06 Mrz

Gedanken um „Ich-Zeit“ und ein Rezept für Bananen-Walnuss-Muffins… *glutenfrei *vegan

„Ich-Zeit“ oder aber auch gerne #qualitytime oder #offtime im Socialmedia genannt – was heißt das eigentlich?
Ich habe gestern ganz viel „Ich-Zeit“ verbracht und dazu mal ein paar Gedanken zusammengeschrieben…und dann habe ich natürlich auch noch Rezept für Euch.

Walnuss-Bananen-Muffins-1-2017-03-6-07-00.jpg

Was ich als Kind oder aber auch Teenie schon immer gerne gemacht habe: einen Sonntag im Schlafanzug! Genau so hat mein Sonntag gestern auch gestartet. Irgendwie hat es mich schon recht früh aus dem Bett getrieben, ich konnte nicht mehr schlafen, also gab es zum Frühstück erst mal eine Riesen Portion Bananen-Buchweizen-Pancakes mit Himbeermarmelade und Orangen – das ganze natürlich im Schlafanzug 😉
So zwischen Kaffee, Ingwertee und Pancakes ist dann die Idee zu den Muffins geboren…einfach mal ein paar Zutaten und Mengen aufgeschrieben und nach dem Frühstück die Rührschüssel geschwungen, natürlich im Schlafanzug…

„Ich-Zeit“ – einfach Zeit für sich selber haben, machen was man gerade möchte, keinem etwas erklären müssen und egal ob man schon duschen war oder immer noch im Schlafanzug rum läuft.
Diese Zeit ist so wichtig, zur Ruhe kommen, die Gedanken schweifen lassen und einfach abschalten. Egal ob das nun in der Küche, zu Fuß im Wald, auf Yogamatte oder aber auf dem Rennrad ist…das machen wo nach einem Kopf steht!
Zudem aber auch abschalten von zu vielen Reizfaktoren wie PC, Smartphone und TV.
Jeder braucht diese Zeit mehr oder weniger…aber man muss sie sich ganz dringend nehmen um einen klaren Kopf zu behalten und nicht im Chaos und Stress des Alltags unterzugehen. Keiner von uns ist eine Maschine, jeder braucht Ruhephasen zum durchschnaufen und abschalten, der ein mehr, der andere weniger…

Walnuss-Bananen-Muffins-2-2017-03-6-07-00.jpg

Mein Sonntag ging also weiter…in der Küche herrschte ein bisschen Rührschüsselchaos und die Muffins befanden sich bereits im Ofen. Unter die Dusche habe ich es dann doch noch vor Mittag geschafft 😉
Nach langem habe ich nochmal das Stativ für meine Kamera raus geholt, da ich was ausprobieren wollte…zwischendurch habe ich die Fingernägel lackiert und mich an meinem neuen Armreif erfreut…denn Silberbesteck macht sich nicht nur gut auf der Kaffeetafel, sondern auch am Handgelenk. Meine Küche war also gestern eine Mischung aus Küche, Kosmetik- und Fotostudio und es war einfach nur schön und hat Spaß gemacht…meine „Ich-Zeit“

Walnuss-Bananen-Muffins-3-2017-03-6-07-00.jpg

Rezept für 6 Stück Bananen-Walnuss-Muffins:

  • 1 große Banane
  • 200 ml Pflanzenmilch (hier Cashewmilch, alternativ Kuhmilch)
  • 3 EL Rapsöl
  • 100g gemahlen Walnüsse
  • 50g Buchweizenmehl
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 TL Weinsteinbackpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL braunes Kuchengewürz (Zimt, Canehl, Koriander, Nelken, Piment, Sternanis und Orangenschale; alternativ Zimt)
  • 3 EL Sprudelwasser
  • Margarine und Backpapier für das Muffinblech
  • Schokoglasur
  • 6 halbe Walnüsse
  • 6 Scheiben getrocknete Bananen
  • gehakte Pistazien

Die Banane mit einer Gabel zerdrücken, Pflanzenmilch hinzugeben und umrühren. Rapsöl einlaufen lassen, gemahlen Walnüsse, Buchweizenmehl und Ahornsirup hinzugeben und erneut umrühren.
Zuletzt das Backpulver, braunes Kuchengewürz und Sprudel hinzugeben und umrühren.

Das Muffinsblech mit Margarine einfetten und einen kleinen Streifen Backpapier rein legen, so könnt ihr die Muffins später besser herausheben.

Im Backofen auf 175°C Umluft ca. 40 Minuten backen, die Stäbchenprobe zeigt ob die Muffins gar sind.

Die Muffins abkühlen lassen und mit Schokoglasur, Walnusshälften, Bananenchips und Pistazien nach belieben dekorieren.

Walnuss-Bananen-Muffins-4-2017-03-6-07-00.jpg

Habt einen guten und erfolgreichen Wochenstart und plant „Ich-Zeit“ ein…

Eure LeckerMone 🙂

* Armreif: Tafelsilber Fork

Bananen-Walnuss-Muffins
Portionen 6
Schreib einen Testbericht
Drucken
Vorbereitungszeit
15 min
Kochzeit
40 min
Gesamtzeit
55 min
Vorbereitungszeit
15 min
Kochzeit
40 min
Gesamtzeit
55 min
Zutaten
  1. - 1 große Banane
  2. - 200 ml Pflanzenmilch (hier Cashewmilch, alternativ Kuhmilch)
  3. - 3 EL Rapsöl
  4. - 100g gemahlen Walnüsse
  5. - 50g Buchweizenmehl
  6. - 2 EL Ahornsirup
  7. - 1 TL Weinsteinbackpulver
  8. - 1/2 TL Natron
  9. - 1/2 TL braunes Kuchengewürz (Zimt, Canehl, Koriander, Nelken, Piment, Sternanis und - Orangenschale; alternativ Zimt)
  10. - 3 EL Sprudelwasser
  11. - Margarine und Backpapier für das Muffinblech
  12. - Schokoglasur
  13. - 6 halbe Walnüsse
  14. - 6 Scheiben getrocknete Bananen
  15. - gehakte Pistazien
Anleitung
  1. Die Banane mit einer Gabel zerdrücken, Pflanzenmilch hinzugeben und umrühren. Rapsöl einlaufen lassen, gemahlen Walnüsse, Buchweizenmehl und Ahornsirup hinzugeben und erneut umrühren.
  2. Zuletzt das Backpulver, braunes Kuchengewürz und Sprudel hinzugeben und umrühren.
  3. Das Muffinsblech mit Margarine einfetten und einen kleinen Streifen Backpapier rein legen, so könnt ihr die Muffins später besser herausheben.
  4. Im Backofen auf 175°C Umluft ca. 40 Minuten backen, die Stäbchenprobe zeigt ob die Muffins gar sind.
  5. Die Muffins abkühlen lassen und mit Schokoglasur, Walnusshälften, Bananenchips und Pistazien nach belieben dekorieren.
LeckerBox.com http://blog.leckerbox.com/

4 Gedanken zu „Gedanken um „Ich-Zeit“ und ein Rezept für Bananen-Walnuss-Muffins… *glutenfrei *vegan

  1. Das klingt nach einem richtig tollen Sonntag! Und ein wunderbares Rezept ist dabei offensichtlich auch noch rausgekommen 🙂
    Hast du ganz alleine photographiert und deshalb für das Handbild das Stativ geholt? Ich finde solche Bilder mit Action total schön, aber ohne Assistenz sind die schon echt schwierig… Kommt aber gut bei dir!
    Liebe Grüße
    Carla

    • LeckerMone

      Danke Dir liebe Carla! <3
      Jaaaa ich habe mit Stativ und Selbstauslöser alleine fotografiert...es ist wirklich sauschwer.
      Mit dem IPhone ging es dann doch ein kleines bisschen besser 😉
      Hab eine Gute Woche!
      Liebe Grüße
      Mone

  2. Also Teenie – also in grauer Vorzeit, gg – habe ich Sonntage ja total gehasst. Mittlerweile sind sie mir fast heilig. Im Winter gammel ich auf der couch rum, machen ein wenig Papierkram, gucke Serien, döse vor mich hin. Im Sommer koche ich ganz oft vor und nutze das dann auch gleich für Fotos, liege gemütlich lesend auf dem Balkon etc. Ganz selten verabrede ich mich Sonntags – der Tag ist eher für mich reserviert. Diese Auszeiten sind offenbar gerade ganz großes Thema… nicht nur im Freundeskreis auch auf Blogs, auf denen es sonst um andere Dinge geht. Ich finde es wirklich schön, wenn man sich mal einfach auf sich selbst besinnt und innehält…. Lass es dir gut gehen – wir sehen uns ja zum Konzert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: