07 Jan

LeckerBox #75: Möhren-Sellerie Salat mit Schafskäse und Weintrauben…

wpid-mocc88hren-sellerie-salat_1-2013-01-7-10-00.jpg

Vor die meisten Herausforderungen stelle ich mich ja in der Regel selbst. So ist es der Umwelt zuliebe zum Beispiel mein Ziel, wann immer möglich regionales Obst und Gemüse, beziehungsweise zumindest Obst und Gemüse aus Deutschland oder den Nachbarländern wie Holland, Belgien, Österreich, Frankreich etc.. einzukaufen. Von Frühjahr bis Herbst ist es nicht wirklich schwierig, sich daran zu halten: man muss nur in den Supermärkten oder auf dem Markt nach dem Herkunftsland schauen bzw. fragen.

Im Winter ist es nicht ganz so einfach, denn viel wird bei uns in Deutschland im Winter nicht angebaut und geerntet. Selbst bei Gemüse endet die Palette schon bei: Möhren, Knollensellerie, Staudensellerie, Lauch, Pastinaken, Schwarzwurzel und Wirsing. Was Obst betrifft, erhält man außer deutschen Äpfeln eigentlich fast gar nichts. So ist also aus regionalem Gemüse und Weintrauben aus Südafrika eine Mittagsbox mit einem „Möhren-Sellerie Salat“ mit Schafskäse und Weintrauben entstanden.

Rezept für 3 Hauptmahlzeiten oder für 4-5 Portionen als Beilage:

  • 1/4 Knollensellerie
  • 2 große Möhren
  • 150 g Schafskäse
  • 2 – 3 Hände voll Weintrauben
  • 3 EL Rapsöl
  • 3 EL Rotweinessig
  • 2 EL Ahornsirup
  • Salz & Pfeffer aus der Mühle

wpid-mocc88hren-sellerie-salat_2-2013-01-7-10-00.jpg

Sellerie und Möhren schälen, waschen und auf einer Reibe grob Raspeln. Oder mit der Küchenmaschine raspeln, wie auch immer ihr mögt, ich mache es immer von Hand auf einer herkömmlichen Raspel.

Anschließend die Sellerie- und Möhrenraspel in eine Schüssel geben und untermischen.

Für das Dressing: Rapsöl, Rotweinessig und Ahornsirup mit der Gabel aufschlagen und mit Salz & Pfeffer würzen. Das Dressing über den Sellerie und die Möhren geben und nochmals untermischen.

Den Schafskäse in kleine Würfel schneiden, zu den Gemüseraspeln geben und untermischen.

Die Weintrauben waschen und halbieren (ggf. entkernen). Wenn der Salat zeitnah serviert wird, in den Salat geben und untermischen. Bereitet Ihr den Salat für den nächsten Tag oder für eine LeckerBox am nächsten Tag zu, dann gebt die Weintrauben erst später hinzu, denn sonst werden diese zu matschig. Ich mische die Weintrauben immer erst Morgens beim Boxen packen unter den Salat, oder lege sie, wie bei dieser Box, nur oben auf den Salat, denn das sieht etwas hübscher aus. Ebenfalls finde ich sieht der Salat mit hellroten Weintrauben auch hübscher aus. Leider habe ich dieses Wochenende nur grüne Weintrauben bekommen.

Zu dem Salat gibt es in meiner Mittagsbox frisches Brot, bestrichen mit Butter. Dieses könnt Ihr aber, je nach Eurem Geschmack belegen. Ein Sandwich mit Käse ist sicherlich auch sehr lecker.

Als Nachspeise etwas Magerquark mit frischem selber gemachten Apfelmus. Ich liebe ja Apfelmus in sämtlichen Variationen und könnte ihn überall zu essen. Apfelmus selber machen ist so einfach, einfacher geht es bald gar nicht. Ich schreibe Euch mal kurz auf, wie ich mein Apfelmus mache:

Äpfel schälen, vierteln und vom Kerngehäuse entfernen. Mit 5 großen Äpfeln erhaltet Ihr schon eine ordentliche Portion (ich habe immer noch Eifeläpfel vom Herbst, die sind etwas kleiner). Die Apfelviertel mit etwas Wasser in einen Topf geben. Deckel auf den Topf geben und vor sich hin köcheln lassen. Die Hitze nach kurzer Zeit reduzieren und immer mal wieder rühren. Die Äpfel zerfallen nach einer Zeit von selber und werden zu Mus. Jetzt liegt es an Euch wie lange Ihr die Äpfel köcheln lasst: mögt Ihr lieber noch Stückchen im Mus, dann ist er früher fertig. Sollen keine Stückchen mehr enthalten sein, dann lasst Ihr das Mus etwas länger köcheln. Ich habe hier keine Zeitangaben, das mache ich immer nach (Apfelmus-) Gefühl.

Hat das Apfelmus Eure gewünschte Konsistenz erreicht, dieses von der Herdplatte nehmen. Jetzt gebe ich immer etwas braunen Zucker und etwas Zimt hinzu und schmecke das Apfelmus ab. Und jetzt schmeckt es eigentlich am besten…nämlich warm 😉

Wenn Ihr das Apfelmus jetzt direkt im heißen Zustand in gesäuberte Twist-Off Gläser füllt, für ca. 5 Minuten auf den Kopf stellt, dann hält sich das Apfelmus locker 3 Wochen im Kühlschrank. Ansonsten, wenn ich größere Mengen koche, dann friere ich diese immer in den Gläschen ein. Ebenfalls auf dem Kopf stehend in den Gefrierschrank stellen. So hat man immer Apfelmus bereit. Zwei Stunden vor dem Essen aus dem Gefrierschrank nehmen, oder wenn es schnell gehen muss in heißem Wasser auftauen.

wpid-mocc88hren-sellerie-salat_3-2013-01-7-10-00.jpg

Welches Obst und Gemüse kauft Ihr im Winter? Achtet Ihr auf die Herkunft oder ist es Euch egal, ob die Bundmöhren aus Spanien kommen? Hauptsache das Bund Möhren sieht aus als käme es gerade vom Feld?!

Ich wünsche Euch einen Guten Start in die Neue Woche, für viele von Euch ist es sicherlich der erste Arbeitstag heute.

Mit gesundem und leckeren aus der Box,

Eure LeckerMone 🙂

6 Gedanken zu „LeckerBox #75: Möhren-Sellerie Salat mit Schafskäse und Weintrauben…

  1. Liebe Simone!

    Ich wünsche Dir ein tolles neues Jahr!

    Schöne Bilder und leckeres Essen! Klase!

    Liebe Grüße

    Suse

    PS: Das mit den regionalen Produkten ist echt hart mitten im Winter. Wie hällst Du es mit Citrusfrüchten?

  2. Pingback: Nochmal eine Frühstücks-Neuentdeckung “Hirsebrei” mit Früchten… | LeckerBox.com

  3. Pingback: LeckerBox.com » Blog Archive » Nochmal eine Frühstücks-Neuentdeckung “Hirsebrei” mit Früchten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: