18 Nov

Frühstücks-Müsli-Muffins mit Quitten und Cranberries…

Cranberries, die knallroten, hüpfenden Powerbeeren aus den USA! Vor einigen Jahren konnte man sie hier in Deutschland nur in getrockneter Form beziehen, mittlerweile bekommt man sie in gut sortierten Supermärkten aber auch frisch zu kaufen. In erster Linie denkt man ja erst einmal das Cranberries süß sind, was vielleicht auch stimmen mag, wenn sie getrocknet und etwas gezuckert sind. Frisch sind sie in gegarter Form jedoch richtig sauer und lassen einen Mundwinkel zusammen ziehen. Darüber, dass man sie vielleicht roh essen könnte braucht man gar nicht nachzudenken, das schmeckt nämlich gar nicht.

blogparade_cranberries_quer

Gerade wegen der sauren Note habe ich frische Cranberries in Kuchen oder halt Muffins sehr, sehr gerne. Bereits vor zwei Jahren habe ich einen Apfelkuchen mit den roten Powerbeeren hier vorgestellt! Und als Gaby dann zum Blogevent Cranberries aufrief ergriff ich die Chance und kreierte nochmal ein leckeres Muffin-Rezept für Euch. Zudem brachte mir meine Biokiste vor zwei Wochen eine letzte Portion frische, deutsche Quitten, das musste ich doch ausnutzen, denn seit diesem Herbst bin ich auch den Quitten verfallen. Anstatt Quitten könnt Ihr aber auch einfach Äpfel verwenden.

wpid-Muesli_Muffin_Quitte_Cranberry_2-2014-11-18-07-00.jpg

Rezept für 12 Stück:

  • 2 (Bio) Eier
  • 80 g Reissirup
  • 80 ml Rapsöl
  • 100 ml Sprudelwasser mit Kohlensäure
  • 150 g Dinkelmehl Typ 630
  • 50 g Mehrkornflocken
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 TL Zimt
  • 250 g Quitten (geschält, entkernt und fein gewürfelt) (alternativ Äpfel)
  • 100 g frische Cranberries
  • Butter für die Form
  • Mehrkornflocken zum bestreuen

Die Quitten schälen, vom Kerngehäuse entfernen und ganz fein klein würfeln. Wenn Ihr mögt, und sie noch feiner haben möchtet, dann könnt Ihr sie auch raspeln. Die Cranberries waschen und halbieren.

Die Eier mit dem Reissirup in eine Rührschüssel geben und schön schaumig aufschlagen, das Rapsöl langsam hereinlaufen lassen und weiter schlagen. Sprudelwasser hinzugeben und umrühren. Mehl mit Mehrkornflocken, Weinsteinbackpulver und Zimt mischen, Portionsweise in den Teig geben und rühren. Die gewürfelten Quitten und die Cranberries hinzugeben und mit einem Löffel unterheben.

Den Backofen auf 150°C Umluft einschalten. Ein Muffinblech mit Butter einfetten und Mehl bestäuben, den Teig auf 12 Muffinmulden aufteilen und mit Mehrkornflocken bestreuen. Für ca. 35-45 Minuten goldgelb backen, die Stäbchenprobe zeigt, ob sie gar sind. Das Muffinblech ca. 10 Minuten auskühlen lassen, anschließend die Muffins aus den Mulden nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

wpid-Muesli_Muffin_Quitte_Cranberry_1-2014-11-18-07-00.jpg

Die Müsli-Muffins waren in der letzten Woche Bestandteil unserer FrühstücksBox! Hach, sie waren so zum Frühstück soo lecker!

Wisst Ihr eigentlich, warum die rohen Cranberries hüpfen, wenn man sie leicht auf den Tisch fallen lässt? Weil sie im inneren drei Luftkammern haben! Zudem sind hüpfende Cranberries ein Zeichen dafür, dass sie frisch sind! Und wer von Euch noch nie gesehen hat, wie Cranberries geerntet werden, der schaut sich doch mal das Video auf Cranberries-USA an!

wpid-Muesli_Muffin_Quitte_Cranberry_3-2014-11-18-07-00.jpg

Und wie mögt Ihr Cranberries am liebsten? Getrocknet, in Müsli, Kuchen, Powerriegeln…. Erzählt Ihr es mir?

Habt noch eine schöne restliche Woche!

Eure LeckerMone 🙂

3 Gedanken zu „Frühstücks-Müsli-Muffins mit Quitten und Cranberries…

  1. Liebe Simone,

    die Muffins sehen so verdammt lecker aus! ich hab auch schon hoffnungsvoll in meine Frühstücksbox geguckt aber heir sind sie nicht drin 🙁 Schade… Das muss ich dann wohl ganz fix mal ändern.
    Die Fotos sind genial. Cranberries passen hervorragend zu den etwas groberen Haferflocken finde ich. Ich mag Cranberries sehr gerne getrocknet in Keksen und frisch im Vitaminshake.

    Viele Grüße von Mareike

  2. Hallo, Simone – danke, toller Beitrag für das Blogevent 🙂 Die Muffins sehen superlecker aus – und mit dne Flocken sogar ein bisschen gesund. In den USA ist sowas Health Food zum Frühstück 🙂 Viele Grüße, Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: