13 Feb

MittwochsBox #4: Erbsen-Falafel mit Tomaten-Joghurt Dipp…und Möhren-Herzchen!

wpid-erbsen_falafel_2-2013-02-13-09-00.jpg

Hier ist sie, die MittwochsBox #4 – heute unter dem Thema „Fingerfood“! Darunter zu verstehen, ist eine LeckerBox gefüllt mit kleinen Leckereien, die man schnell unterwegs auffuttern kann und für die man höchstens einen kleinen Picker benötigt, jedoch kein Besteck. Meine MittwochsBox ist heute gefüllt mit Erbsen-Falafel! Eigentlich bin ich kein großer Freund von frittieren, da man danach immer stundenlang die Küche lüften muss, trotz Abzugshaube und geöffnetem Fenstern beim Kochen. Diese kleinen grünen Dinger haben mich aber davon überzeugt, zukünftig öfters zu frittieren…so unglaublich lecker! Aus diesem Grund habe ich auch das Fett nicht weg geschüttet sondern durch ein Sieb gefiltert und beiseite gestellt. Die wird es in den nächsten Tagen sicherlich nochmals geben. Das original Rezept stammt aus dem Buch „Picknick, aus dem GU Verlag“, das ich bereits seit Beginn meiner LeckerBox-Karriere 😉 besitze, es wurde jedoch ein wenig abgewandelt. Alle die von Euch ebenfalls täglich Essen von zu Haus mitnehmen, kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen. Es befinden sich viele kleine Leckereien darin, die perfekt sind für Unterwegs.

wpid-erbsen_falafel_1-2013-02-13-09-00.jpg

Zutaten für ca. 20 Falafel (für 2 Personen):

  • 250 g geschälte, getrocknete grüne Erbsen
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 20 g gehakte TK-Petersilie
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Paprikapulver, scharf
  • etwas granulierten Knoblauch
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Weinsteinbackpulver (alternativ normales Backpulver)
  • 2-4 EL Dinkelmehl (alternativ Weizenmehl)
  • Dinkelmehl zum bestäuben des Teller
  • 750 ml Biskin zum frittieren

Für die Falafel die Erbsen in einer Schüssel mit Wasser übergießen und ca. 12 Stunden einweichen und quellen lassen. Entweder weicht Ihr sie Abends ein für den nächsten Tag, oder aber wenn Ihr sie am Abend zubereiten möchtet, weicht ihr sie Morgens ein.

Nach dem Einweichen die Erbsen abgießen, mit klarem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Ringe schneiden. Erbsen zusammen mit den Frühlingszwiebeln und der gehakten Petersilie (Ihr könnt natürlich auch frische verwenden) in eine Schüssel geben und mischen. Diese Masse entweder mit dem Pürierstab oder einer Küchenmaschine grob zerkleinern, sie sollte nicht zu flüssig werden. Das Erbsenpüree mit Koriander, Kreuzkümmel, Paprikapulver, granulierten Knoblauch, Salz und Weinsteinbackpulver mischen. Je nachdem wie weich und klebrig Eure Masse jetzt ist, 2-4 EL Dinkelmehl hinzugeben und umrühren.

1-2 Teller mit Dinkelmehl bestäuben. Aus dem Erbsenpüree mit den Händen ca. tischtennisballgroße Bällchen formen, und auf den mit Mehl bestäubten Teller legen.

750 ml Biskin (ich habe das flüssige aus der Flasche verwendet) in einen Topf geben und erhitzen. ACHTUNG, der Topf sollte nicht zu groß sein, sonst ist die höhe des Öls im Topf nicht ausreichend. Mit einem hölzernen Kochlöffelstiel könnt Ihr überprüfen, ob das Öl heiß genug ist. Wenn Ihr diesen in das Öl haltet und es steigen vom Holzstiel Luftbläschen herauf, dann ist das Öl heiß! Die Erbsenpüreebällchen jetzt Portionsweise in da Öl geben. Ihr solltet dabei aufpassen, dass sie nicht direkt auf den Boden fallen und am Boden des Topfes festbacken, daher lieber ein kleiner Topf, aber die Ölhöhe ist ausreichend. Oder Ihr verwendet natürlich mehr Öl. Die Bällchen unter drehen ca. 4 Minuten goldbraun frittieren. Mit einem Schaumlöffel aus dem Öl nehmen und auf einem, mit Küchenkrepp belegten, Teller abtropfen lassen.

wpid-erbsen_falafel_3-2013-02-13-09-00.jpg

Zutaten für den Dipp:

  • 130 g Naturjoghurt (3,5% Fett)
  • 1 große feste Tomate
  • 1 EL Limettensaft
  • 1 EL Reissirup
  • 1 Prise Salz

Für den Dipp die Tomate waschen, halbieren, vom Stielansatz entfernen und in kleinen Würfel schneiden. Mit Joghurt, Limettensaft, Reissirup und Salz würzen und umrühren.

Da morgen Valentinstag ist, ich muss zugeben ich halte nicht viel von dem Tag, habe ich Euch jedoch ein paar Möhren-Herzchen für Euch geschnitten. Zusätzlich ist meine MittwochsBox dann noch gefüllt mit Weintrauben, zwei kleinen Tomaten und der Dipp wurde in ein Muffinförmchen gegeben. Und damit man die LeckerBox wunderbar unterwegs verputzen kann, zwei Picker!

Ich hoffe euch hat meine MittwochsBox voller Fingerfood gefallen und wir sehen uns in der nächsten Woche wieder. Wie immer, gibt es Morgen das Thema für die nächste Woche, sowie alle heutigen Teilnehmer zusammengefasst.

Mit gesundem und leckeren aus der Box,

Eure LeckerMone 🙂

27 Gedanken zu „MittwochsBox #4: Erbsen-Falafel mit Tomaten-Joghurt Dipp…und Möhren-Herzchen!

  1. ich schaff´s heute leider nicht, dabei zu sein, aber deine mittwochsbox würd´ ich sofort nehmen! werd ich mal testen!

    hab einen schönen tag!

    liebe grüße

  2. Falafel hätte ich auch fast gemacht für meine Box. Aber irgendwie hab ichs dann total verpennt irgendwelche Hülsenfrüchte dafür 12 Stunden einzuweichen 🙂

    Mit Erbsen hab ich die noch nie gesehen, das klingt super spannend und wird mit Sicherheit ausprobiert!

    • Danke Dir meine Liebe, ich kann sie ja mal losschicken auf eine Wanderung nach Norddeutschland, weiss nur nicht wie lange die kleinen grünen Bällchen zu Fuß unterwegs sind 😉 Probiere sie mal aus, ich finde sie total prima.

      Liebe Grüße

      Mone 🙂

  3. Es gibt Familien, die haben extra eine Frittierküche, habe ich mal gehört. Da gibt es auch ein extra Wort für, das fällt mir grad nicht ein.

    Sehr lecker, deine Bällchen!

    LG Anja

    • Hallo Bianca, immer noch „wow“, ich bin total begeistert von deinen Lollies. Also zu den Herzchen. Ich wollte Euch eigentlich eine Grafik erstellen wie die Herzchen entstanden sind, aber irgendwie war ich da am Sonntag zu dusselig für. Habe 2 Stunden damit verbracht und am Ende hat es mir nicht gefallen. Ich versuche es mal zu erklären: Du schälst eine Möhre, und schneidest in ca. 2-4 Stücke à 3 cm (je nachdem wie lang die Möhre ist). Dann legst du die Möhre auf die Seite vor Dir hin und schneidest von oben über die ganze Länge die kleine Ecke heraus für die Oberseite des Herzchen (ähnlich wie hier: http://leckerbox.wordpress.com/2012/05/17/dekoration-mohren-blume/). Danach stellst du das Möhrenstück senkrecht vor dir hin und schneidest links und rechts schräg eine Scheibe ab die unten spitz zuläuft, so erhälst du schon ungefähr die Herz-Form. Jetzt verrundest du die Ecken noch ein wenig mit einem Küchenmesser und schneidest das Möhrenstück dann in kleine Scheiben. Ich hoffe das war verständlich?

      Nochmals vielen lieben Dank fürs mitmachen.

      Liebe Grüße

      Simone 🙂

        • Also das schnibbeln der Möhre war nicht aufwendig. Ca. 3 Minuten für eine Möhre. Die Grafik die ich zaubern wollte war aufwendig, da ich die komplett am PC erstellen wollte, also ohne Fotos. Ich wollte die Möhre zeichnen, und irgendwie war das Murks 😉 Probiere es mal aus mit einer Möhre. Wenn ich blöd erklärt habe sage nochmal bescheid, vielleicht mache ich dann doch mal ein paar Fotos.

          LG 🙂

      • Oh mann, ich wollte Bianca einen Kommentar zu ihrer tollen Box hinterlassen, aber irgendwie lässt es mich nicht 🙁

        Deswegen hier: das sieht einfach nur wunderbar toll aus, was du da gezaubert hast!

  4. Hmmm, das klingt so gut, dass ich mich am liebsten auch gleich in die Küche stellen würd! Ich liebe Falafel in allen Varianten.

    Leider fällt mein Beitrag heut aus (weil Urlaub und daher ohne Mittagsbox) aber ich freu mich über all die Anregungen der anderen 😉

  5. Hallöchen,

    da hätten wir beide fast wieder in die gleiche Richtung geplant: Ich hatte eigentlich vor Kichererbsen – Buletten zu machen. Nur leider hat mich eine fiese Erkältung umgehauen 🙁

    Nächstes mal bin ich wieder dabei 🙂

    Liebe Grüße

    Frau B. bald D.

  6. Jaaaaaaaaaaaaaaaa! Frittierte Bällchen. Total köstlich! Was meinst du, kann man anstatt eingeweichter, aufgequollener Erbsen einfach TK-Erbsen nehmen? So aufgetaut? Die sind ja dann im Prinzip weich und gequollen oder hört sich meine Idee unlogisch und unpraktikabel an?

    Liebe Grüße von der Luna

    • Hey Luna, nö so unlogisch hört sich das gar nicht an. Das waren aber auch meine ersten Falafel die ich je gemacht habe. Daher würde ich einfach sagen „Probieren geht über studieren“ 😉 Probiere es doch einfach mal aus.

      Liebe Grüße

      Mone 🙂

  7. Pingback: MittwochsBox #4: Fingerfood | ordinary disaster

  8. Das passt gerade super! Sowas ist der perfekte Snack für´s Schwimmbad an diesen heißen Tagen. Da schmilzt nichts und es wird nix schlecht. Werde ich gleich Mal ausprobieren 🙂
    Mit Kichererbsen hab ich Falafel schon öfter zubereitet. Jetzt bin ich gespannt wie es mit grünen Erbsen schmeckt!

    @lunasphilosophy: Hast du´s schon mit den TK-Erbsen ausprobiert? Und wenn ja, hat es funktioniert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: