11 Feb

LeckerBox #80: Süßes Maisbrot für ein süßes Frühstück…

An einem Montagmorgen gibt es nichts schöneres, als in der Frühstücksbox mit etwas süßem in die Woche zu starten, denn das gibt Kraft für die restlichen Tage ;-).

In der letzten Woche, stand ich irgendwann Abends in der Küche und befand mich beim spülen unserer LeckerBoxen, da fiel mein Blick auf das mit Koch- und Backbüchern vollgestopfte Küchenregal, und im besonderen auf das Buch „Küchen der Welt – Kabrik, aus dem GU Verlag“. Das Buch habe ich vor einiger Zeit gebraucht gekauft, jedoch kam es bisher nie zum Einsatz. Mir fiel dieses süße Maisbrot auf einmal wieder ein, schon länger wollte ich es mal ausprobieren, aber scheinbar ist es immer wieder in Vergessenheit geraten.

wpid-succ88c39fes_maisbrot_2-2013-02-11-09-00.jpg

Zwischen Spülen und abtrocknen zückte ich das Buch noch aus dem Regal und stöberte nach dem Maisbrot. Da war es mal kurzerhand Zeit, die Zutatenliste zu studieren! Mhhhmmm dachte ich, „Schweineschmalz“ in süßem Brot, nein das war nicht meins, das Rezept musste also abgeändert werden! Ich habe nicht nur das Schweineschmalz gegen mehr Butter ersetzt, ebenfalls wurde das Weizenmehl gegen Dinkelmehl ersetzt, das Backpulver gegen Weinsteinbackpulver und die Menge wurde reduziert. Der Zucker wurde gegen Reissirup ersetzt und die Sultaninen gegen Korinthen. Das Maisbrot hat zwar wahrscheinlich nicht mehr viel mit dem aus dem Buch zu tun, es kann sich aber sehen lassen. Das süße Maisbrot ist von der Konsistenz vergleichbar mit einem Trockenkuchen. Wer jedoch schon mal mit Maismehl gebacken hat, der weiss, das Maismehl grundsätzlich gegenüber Dinkel- oder Weizenmehl krümeliger ist.

Zutaten:

  • 100 g Korinthen
  • 3 EL braunen Rum (Pott-Rum 40%)
  • 2 Eier
  • 150 g Butter
  • 300 g Maismehl
  • 100 g Dinkelmehl 405 (alternativ Weizenmehl)
  • 130 g Reissirup (alternativ 100 g Zucker)
  • 1 Pck. Weinsteinbackpulver (alternativ normales Backpulver)
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL gemahlene Nelken
  • 1/2 TL gemahlene Muskatnuss
  • 150 ml ungesüsste Kokosmilch
  • Kastenform
  • Butter und Maismehl für die Form
  • Alufolie

wpid-succ88c39fes_maisbrot_1-2013-02-11-09-00.jpg

100 g Korinthen mit 3 EL braunem Rum in eine Schüssel geben, ca. 30 Minuten ziehen lassen, gelegentlich umrühren. 150 g Butter einen einen kleinen Topf geben und bei schwacher Hitze schmelzen, anschließend etwas abkühlen lassen.

Mais- und Dinkelmehl zusammen mit dem Weinsteinbackpulver, Reissirup, Salz, Zimt, Nelken und gemahlene Muskatnuss in eine Rührschüssel geben. 2 Eier mit dem Schneebesen in einer kleinen Schale verquirlen. Eier und geschmolzene Butter zu dem Mehlgemisch geben und mit dem Handrührgerät rühren. Anschließend 150 ml Kokosmilch hinzufügen und nochmals rühren. Zuletzt die in Rum eingeweichten Korinthen hinzufügen und nochmals umrühren.

Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine Kastenform mit Butter einfetten und mit Maismehl bestäuben. Den Teig hinein füllen und glatt streichen. Das Maisbrot für ca. 40-45 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Nach ca. 30 Minuten die Kastenform mit Alufolie abdecken, damit das Brot von oben nicht zu dunkel wird.

Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Nach belieben vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestäuben. Das süße Maisbrot schmeckt nicht nur zum Frühstück gut, sondern ebenfalls zum Nachmittagskaffee oder -tee.

wpid-succ88c39fes_maisbrot_3-2013-02-11-09-00.jpg

Und nun noch etwas Bildung am Montagmorgen: kennt Ihr den Unterschied zwischen Korinthen und Sultaninen? Nein? Dann will ich Euch kurz eine Zusammenfassung aus Wikipedia geben.

Die Korinthe, genau wie die Sultanine, gehört zur Gattung der „Rosine“. Unter „Rosine“ versteht man alle getrockneten Weinbeeren! Die Sultanine wird aus der Sultana-Traube gewonnen. Sie sind hell, kernlos und haben im getrockneten Zustand eine goldgelbe Farbe. Die Korinthe wird aus der Korinthiaki-Traube gewonnen, sie sind ebenfalls kernlos, schwarzbraun bis schwarzblau und kleiner wie Sultaninen. Anbauländer für Sultaninen und Korinthen sind z.B. die USA, Australien und Südafrika. Und wenn Ihr jetzt noch mehr zum Thema „Rosine“ wissen möchtet, dann wechselt doch mal zu Wikipedia.

In meiner Frühstücksbox sind heute neben dem süßen Maisbrot noch ein paar Scheiben Kiwi, Walnusskerne und Haselnusskerne.

Ich wünsche Euch nun einen guten und stressfreien Wochenstart.

Mit gesundem und leckeren aus der Box,

Eure LeckerMone 🙂

3 Gedanken zu „LeckerBox #80: Süßes Maisbrot für ein süßes Frühstück…

  1. Das klingt ja aber lecker! Und ich finde es sehr cool, dass du eigentlich alle Zutaten ausgetauscht hast 🙂

    Meinst du, das Brot kann man auch in einem Backautomaten machen?!

    • Ich weiss nicht ob man das auch in einem Backautomaten backen kann, leider besitze ich keinen. Es ist halt mehr ein Trockenkuchen wie ein Brot, und auch etwas krümelig, daher bin ich mir nicht so sicher.

      Liebe Grüße 🙂

  2. Sieht zwar eher nach Kuchen als nach Brot aus, gefällt mir aber super gut 🙂 ..und recht hast du! Um gut durch die Woche zu kommen ist etwas süßes unerlässlich…

    Liebe Grüße Trina ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: