07 Okt

LeckerBox on Tour: FoodBloggerCamp Berlin #fbcb14

wpid-foodbloggercamp-logo-2-2014-10-7-16-45.png

Nachdem es im Februar diesen Jahres hieß „FoodBloggerCamp Reutlingen, stand es außer Frage, dass ich beim zweiten durch Mella und Jan organisierten FoodBloggerCamp in Berlin ebenfalls wieder dabei sein musste. Bereits am Donnerstagnachmittag sind Frau Glasgeflüster und ich angereist und haben dann am frühen Abend unser Hotel direkt neben dem Kochatelier in Berlin bezogen. Der Abend startete mit einem netten und gemütlichen kennenlernen aller bereits angekommen Teilnehmer bei Pasta, Pizza und Salat bei einem schnuckeligen Italiener ganz in der Nähe der Location.

Am Freitagmorgen trieb es mich schon um 06:00Uhr aus den Federn, ich konnte irgendwie nicht mehr schlafen. Also machte ich mich auf, sprang unter die Dusche, zog mich an und erkundete vor Beginn des Camp noch ein bisschen die Umgebung von Berlin Adlershof. Dicker Nebel hing in der Luft, und die Morgenluft war richtig schön frisch, das tat gut! Viele Gebäude von Berlin Adlershof gehören zur Humbold Universität Berlin, werden als Aerodynamischer Park bezeichnet und haben einen tollen Industriecharme. Der große Windkanal wurde von 1932-1934 erbaut und diente aerodynamischen Untersuchungen in Luftströmen, der Schallgedmäpfte Motorenprüfstand wurde von 1933-1935 erbaut, hier wurden Flugmotoren mit Luftschrauben auf Ihre Wirksamkeit, die Belastbarkeit und die Lebensdauer geprüft. Zudem befindet sich dort noch der Trudelturm der aussieht wie ein großes Ei das auf der Wiese steht. Hierbei handelt es sich um ein technisches Denkmal aus der Luftfahrtforschung, das in den Jahren 1934-1936 errichtet wurde.

wpid-Adlershof_Collage_1-2014-10-7-16-45.jpg

Und weil ich die Gegend echt schön fand mit Ihrem Industriecharme (ja hier kommt wohl ein bisschen Technikaffinität zum Tragen) zeige ich Euch noch ein paar Bildchen, auch wenn es nur iPhone Bilder sind.

wpid-Adlershof_Collage_2-2014-10-7-16-45.jpg

Nachdem ich meinen kleinen Morgenspaziergang beendet hatte, habe ich mit Britta und Bianca das Frühstücksbuffet geplündert. Hierzu könnt Ihr bereits einige tolle Bilder bei Websenat sehen. Im Anschluss des Frühstücks ging es über in die Session-Planung, in der ich anbot eine Session zum Thema BentoBoxing mit anschließendem Obst- und Gemüseschnibbeln anzubieten. Für die erste Session entschied ich mich dann für Sketchnotes mit Nicole, die nicht ganz freiwillig diese Session gehalten hat 😉

wpid-FBCB_Nicoletta-2014-10-7-16-45.jpg

Sie hat es ganz toll gemacht und alle haben Ihr ganz gespannt zugeschaut und mitgemacht. Ich werde jetzt auch versuchen, da mal dran zu bleiben und ein bisschen mehr zu „sketchen“.

wpid-FBCB_Briddaaaa-2014-10-7-16-45.jpg

Danach war ich an der Reihe: Grundlagen zum Thema Bento, wie groß sollte eine LunchBox sein und was ist die 3:2:1 bzw. 4:2:-Regel und was sind die Grundprinzipien des Washuku! Es hat super viel Spaß gemacht, aber die Session-Zeit war dann irgendwie doch was kurz, wir hätten noch viel mehr schnibbeln können. Da ich erzählt, erklärt und geschnibbelt habe, gibt es zu meiner Session leider keine Bilder von mir selber. Aber schaut einfach mal bei allen anderen vorbei, hier wurde bereits etwas darüber geschrieben bzw. Bilder gemacht: Geschmeidige Köstlichkeiten, Volle Lotte, Thank you for eating, Marsmaedchen, Glasgeflüster

Nach dem Mittagessen entschied ich mich für die Session Frühstück ohne Kuhmilch mit Lina von Mandelmilch und Cashewmus. Damit hat sie genau meinen Geschmack getroffen! Auch wenn mir viele Sachen schon bekannt waren, sie hat das ganz toll gemacht und ich bin froh das ich sie endlich mal persönlich kennengelernt habe, denn ich mag Ihren Blog sehr gerne.

wpid-FBCB_Lina-2014-10-7-16-45.jpg

Lina zeigte uns wie Mandelbutter, Cashewmus, veganes Basilikum-Pesto und Kokos-Schoko-Creme selbst gemacht werden können. Hier könnt Ihr die Rezepte von Lina herunterladen.

Nach dem Brotaufstrich hieß es rüber jumpen zu Frau Glasgeflüster, es wurde Likör aufgesetzt und alle hatten Ihren Spaß 😉 Wir machten einen Birnen-Vanille Likör mit Wodka und das ein oder andere Schnäppschen wurde auch bereits schon getrunken.

wpid-FBCB_Briddaaaa_2-2014-10-7-16-45.jpg

Im Anschluss ging es weiter mit Sabine von Schmeckt nach mehr. Da sie sich auch in Ihrem normalen Berufsalltag mit dem schreiben von Rezepten und dem lektorieren beschäftigt, erzählte sie uns etwas zu Rezepte hilfreich formulieren. Viele Dinge waren mir zwar bereits bekannt und werden auch in der Regel so von mir umgesetzt, aber es war gut dort noch mal drüber nachzudenken und das ganze nochmals zu vertiefen. Ich habe während der Session ein paar Dinge dazu getwittert die ich für wichtig hielt, diese hier noch mal kurz zusammengefasst:

  • Vorbereitungszeit, Zubereitungszeit und die Portionen angeben
  • Schritt A immer vor Schritt B angeben
  • Für die Rezepte immer einen Zeitpuffer einplanen, denn nicht jeder ist so schnell wie du
  • Zutatenliste sollte immer in der Reihenfolge der Verwendung während dem Kochen aufgelistet sein
  • Zahlen sollen in Rezepten immer in Ziffern geschrieben werden, nicht in Wörtern
  • Kopfrechnen in Rezepten vermeiden, immer alle EL Öl angeben

Nach der letzten Session ging es über ins Abendessen (-kochen) und anschließendes gemütlich zusammen sitzen, Essen und trinken.

wpid-FBCB_Briddaaaa_3-2014-10-7-16-45.jpg

Leider hat es mich dann am Samstagmorgen mit heftigen Migränekopfschmerzen und Übelkeit etwas länger im Bett gehalten als gewollt. Ich fand es sehr schade, aber ich konnte es ja leider nicht ändern und nein, ich habe nicht zu viel Schnaps getrunken 😉 Bevor ich dann wieder im Kochatelier angekommen bin habe ich mich noch etwas draußen in die schöne sonnige Herbstluft gesetzt um etwas Frischluft zu schnappen. Danach ging es bei Antje von The Krauts rund ums Thema Blogs & Kochvideos was ich sehr spannend fand, denn auch ich spiele schon länger mit dem Gedanken mal ein kleines Bento-Video zu erstellen. Zudem habe ich habe mich wahnsinnig gefreut Antje endlich mal persönlichen kennenlernen zu dürfen. Die Kürbissuppe beim Mittagessen hat mich dann gerettet…hach tat das gut mit meinem brummenden Schädel!

Nach dem Mittagessen wurden Messer geschliffen! Die Firma Wüsthof stellte das in siebter Generation ansässige Familienunternehmen aus Solingen vor und bot uns die Möglichkeit unserer stumpfen mitgebrachten Messer zu schärfen. Mir persönlich hat der Einführungsfilm mit einem Blick hinter die Kulissen der Firma Wüsthof sehr gut gefallen, ich fand es sehr spannend wie die Messerfertigung, das schleifen und Härten der Messer von statten geht.

wpid-FBCB_Collage-2014-10-7-16-45.jpg

Im Anschluss blieben wir dann einfach in dem Raum sitzen, es ging weiter mit dem Thema Wildräuter mit Peggy von Multikulinarisch und Markus von Küchenphilosoph. Spannend, was man alles aus der wilden Natur noch essen, kochen und einmachen kann. Wir durften dann auch einige Dinge probieren und ich war echt begeistert z.B. von den Mini-Äpfeln in Würzsud und den eingelegten Kornelkirschen von Peggy. Markus hatte kandierte Beeren der Eberesche (Vogelbeere) dabei, sowie ein Gewürz des Wiesen Bärenklau welches sich auf einem Tomatenbrot total gut machte. Ganz tolle Session die von den beiden auf die Beine gestellt wurde, hat mir echt super gefallen!

Und das war es dann, das FoodBloggerCamp Berlin neigte sich dem Ende entgegen! Die GoodieBags und die restlichen Lebensmittel wurden verteilt, das Tellerwichteln fand noch statt und dann ging die große Knuddelrunde los. Es wurde sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedet…

Danke an Mella und Jan für die grandiose Organisation, es war ein gelungenes Wochenende! Danke an alle neuen und bekannten Gesichter, es war schön mit Euch ein geniales und lustiges Wochenende zu verbringen! Danke an das Kochatelier für Location, es hat echt Spaß gemacht! Danke an Sandra von Frau Bunt kocht für das geniale Müsli „Bunt Wild“ auf dem Frühstücksbuffet und in dem Goodiebag, da hast du was ganz tolles entwickelt! Danke an alle Sponsoren für die zur Verfügung gestellten Zutaten, sowie das voll gepackte Goodiebag!

Ich hoffe Euch hat meine Ausflugs-Berichterstattung gefallen und es war nicht zu lang und langatmig!

Eure LeckerMone 🙂

Villeroy & Boch Wüsthof REWE Kochatelier nu3 SonnentorSüdtirol Deli Jamie Küchenatlas Kikkoman Hädecke Plose XBuntwildX Schokolade trifft Kunst XGAZIX Pilzpaket walls.io Brandwatch

8 Gedanken zu „LeckerBox on Tour: FoodBloggerCamp Berlin #fbcb14

  1. Danke! So schöne Berichte wie dieser trösten darüber hinweg, dass ich mich beim Camp selbst nicht zerteilen konnte und deshalb so viel Tolles verpasst habe. Wenigstens kriege ich jetzt noch nachträglich was davon mit. 🙂

    • LeckerMone

      Freut mich das es Dir gefällt Sabine! Ach das geht mir aber auch so, ich hätte auch noch so viele andere Dinge sehen wollen und habe es nicht geschafft. Aber das nächste FoodBloggerCamp kommt bestimmt.
      Liebe Grüße
      Simone 🙂

  2. Wie – von deinem Morgenspaziergang hatte ich gar nichts mitbekommen! Tolle Bilder und ein toller Bericht! Darüber freuen sich nicht nur die Sponsoren! Es war supernett mit dir und auch die Session war genial:-) Ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen! Liebe Grüße, Bianca

    • LeckerMone

      Liebe Bianca, ach ich dachte du hättest das mitbekommen, hatte einige Bilder bei Instagram gepostet Morgens. Ich fand es auch total klasse und supernett mit Dir, es hat so viel Spaß gemacht. Wir sehen uns bestimmt bald wieder.
      Liebe Grüße,
      Simone 🙂

  3. Danke für den schönen Bericht.
    Ach ja, Rezepte. Damit triffst du bei mir einen Nerv. Ich weiß nicht, wie viele Stunden ich schon damit zugebracht habe, Rezepte von Blogs/Bücher/Zeitschriften verständlich umzuschreiben. Ein ganz großes Thema damals, als ich noch ausgebildet habe. Wie schreibe ich ein Rezept 🙂
    Besonders hasse ich ja diese ellenlangen Texte, die manche verfassen. Wie sagte meine Ausbilderin früher immer: Fr. C., bitte bedenken Sie: sie schreiben eine Arbeitsanweisung, keinen Jahrhundertroman :-))) Das ist bei mir echt hängen geblieben…
    Lg Haydee

    • LeckerMone

      Freut mich sehr das es Dir gefällt. Ja alleine nur das mit der Reihenfolge der Zutaten hat mich in vielen Rezepten so aufgeregt das ich es selber irgendwann angefangen habe.
      Liebe Grüße
      Simone 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: