07 Aug

Post aus meiner Küche #5: Zusammen schmeckt’s besser…

wpid-PAMK_zusammen_1-2013-08-7-07-00.jpg

„Zusammen schmeckt’s besser“, dass war das Thema der sechsten Runde von Post aus meiner Küche. Ein Thema, mit dem ich zunächst gar nichts anfangen konnte. Denn, zusammen schmeckt’s immer besser und alleine Essen ist langweilig. Doch dann kam irgendwann, um genau zu sein am letzten Tag der Anmeldefrist, die zündende Idee. Denn was ist noch schlimmer als allein zu Essen, genau alleine zu grillen. Etwas, was meiner Meinung nach überhaupt nicht geht! Also habe ich mich dann doch noch zur sechsten Runde von Post aus meiner Küche angemeldet. Als ich dann am darauffolgenden Dienstag meinen Tauschpartner per Email mitgeteilt bekam, war ich etwas überrascht. Denn hinter meinem Tauschpartner steckte keine direkte Privatperson, sondern ein kleines Unternehmen. Die Pralinenkonfisserie „Pralinen aus meiner Stadt“ aus Herne. Mein erster Gedanken war: „Ohje, ob ich da wohl mithalten kann, die sind doch bestimmt Profis“! Begonnen habe ich dann erstmal mit dem studieren der Website, und des kleinen Films den sie Online gestellt haben. So langsam hatte ich mich dann mit dem Gedanken angefreundet wer mein Tauschpartner war, und machte mir keine großartigen Gedanken mehr mich zu blamieren.

wpid-PAMK_zusammen_2-2013-08-7-07-00.jpg

Nach dem ersten Kontakt per Mail mit Vera, einer der beiden von Pralinen aus meiner Stadt, stand auch fest das wir persönlich tauschen werden, denn schließlich arbeite ich ja fast ums Eck von Ihrem Unternehmen. Da sie jedoch in der absoluten Hochsaison der Tortenproduktion stecken, hat es ein bisschen gedauert bis wir einen Termin fanden. Schließlich hat es jedoch geklappt und ich war sehr froh über meine Tauschpartnerinnen. Nicht nur das ich in ein sehr schönes Paket erhalten habe, sondern auch einen sehr netten Menschen kennenlernen durfte, und ich jetzt weiß, wo es die tollsten Pralinen und Cakepops von ganz Herne Wanne gibt ;).

wpid-PAMK_zusammen_3-2013-08-7-07-00.jpg

Getauscht haben wir heute vor einer Woche. Eigentlich war es von der Arbeit aus ein Katzensprung nach Wanne, jedoch stand ich zuerst mit meinem Navi auf dem Kriegsfuß, welches mitten auf dem Weg meinte, die Route ändern zu wollen und mich nach Hause führen wollte. Und dann kamen mir auch noch gefühlte tausend gesperrte Straßen in die Quere, denn ich hatte nicht dran gedacht, dass ja schon fast die ganze Cranger-Kirmes aufgebaut war und man kaum noch irgendwo durch fahren durfte. Irgendwann bin ich dann auch mal bei Vera angekommen, wir haben unsere Päckchen getauscht und einen kleinen Plausch gehalten. Von mir bekam sowohl Vera als auch Angela ein Rundum-Sorglospaket zum grillen, sie müssen sich jetzt nur noch das Fleisch besorgen.

Erdbeerketchup für 2,5 Flaschen à 500 ml :

  • 500 g Erdbeeren (bereits gewaschen und geviertelt)
  • 100 g Tomatenmark mit Würzgemüse
  • 50 ml Apfelessig
  • 1 EL Zitronensaft
  • 16 g Konfitura (siehe hier)
  • 80 g Reissirup
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle

Erdbeeren mit Tomatenmark, Apfelessig, Zitronensaft und Reissirup in einen ausreichend großen Kochtopf geben und durchmischen. Alles mit dem Pürierstab ordentlich durch mixen, bis keine Stückchen mehr vorhanden sind. Konfitura langsam in das Ketchup rieseln lassen und mit dem Schneebesen kräftig rühren, es dürfen keine Klümpchen entstehen. Den Kochtopf auf den Herd stellen und unter rühren zum Kochen bringen. Das Ketchup ca. 3 Minuten unter rühren kochen, gut mit Salz & Pfeffer abschmecken. In vorbereitete Twist-Off Flaschen oder Gläser füllen. Mit einem Deckel versehen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen, anschließend umdrehen und auskühlen lassen.

Das Erdbeerketchup schmeckt sehr gut zu Geflügel oder aber zum Füllen von Wraps.

Aprikosenchutney für ca. 5 Gläschen (nach LeckerLezmi)

  • 1 kg Aprikosen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Schalotten
  • ein Walnussgroßes Stück Ingwer
  • 1 frische Peperoni
  • 100 ml Wasser
  • 80 ml Weißweinessig
  • 100 g Reissirup (alternativ brauner Zucker)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL gemahlener Peffer
  • ein Prise Nelkenpulver
  • 10 Pfefferkörner
  • 2 kleine Stangen Zimt
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 Papier-Teebeutel
  • 1 Stück Faden

Aprikosen waschen, entkernen, vierteln und in kleine Stücke schneiden. Schalotten schälen und klein würfeln, Peperoni waschen und samt Kernen in dünne Ringe, anschließend kleine Würfel schneiden, Ingwer schälen und ebenfalls klein würfeln. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln, Peperoni und Ingwer hinzugeben und kurz anschwitzen. Mit Wasser und Weißweinessig ablöschen. Aprikosen und Reissirup hinzufügen und gut umrühren. Mit Salz, Paprikapulver, Pfeffer und Nelkenpulver würzen.

Pfefferkörner, Zimtstangen und Lorbeerblätter in einen Teebeutel aus Papier geben, diesen mit einem Stück Faden zubinden. Den Teebeutel in den Topf geben, alles nochmals gut umrühren und ca. 45 Minuten auf schwacher Hitze vor sich hin köcheln lassen.

In vorbereitete gut ausgespülte Twist-Off Gläser füllen, zuschrauben, 5 Minuten auf den Kopf stellen und anschließend wieder umdrehen. Gläser komplett erkalten lassen.

Das Aprikosen-Chutney schmeckt sehr gut zu Geflügel, aber auch zu groben Bratwürstchen oder Rumpsteak.

Hausmacher Senf für 3 kleine Gläschen (insgesamt 250 ml)

  • 70 g Senfkörner
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL frisch gemahlener Pfeffer
  • 40 ml Weißwein
  • 40 ml Weißweinessig
  • 1 TL Kurkuma
  • 2 EL Honig (in meinem Fall Lindenblütenhonig)
  • 30 g Reissirup (alternativ brauner Zucker)
  • 40 ml Wasser

Die Senfkörner mit einem Mörser so gut es geht zu Senfmehl verarbeiten (Achtung: Schweißtreibend ;-)). Ein paar kleine Stückchen können ruhig noch enthalten sein, jedoch nicht zu grob lassen. Senfmehl, Salz und Pfeffer in einer Schüssel verrühren, Weißwein, Weißweinessig und Wasser mischen und nach und nach unter Rühren hinzugeben. Kurkuma, Honig und Reissirup hinzufügen und ca. 3-4 Minuten umrühren bis sich alles gut vermischt hat. Die Mischung in Gläschen füllen und mindestens 3 Tage im Kühlschrank durchziehen lassen.

Zu Beginn ist die Masse sehr flüssig und auch sehr beißend. Mit der Zeit wird die Konsistenz aber fester und der Senf verliert seine beißende Schärfe.

Da Vera und Angela ziemlich im Stress sind zur Zeit, habe ich das von Ihnen erhaltene Paket ebenfalls fotografiert und werde es Euch hier heute auch zeigen.

wpid-Pralinen_meiner_Stadt_1-2013-08-7-07-00.jpg

Grissini mit Thymian, Beeren-Kirsch Limes, Schoko-Mandel Kuchen im Glas, Tomaten Tapenade, Cakepops mit Pralinenfüllung

wpid-Pralinen_meiner_Stadt_2-2013-08-7-07-00.jpg

Gewürz Nüsse mit Thymian, Gewürz-Nüsse mit Curry, unterschiedlich gefüllte Pralinen

wpid-Pralinen_meiner_Stadt_3-2013-08-7-07-00.jpg

Ich möchte mich nochmals ganz doll bei Vera und Angela für das tolle Paket bedanken, und hoffe das man sich nochmals sieht. Des weiteren gehen liebe Grüße in den Norden des Landes zu Clara, Rike und Jeanny. Danke für die Organisation dieser Runde von Post aus meiner Küche.

Mit gesundem und leckeren aus der Box,

Eure LeckerMone 🙂

2 Gedanken zu „Post aus meiner Küche #5: Zusammen schmeckt’s besser…

  1. Das sieht aber auch sehr hübsch und lecker aus.
    Der Erdbeerketchup klingt vor allem total interessant für mich. Mach gerne Ketchup selber.

    LG Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: