05 Nov

Sonntagmorgen ist Apfelkuchenmüsli-Zeit…für einen kuscheligen Herbstmorgen!

In Erinnerung schwelge ich noch an den schönen Herbstmorgen, an dem ich durch feuchtes Gras stapfend den kleinen proppevoll hängenden Apfelbaum bei meinen Eltern in der Eifel bestaunte.
Alle jammern sie in diesem Jahr über eine schlechte Apfelernte, darüber kann der kleine Apfelbaum in der Eifel nur lachen, denn er kann sich kaum noch auf den Beinen halten, so schwer sind die Früchte an seinen Ästen.

Mittlerweile sind die Tage kürzer und grauer geworden und ich erfreue mich bei jedem Apfel den ich esse oder verarbeite an dem Wunder der Natur, das uns jedes Jahr diese Äpfel schenkt.

Apfelkuchen-Muesli_1-2017-11-4-08-00.jpg

Einige Mengen an Apfelkompott habe ich bereits gekocht, denn den kann ich ja ständig essen und zudem lässt er sich auch super mit Buchweizenmehl zu Pancakes verarbeiten.
Und meine neuste Idee, entstanden durch ein Apfelkuchengewürz welches ich gekauft habe, nennt sich „Apfelkuchenmüsli“ und genau das habe ich Euch heute mitgebracht.

Für das Apfelkuchenmüsli benötigt Ihr Apfelkompott, den könnt Ihr entweder kaufen oder Ihr macht ihn einfach selber. Apfelkompott selber machen ist kein Hexenwerk, das geht ganz schnell und kochen tut er von alleine 😉
Ihr schält Äpfel, viertelt sie und entkernt sie, Menge je nach Belieben. Dann gebt Ihr die geviertelten Äpfel in einen Kochtopf, gebt ca. 2-3 cm Wasser in den Topf, bringt es zum kochen und lasst die Äpfel mit dem Wasser auf schwacher Hitze köcheln. Zwischendurch mal umrühren, die Äpfel so lange köcheln lassen bis sie weich werden und von selber zerfallen, ggf. am Ende nochmal kurz mit dem Kartoffelstampfer durch gehen.
Herdplatte ausstellen und den Kompott abkühlen lassen. Ich gebe in der Regel keinen Zucker dran, sondern ein bisschen Zimt oder Apfelkuchengewürz. 

Apfelkuchen-Muesli_2-2017-11-4-08-00.jpg

Rezept für 1-2 Wochenvorrat Müsli:

  • 200 g gemischte Flocken
  • 100 g gestiftete Mandeln
  • 100 g gehobelte Haselnüsse
  • 125 g Sonnenblumenkerne
  • 200 g Apfelkompott
  • 1 EL Kokosöl
  • 1-2 EL Ahornsirup oder Honig
  • 1 EL Cashewmus (Optional)
  • 50 g getrocknete weiche Apfelringe
  • 80 g getrocknete Cranberries
  • 100 g Leinsamen
  • 1/2 EL Apfelkuchengewürz (Zimt, Nelken, Piment, Sternanis, Koriander) oder Zimt
  • 100 g gepuffter Reis

Den Backofen auf 180°C Umluft aufheizen.

Die trockenen Zutaten, also Flocken, Mandeln, Nüsse und Sonnenblumenkerne (Leinsamen erst nach dem backen) vermischen.
Das Kokosöl in einem kleinen Topf auf schwacher Hitze zum schmelzen bringen, Herdplatte dann direkt ausschalten.
Ahornsirup oder Honig einrühren und Cashewmus hinzugeben. Alles gut umrühren bis es eine schöne dickflüssige Konsistenz hat.

Den Apfelkompott und die Ölmischung zu den Flocken geben und alles gut verrühren. Die Mischung nun auf ein Backblech geben und gut verteilen.
Das Müsli für ca. 45 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben, immer mal wieder wenden.
Das Müsli ist recht feucht durch den Apfelkompott, daher die lange Backzeit. Es sollte komplett austrocknen im Backofen und schön braun werden.

In der Zwischenzeit die Apfelringe und die Caranberries klein schneiden.

Das Müsli aus dem Backofen nehmen, Leinsamen, Gewürz(e), kleingeschnittene Cranberries und Apfelringe hinzugeben und untermischen.
Das Müsli komplett erkalten lassen und zuletzt den gepufften Reis untermischen. In ein Glas oder eine Dose füllen und die usseligen Herbsttage damit am Morgen ein bisschen versüßen…

Apfelkuchen-Muesli_3-2017-11-4-08-00.jpg

Apfelkuchen-Muesli_4-2017-11-4-08-00.jpg

Apfelkuchen-Muesli_5-2017-11-4-08-00.jpg

Habt noch einen feinen und gemütlichen Sonntag und macht es Euch schön und kuschelig.

Eure
LeckerMone 🙂

Apfelkuchenmüsli
Reicht für 10
Schreib einen Testbericht
Drucken
Vorbereitungszeit
15 min
Kochzeit
45 min
Gesamtzeit
1 hr
Vorbereitungszeit
15 min
Kochzeit
45 min
Gesamtzeit
1 hr
Zutaten
  1. - 200 g gemischte Flocken
  2. - 100 g gestiftete Mandeln
  3. - 100 g gehobelte Haselnüsse
  4. - 125 g Sonnenblumenkerne
  5. - 200 g Apfelkompott
  6. - 1 EL Kokosöl
  7. - 1-2 EL Ahornsirup oder Honig
  8. - 1 EL Cashewmus (Optional)
  9. - 50 g getrocknete weiche Apfelringe
  10. - 80 g getrocknete Cranberries
  11. - 100 g Leinsamen
  12. - 1/2 EL Apfelkuchengewürz (Zimt, Nelken, Piment, Sternanis, Koriander) oder Zimt
  13. - 100 g gepuffter Reis
Anleitung
  1. Den Backofen auf 180°C Umluft aufheizen.
  2. Die trockenen Zutaten, also Flocken, Mandeln, Nüsse und Sonnenblumenkerne (Leinsamen erst nach dem backen) vermischen.
  3. Das Kokosöl in einem kleinen Topf auf schwacher Hitze zum schmelzen bringen, Herdplatte dann direkt ausschalten.
  4. Ahornsirup oder Honig einrühren und Cashewmus hinzugeben. Alles gut umrühren bis es eine schöne dickflüssige Konsistenz hat.
  5. Den Apfelkompott und die Ölmischung zu den Flocken geben und alles gut verrühren. Die Mischung nun auf ein Backblech geben und gut verteilen.
  6. Das Müsli für ca. 45 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben, immer mal wieder wenden.
  7. Das Müsli ist recht feucht durch den Apfelkompott, daher die lange Backzeit. Es sollte komplett austrocknen im Backofen und schön braun werden.
  8. In der Zwischenzeit die Apfelringe und die Caranberries klein schneiden.
  9. Das Müsli aus dem Backofen nehmen, Leinsamen, Gewürz(e), kleingeschnittene Cranberries und Apfelringe hinzugeben und untermischen.
  10. Das Müsli komplett erkalten lassen und zuletzt den gepufften Reis untermischen. In ein Glas oder eine Dose füllen und die usseligen Herbsttage damit am Morgen ein bisschen versüßen…
LeckerBox.com http://blog.leckerbox.com/
MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Gedanken zu „Sonntagmorgen ist Apfelkuchenmüsli-Zeit…für einen kuscheligen Herbstmorgen!

  1. Das ist aber eine leckere Idee! Und eine hervorragende Möglichkeit, meine vielen Gläser mit Apfelmus, die ich dieses Jahr eingekocht habe, zu verbrauchen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: