29 Apr

LeckerBox #82: Glutenfreie Hirse-Waffeln mit Rosinen…und dazu Erdnussbutter!

wpid-hirsewaffeln_1-2013-04-29-09-00.jpg

Man macht viel zu selten Waffen, oder geht es Euch da anders wie mir? Ich für meinen Teil jedenfalls mache definitiv viel zu selten Waffeln. Das mag wohl zum einen daran liegen, dass ich kein tolles Waffelrezept besitze, bzw. wenn ich ein Rezept finde, dann sind da immer Unmengen an Butter und Eiern drin, und das gefällt mir nicht. Das sind mir dann einfach zu viele Kalorien ;-). Als ich bei Ulli von diesen Pancakes mit Quinoa gelesen habe, brachte mich das irgendwie auf Waffeln, fragt nicht warum, ich weiss es selber nicht. Und dann dachte ich mir so: kann man wohl auch Waffeln mit Quinoa backen? Ich habe ein wenig gestöbert, in Backbüchern und auch im Netz, aber irgendwie habe ich nichts gefunden was mich inspiriert hat. So verwarf ich meinen Waffel-Gedanken mal wieder ein paar Tage, bis zum Wochenende. Und dann spukten sie wieder in meinem Kopf herum, die Waffeln. Waffeln zum Frühstück bitte! Ich zückte mein kleines süßes Waffelbuch heraus was des öfteren in Vergessenheit gerät, und ich weiß gar nicht warum. Kennt Ihr das Waffelbuch von Lilo Hagen? Ich finde es wunderbar geschrieben und was mir zudem so gut daran gefällt ist, dass das Buch selbst die Form einer Waffel hat. Leider sind auch in diesem Buch sehr viele Waffelrezepte, die große Mengen an Butter und Eiern fordern. Ich blätterte das Buch durch, bin aber tatsächlich fündig geworden, und zwar bei den „Haferflockenwaffeln“! Und dann fielen mir die Hirseflocken ein. Denn was mit Haferflocken funktioniert, das muss auch mit Hirseflocken funktionieren. Und so fing ich an das Rezept umzuwandeln und zu experimentieren…und ich muss sagen, ich bin von dem Ergebnis begeistert. Waffeln komplett ohne Mehl und super lecker! Warm schmecken sie sogar noch ein bisschen besser als abgekühlt 😉 Und für die FrühstücksBox habe ich sie dann zum Waffelsandwich mit Erdnussbutter gemacht…lecker!

wpid-hirsewaffeln_2-2013-04-29-09-00.jpg

Teig für 6 Stück:

  • 125 g Hirseflocken (alternativ blütenzarte Haferflocken)
  • 1/4 l Milch
  • 1 EL Mandelmus
  • 2 Eier
  • 3 EL Reissirup (alternativ 3 EL Zucker)
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL weiche Butter
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Rosinen (kann entfallen)

Die Hirseflocken mit dem 1/4 l Milch und 1 EL Mandelmus verrühren. Eier und Reissirup mit dem Handrührgerät schaumig schlagen, Salz und Butter hinzufügen und nochmals gut verquirlen. Die Hirseflocken – Milchmischung und gemahlene Mandeln hinzugeben und mit dem Handrührgerät nochmals verquirlen. Zuletzt die Rosinen untermischen.

Waffeleisen aufheizen und ein wenig mit Butter einfetten. Jeweils 3-4 EL Teig pro Waffel in das Waffeleisen geben. Da der Teig kein Mehl beinhaltet, zerfließt er nicht gut wenn Ihr den Teig nur in die Mitte des Waffeleisen gebt. Verstreicht den Teig auf der ganzen Waffelfläche des Waffeleisen, bevor Ihr dieses schließt. Aus dem Teig erhaltet Ihr ca. 6 Waffeln.

wpid-hirsewaffeln_3-2013-04-29-09-00.jpg

Die Waffeln können direkt warm serviert werden, sobald sie aus dem Waffeleisen kommen, z.B. zum Frühstück. Ihr könnte Sie aber auch abkühlen lassen und in eine FrühstücksBox füllen. Für die FrühstücksBox habe ich die Waffeln in die einzelnen Herzchen geteilt, eine Hälfte mit Erdnussbutter bestrichen und das andere Herzchen darauf gelegt. Zusätzlich gab es in der FrühstücksBox noch Apfelspalten und ein paar Kiwi-Scheiben. Auch bis zu 2 Tage später schmecken die Waffeln noch sehr gut, wenn sie denn luftdicht verpackt werden.

Ich wünsche Euch eine wunderbare Woche, mit einer kurzen Feiertag-Unterbrechung am Mittwoch.

Mit gesundem und leckeren aus der Box,

Eure LeckerMone 🙂

5 Gedanken zu „LeckerBox #82: Glutenfreie Hirse-Waffeln mit Rosinen…und dazu Erdnussbutter!

  1. Man macht Waffeln definitiv zu selten, da hast du komplett recht! Ohne Waffeleisen daheim, fällt dies allerdings auch etwas schwerer…

    Deine hier sehen köstlich aus! Und dass da Erdnussbutter raufkommt, macht sie gleich noch viiieel sympathischer! Aber bitte mit Stückchen drin 😉

  2. Die Konditoreien hier in der Gegend erinnern uns öfter mal Sonntag nachmittag mit geschlossenen Türen, rammelvollen Räumen oder nicht überzeugendem Angebot daran, dass wir ein Waffeleisen besitzen. Ich habe ein Rezept aus einem Uraltbackbuch, dass dann herhalten muss: 1/4 l Milch (ich nehme oft auch Buttermilch oder Joghurt, Milch haben wir selten da), 2 Eier (getrennt, Eischnee schlagen), 40 g Zucker (2 geh. EL), Salz, Zitronenschale (oder Vanillezucker), 180 g Mehl, 1 TL Backpulver. Kein Fett. Ich mache 1 EL Öl an den Teig – dann spart man sich das Fetten des Waffeleisens. Die Waffeln werden nicht allzu knusprig, schmecken uns aber gut. Man kann auch Kartoffelmehl (Kartoffelstärke) verwenden. Diese Zutaten sind immer da und wir aus dem Schneider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: