal in Balkonkästen gesät, grüne Blättchen sind schon da, ich bin sehr gespannt, wann die Radieschen soweit sind.

Weiterlesen

14 Apr

Buchrezension: Leichte Büroküche von Sabine Huth-Rauschenbach

Na, wisst Ihr schon was Ihr Morgen zu Essen mit ins Büro nehmt, bzw. wisst Ihr jeden Tag was Ihr zu Essen mit ins Büro nehmt? Auch ich bin mir da des Abends nicht immer schlüssig und schon mal ziemlich Ideenlos, gerade im Moment schaffe ich es sehr selten meine LeckerBox-Woche komplett durchzuplanen. Da bin ich häufig über spontane Ideen froh, oder ein kleines Kochbuch welches mich auf spontane Ideen und Einfälle bringt. Vom Thorbecke-Verlag wurde mir das Buch Leichte Büroküche von Sabine Huth-Rauschenbach kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dieses Buch könnte solch ein Buch werden, welches mich vor der Ideenlosigkeit für die nächste MittagsBox bewahrt.

wpid-LeichteBuerokueche_1-2014-04-14-07-001.jpg

Copyright: @ Thorbecke-Verlag ISBN: 978-3-7995-0504-8

Das Buch wurde von der Bloggerin Sabine-Huth-Rauschenbach geschrieben die auf dem Blog Die Moderne Speisekammer schreibt. Es beginnt in der Einleitung mit Tipps für die Vorbereitung, den Transport, die Lagerung sowie das Anrichten von Speisen für’s Büro. Gefolgt von einer Auflistung an Basiszutaten für Kühlschrank, Gefrierschrank, den Brotkasten sowie die Vorratsschränke. Sie gibt gute Tipps welche Zutaten im Vorrat für ein ausgewogenes Mittagessen nicht fehlen dürfen. Was man wirklich immer gebrauchen kann, und direkt Einsatzbereit ist, sind Suppen und Brühen, daher ist die Einleitung gefolgt von einem Rezept für selbst gemachte Gemüse-, Rinder-, und Hühnerbrühe. Das ist wirklich etwas, an das ich mich mal ran wagen müsste, bisher habe ich mich das noch nicht getraut 😉

wpid-LeichteBuerokueche_2-2014-04-14-07-001.jpg

Copyright: @ Thorbecke-Verlag ISBN: 978-3-7995-0504-8

Nachdem uns die Einleitung des Buches Hinweise zur Vorbereitung, Lagerung und Vorratshaltung gegeben hat bekommen wir im Anschluss einen Einblick in die Kulinarischen-Jahreszeiten. Die Gliederung des Buches erfolgt über eben jene Jahreszeiten, denn jede Jahreszeit steht für eine Reihe an Sorten von frischem Obst und Gemüse. So sind es im Frühjahr die ersten Radieschen, Schnittlauch, Kresse und der Babyspinat die uns aus dem Winterschlaf wecken. Rezepte wie: eine Suppe aus Radieschengrün, ein Sandwich mit Eiern Kresse sowie ein Fenchel-Radieschen-Salat stehen für Frühling!

Weiterlesen

17 Mrz

Buchrezension: „Einfach Vegetarisch“ von Martina Kittler

„Bist du eigentlich Vegetarierin?“ Wie häufig hat man mir diese Frage aufgrund meiner fleischlosen Rezepte auf meinem Blog schon gestellt. Nein, ich bin keine Vegetarierin, hätte aber gar kein Problem damit, denn so wirklich reizt mich an Fleisch nichts mehr. Es gibt zwar meistens am Wochenende Fleisch zu essen bei uns, aber ich persönlich könnte auch drauf verzichten. Ich habe das Gefühl viel mehr Energie aus frischem Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten zu ziehen als aus Fleisch. Daher bin ich immer wieder auf der Suche nach raffinierten und schnell zuzubereitenden vegetarischen Rezepten für die LeckerBox. Freundlicherweise wurde mir das Buch Einfach Vegetarisch vom GU-Verlag kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ich habe mich bereits ein paar Wochen mit dem Buch von Martina Kittler beschäftig und auch einige Rezepte daraus zubereitet.

wpid-Einfachvegetarisch_450-2014-03-17-07-00.jpg

Copyright: @ GU-Verlag ISBN 9783833837777

Bereits das Titelblatt des Buches hatte es mir angetan, ein schlicht in schwarz gehaltener einfacher Hintergrund mit knalligen Farben und einfachen Formen im Vordergrund. Etwas verspielt aber nicht übertrieben, genau so wird auch das innere des Buches fortgeführt. Der Titel des Buches ist zweideutig, als ich das Buch das erste Mal entdeckt hatte, da hatte ich aus dem Titel „Einfach Vegetarisch“ folgendes Interpretiert: Koche doch einfach mal vegetarisch. Es ist aber viel mehr, denn in dem Buch wird erläutert, wie einfach es doch ist vegetarisch zu kochen. Es beginnt mit einer ausführlichen Einleitung welche Hilfsmittel wie. z.B. welche Töpfe, Pfannen, Messer, Reiben etc… benötigt werden. Gefolgt von Erklärungen von Nahrungsmittel, welcher Eiweißersatz anstatt Fleisch verwendet werden kann, was eigentlich Tofu, Tempeh und Sojasauce sind. Was sind die Kraftpakete der vegetarischen Küche: Berglinsen, Bulgur, Kichererbsen, Seitan, immer bestehend aus einem Bild und einer kurzen Erklärung, wo das Lebensmittel seinen Ursprung hat und wie es zubereitet wird. Nach zwei Rezepten (gebratener Tofu auf Salat und Polenta Schnitten), die samt Bildern Schritt für Schritt erklärt werden, folgen die Einzelnen Kapitel des Buches. Jedes Kapitel beginnt mit einer Doppelseite auf der sich der Kapitelname befindet sowie einer grafischen Darstellung (ähnlich dem Titel) von Obst und Gemüsesorten die zu diesem Kapitel passen.

wpid-Kichererbsen_Auftrich_3-2014-03-17-07-00.jpg

Weiterlesen