26 Mrz

Haddu Möhrchen? – – – kleine saftige Möhren-Mandel-Küchlein #ichbacksmir

wpid-ich-backs-mir-450-2014-05-26-07-00.jpgClara von Tastesheriff ruft wie jeden Monat zum 26. auf zu #ichbacksmir! Diesen Monat fragt sie nach „Osterkuchen“! Tatsächlich denke ich bei Osterkuchen wirklich als erstes direkt an „Möhrenkuchen“! Vor zehn Jahren hätte ich Euch jetzt hier wahrscheinlich meinen Lieblings-Möhrenkuchen aus dem Zwergenstübchenbackbuch (das ist keine Schleichwerbung, ich mag diese Bücher sehr, sehr gerne und kann sie allen mit Kindern nur empfehlen) mit ganz viel Schokoladenglasur und selber gemachten Marzipan-Möhren präsentiert. Ach was habe ich diesen Kuchen häufig gebacken und wie kunterbunt waren meine Hände immer nach dem Färben des Marzipan. Und während ich diese Worte hier so schreibe, fällt mir ein, ich habe Euch diesen Kuchen tatsächlich zu meiner Blogger-Anfangszeit hier mal vorgestellt. Die Fotos sind nicht hübsch, aber das sage ich ja immer bei alten Fotos. Das Rezept ist für alle die kein Problem mit ganz viel Zucker und Schokolade haben super, zudem benötigt er kein Mehl sondern Zwieback. Also, HIER ist mein Altbewährter Lieblings-Möhrenkuchen von früher!

wpid-Moehren_Mandel_Kuechlein_1-2015-03-26-07-00.jpg

Aber Schluss jetzt mit dem Schwelgen in Erinnerungen, denn schließlich habe ich Euch was neues mitgebracht: kleine saftige Möhren-Mandel-Küchlein ohne Kristallzucker im Teig nur mit ein bisschen Puderzucker als Glasur, denn sonst sehen sie nicht wirklich hübsch aus. Mehr lesen

21 Mrz

LeckerBox Geburtstagswoche: Das Geburtstagsgewinnspiel !!!

wpid-3Jahre_Logo-2015-03-15-07-00.jpgSchwuppdiwupp, da ist die Leckerbox-Geburtstagswoche auch schon fast wieder vorbei! Ich hoffe Euch haben die Beitrage der Gastbloggerinnen gefallen, ich für meinen Teil fand es auf jeden Fall sehr spannend, wie die einzelnen Damen zum Thema „LunchBox / BentoBox“ gekommen sind. Denn hinter jeder Geschichte stecken individuelle Erlebnisse und Erfahrungen.

An dieser Stelle möchte ich mich jetzt zuerst einmal ganz herzlich bei Dannii, Token, Melanie und Nina für Ihre Gastposts bedanken, hinter denen ganz viel Mühe und Arbeit steckte. Vielen, vielen lieben Dank dafür!!!

Aber jetzt habe ich Euch glaube ich lange genug auf die Folter gespannt, hier ist mein Rätsel zur Geburtstagswoche! Es verhält sich ähnlich wie ein Kreuzworträtsel. Setzt die Antworten die Ihr in der vergangenen Woche gesammelt habt in der korrekten Stelle des Rätsel ein und Ihr erhaltet in der grün/grau hinterlegten Spalte von oben nach unten das Lösungswort! Wenn Ihr auf das Bild klickt, dann öffnet sich die Bilddatei vergrößert und Ihr habt die Möglichkeit Euch diese auszudrucken!

Bei dem Lösungswort handelt es sich um ein Gericht, welches neben Onigiris typisch für eine japanisches Bento ist!

wpid-Raetsel_Geburtstag-2015-03-21-11-00.jpg

 

  1. Frage zum Lösungswort des Gastpost von Dannii
  2. Frage zum Lösungswort des Gastpost von Nina
  3. Frage zum Lösungswort des Geburtstagspost von mir
  4. Frage zum Lösungswort des Gastpost von Melanie
  5. Frage zum Lösungswort des Gastpost von Token

 

Mehr lesen

20 Mrz

LeckerBox Geburtstagswoche mit: Nina von Mamabelly’s Lunches With Love

Hallo Ihr Lieben! Ich bin Nina und schreibe das Blog “Mamabelly’s Lunches with Love“. Ich schreibe über die BentoBoxen, die ich für meine Familie und mich, aber hauptsächlich für meine Kinder packe.

Ich lebe in den USA und habe vier Kinder. Über Pausenbrote und Brotzeitdosen hatte ich mir nie viele Gedanken gemacht, bis mein ältester Sohn in den Ganztageskindergarten ging und plötzlich Pausenbrot brauchte. Da ich ursprünglich aus Deutschland bin, habe ich mich natürlich sofort auf die Suche nach einer Brotzeitdose gemacht. Als ich noch in der Schule und später an der Uni war, hatte jeder eine solche Dose. Plastiktütchen wie hier in den USA hätte niemand in einen Schulranzen gepackt. Bei der Suche nach einer kinderfreundlichen Brotzeitdose fand ich einige interessante Exemplare mit mehren Fächern, die ideal für meinen Sohn waren. Als mein dritter Sohn dann in den Kindergarten ging, kam plötzlich ein neues Problem dazu. Er war ein schwieriger Esser, bevorzugte einfaches Essen, also Nudeln mit Butter, Kartoffeln mit Butter oder Reis mit Butter. Also schaute ich mich um, wie ich denn am besten diesem Kind Mittagessen einpacken könnte. Irgenwann stiess ich im Internet auf japanische Bentos, also Brotzeitdosen, die es erlauben ein Gericht oder Pausenbrot in eine praktische Dose zu packen, ohne mehrere Behälter zu benötigen. Ich fand das praktisch und mochte auch die Art und Weise wie die japanischen Bentos gestaltet waren. Kinderfreundlich, mit mehreren kleinen Portionen und süssen Bento Picks (kleine Plastikdekorationen, die man zur Verzierung in das Essen stecken kann). Um meinem Sohn Brot schmackhaft zu machen, kaufte ich auf Ebay japanische Brotstempel und Bento Picks und tatsächlich stieg mein Sohn von trockenen Nudeln und trockenem Reis auf Brot, Gemüse und Obst um!

Mehr lesen

19 Mrz

LeckerBox Geburtstagswoche mit: Melanie von Bento.Helke

Hallo zusammen, oder „Moin“ wie man bei uns sagt. Ich bin Melanie von Bento.Helke und freue mich, dass ich für die Geburtstags-Aktion von der LeckerBox etwas schreiben darf. Und Herzlichen Glückwunsch! Drei Jahre sind wirklich eine lange Zeit!

bento1Wie ich zum Thema „Bento“ gekommen bin weiß ich gar nicht mehr so genau. Kleinteilige Lunchboxen und zurecht geschnittenes Essen zumindest kenne ich seit meiner Kindheit. Nur hatte das Ganze leider nicht viel mit den heutigen Bentos zu tun, wenn ich auf der Schule die Box öffnete und die Sauren Gürkchen aus der Erdnußbutter sammeln musste. Oder die herzförmige Brot-Käsescheibe vom Deckel kratzen, um dann mit dem einen vom Nudelsalat durchweichten Brot und der vom Apfel zerquetschten Gegenseite daraus wieder ein Sandwich zu machen. Ich denke ihr wisst, was ich meine.

Durch die Manga- und Anime-Phase meiner Schwester kam ich mehr mit japanischer Kultur in Berührung. Wir gingen gemeinsam zum hiesigen Kirschblütenfest, in japanische Buchhandlungen und asiatische Supermärkte. Irgendwo dort habe ich vermutlich das erste Mal von Bento-Boxen gehört. Ich fand es spannend und exotisch, schon wegen der ganzen mir unbekannten Lebensmittel. Und wenn ich etwas interessant finde muss ich es unbedingt ausprobieren!

bento2Wir bestellten über das Internet direkt in Japan, weil wir hier kaum etwas dazu fanden. Eine Dose und ein Kochbuch für mich, eine Dose und Manga-Fanartikel für meine Schwester. Als Lohn für die Übersetzung der mir natürlich unverständlichen Kochrezepte füllte ich gleich beide Boxen mit den ausgetesteten Gerichten. Da das aber ziemlich genau in der Zeit meines Auszuges lag schlief es bald ein. Plötzlich alleine wohnen, das Studium, die Arbeit nebenbei – das war zu viel Chaos, als das ich da noch an hübsches Essen gedacht habe. Mehr lesen

18 Mrz

3 Jahre LeckerBox

wpid-3Jahre_Logo-2015-03-15-07-00.jpg3 Jahre LeckerBox auf dem Blog und 3 1/2 Jahre LeckerBox im „Real Life“! Wenn ich so bewusst darüber nachdenke, ist es schon eine ganz schön lange Zeit, in der ich Essen in Boxen packe und mit zur Arbeit nehme. Es kommt mir jedoch überhaupt nicht so vor, als wenn es wirklich schon über 3 Jahre sind, so schnell vergeht die Zeit.

Viel ist passiert in den letzten Jahren, nicht nur auf dem Blog hat sich einiges getan, nein auch meine Einstellung zum Essen und so auch der Inhalt meiner Boxen hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Angefangen hat 2011 alles damit, das ich durch Zufall im Internet Bilder über BentoBoxen entdeckt hatte und die Idee ganz klasse fand. Nachdem ich die für mich perfekten Boxen gefunden und bestellt hatte, ging es im August 2011 los mit LeckerBoxen packen. Meine Intention dahinter war von dem täglichen Käsebrot in der Mittagspause, dem Fastfood-Restaurant sowie den Unmengen an Essen am Abend weg zu kommen.

wpid-IMG_1821-2012-04-10-07-16.JPG

Auch wenn die ersten 2-3 Wochen zu Beginn anstrengend waren, ich mich richtig durchorganisieren musste, es war eine der besten Entscheidungen die ich je in meinem Leben getroffen habe. Das ich nur durch die Umstellung meiner Ernährung, mehr frischem Obst und Gemüse und dem Packen von kompletten Mahlzeiten in einem Jahr auch noch abnehmen würde, das hätte ich mir absolut nicht träumen lassen. Ich war damals der Meinung, ich fühle mich in meiner Haut wohl, aber das habe ich mir glaube ich teilweise auch eingeredet, denn es war bestimmt nicht so. Im August 2011 habe ich bei einer Größe von 1,70m sage und schreibe 83kg auf die Waage gebracht, das kann weder gesund gewesen sein, noch kann ich mich wirklich wohlgefühlt haben. Knapp 1 Jahre nachdem ich begonnen habe meine LeckerBoxen zu packen habe ich über 10kg weniger auf der Waage gehabt und das nur durch eine komplette Umstellung meiner Ernährung. Heute wiege ich zwischen 68-69kg, gehe regelmässig 1x die Woche zum Yoga, versuche mich so mehr zu bewegen und fühle mich sehr wohl in meinem Körper.  Mehr lesen

17 Mrz

LeckerBox Geburtstagswoche mit: Token vom Bento-Lunch-Blog

Hallo ich bin Token vom Bento Lunch Blog und ich freue mich sehr bei der Geburtstags-Aktion von LeckerBox dabei sein zu können! An dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag! :D

Wie bin ich zum Thema Bento gekommen? Vor ungefähr 5 ½ Jahren stieß ich im Internet auf die Webseite nekobento.com und sie zog mich gleich von Anfang an in den Bann. Ich hatte vorher noch nie etwas von Bento gehört, da ich mich erst vor kurzem mit der japanischen Küche beschäftigt hatte. Ich hatte davor schon einige Bilder von Bentoboxen (meist gezeichnet in japanischen Comics und Zeichentrickserien) gesehen, war mir aber nie bewusst, dass Bentoboxen in real wirklich so aussehen. Ich nahm immer an, dass es sich dabei um sehr übertrieben ausgeschmücktes Fantasie-Essen handelte.

wpid-bento_box-29-10-093jpg-2015-03-17-07-00.jpg

wpid-bento_box-05-11-09-2015-03-17-07-00.jpg

Durch nekobento.com las ich mich immer tiefer in das Thema ein. Englische Seiten wie Cooking Cute oder Just Bento verschlang ich Nu. Schließlich juckte es mich so sehr in den Fingern, dass ich meine ersten Bentoboxen zusammen stellte und mit in die Arbeit nahm. Manchmal bekam auch meine Mutter eine Box mit in die Arbeit oder meine Schwester eine Box mit in die Schule. Was wir gleich am ersten Tag spürten, war das andere Essgefühl. Die Abwechslung, die man bei der Bentobox hat, fasziniert mich heute immer noch. Es ist jedes Mal eine Freude, wenn man die Box Mittags auspackt und man sich an so vielen unterschiedlichen kleinen Häppchen satt snacken kann! :-)

wpid-suesser-mais-bento-2015-03-17-07-00.jpg

Mehr lesen

16 Mrz

LeckerBox Geburtstagswoche mit: Danii von Lecker Bentos und mehr

Hallo ich bin Danii von Lecker Bentos und mehr.

Zum 3. Geburtstag ihres Blogs hat mich Simone eingeladen einen Gastartikel zu schreiben. Dieses Angebot nehme ich sehr gerne wahr. Simone wollte wissen, wie ich zum Bento-Boxing gekommen bin und was mir daran nach wie vor gefällt. Und es passt auch zeitlich sehr gut, denn genau vor 4 Jahren bin ich aufs Bento sprich die Japanische Lunchbox gekommen. Ich arbeite schon seit vielen Jahren in einer Firma, in der jeden Tag frisches Essen gekocht und zu einem sehr günstigen Preis angeboten wird. So dass ich mir um meine Mittagsversorgung keinen Kopf machen musste. Aber im Rahmen einer neuen Tätigkeit wurde ich in ein Büro mitten im Stadtzentrum versetzt, weit weg von unserer leckeren Kantine.

Wenn man dann einen Bratwurstrost direkt vor dem Bürofenster hat, der jeden Tag ab 10 Uhr vor sich hin duftet, kann man das dann irgendwann nicht mehr riechen, geschweige denn man hätte darauf Appetit. Rund um mein Büro nur Fastfood, nicht das ich auch ab und zu mal welches essen würde aber doch nicht jeden Tag. Außerdem werden Burger und Co auf Dauer nicht nur schnell langweilig und ungesund, nein auch finanziell ist man da schnell an Grenzen angekommen.

wpid-Geburtstagsbento-2015-03-16-07-00.jpg

Am Anfang habe ich mir immer belegte Brote mitgenommen aber das ist nun ja auch ziemlich einfallslos – Wurstbrot und Apfel und Käsebrot und Birne und das ganze nochmal andersherum. Unter leckerer Mittagsversorgung stelle ich mir etwas anderes vor. Da ich in meinem Büro auch keine Gelegenheit hatte, mitgebrachtes Essen zu erwärmen, bin ich dann irgendwann an meine Grenzen gestoßen. Aber es gibt ja Internet, dort bin ich auf die Suche nach anderen lukullischen Ideen gegangen. Ich weiß gar nicht mehr, was ich genau gesucht habe, irgendetwas mit kaltes Mittag für unterwegs oder so und da bin ich auf einigen Bento Blogs gelandet. Nachdem ich mir da wirklich sehr leckeren Bentos angeschaut hatte, war ich überzeugt, dass ich das auch hinbekomme. Mehr lesen

15 Mrz

LeckerBox Geburtstagswoche mit einem Rätsel-Gewinnspiel!

wpid-3Jahre_Logo-2015-03-15-07-00.jpg

Unglaublich aber wahr, am kommenden Mittwoch den 18.03.2015 ist die LeckerBox vor genau 3 Jahren mit ihrem ersten Artikel online gegangen! Und da ich im letzten Jahr meinen Bloggeburtstag überhaupt nicht gefeiert habe, soll das in diesem Jahr etwas anders von statten gehen. Es wird ab Morgen eine Geburtstagswoche geben, zu der ich mir vier ganz tolle Bento-Bloggerinnen eingeladen habe. Alle vier werden Sie Euch erzählen, wie sie zum Thema „BentoBox / LunchBox“ gekommen sind und warum sie weiterhin daran festhalten. Seit gespannt, denn ich mag alle vier Blogs sehr gerne und die Damen hinter Ihren Blogs habe ich seit ich sie kenne, sei es virtuell oder persönlich, sehr in mein Herz geschlossen. Auf den Tag genau, nämlich am kommenden Mittwoch erzähle ich Euch dann noch etwas zu drei Jahren LeckerBox!

Das war aber noch nicht alles! Jede von uns stellt Euch am Ende des Blogpost eine Frage! Die Antworten auf diese Fragen solltet Ihr Euch bis zum kommenden Samstag den 21.03.2015 gut merken. Am Samstag bekommt Ihr dann von mir ein kleines Rätsel gestellt, welches Ihr mit Hilfe der Antworten aus der Geburtstagswoche beantworten könnt. Die Antwort des Rätsels sendet mir dann bitte per Email zu und alle korrekten Antworten nehmen an der Verlosung von drei tollen Preisen teil. Mehr zum finalen Rätsel gibt es dann kommenden Samstag!

Die liebe Nathalie von Kivanta hat mir die drei tolle Preise für die LeckerBox-Geburtstagsverlosung zur Verfügung gestellt!

    1. Preis: 1x LunchBots Bento Uno
    2. Preis: 1x LunchBots Duo
    3. Preis: 1x LunchBots Rounds grün

wpid-Gewinn-2015-03-15-07-00.jpg

Also, bleibt dran, verfolgt die LeckerBox-Geburtstagswoche, merkt Euch die Antworten auf die gestellten Fragen und nehmt ab kommendem Samstag an der Geburtstagsverlosung teil!

Hach, jetzt bin ich ja schon etwas aufgeregt, wie Euch diese Geburtstags-Sause so gefallen wird…

Mit gesundem und leckeren aus der Box

Eure LeckerMone :-)

10 Mrz

30-MinutenBox #3: Radicchio-Birnen-Sandwich mit Bergkäse und Senf…

Die besten Kreationen entstehen meistens ganz spontan und ohne groß drüber nachzudenken, genau wie dieser Sandwich! Ob nun mit einem leckeren Vollkorn- oder Roggenbrötchen, oder einfach ganz normal mit einer leckeren Scheibe Vollkorn- oder Roggenbrot! Zusätzlich benötigt Ihr noch etwas Butter, einen leckeren Senf (hier Dattel-Mandel-Senf), ein bisschen Radicchio, eine Birne und leckeren pikanten Bergkäse.

wpid-Sandwich_Radicchio_1-2015-03-10-07-00.jpg

Bestreicht Euer Brötchen oder die Brotscheiben mit etwas Butter, die untere Hälfte belegt Ihr mit ein paar Blättern Radicchio, dann gebt etwas Senf darauf und legt dünn geschnittene Scheiben Birne darüber. Auf die Birne gebt Ihr Euren pikanten Lieblingskäse in der Menge, wie Ihr es gerne hättet und im Anschluss klappt Ihr Euren Sandwich zu. Fertig ist ein mega leckerer Mittags-Sandwich!  Mehr lesen

07 Mrz

“10 Facts about LeckerMone“ und “11 Questions to LeckerMone“!

„Liebster Blog“-Award oder „Blogger-Kettenbriefe“, wie ich sie gerne nenne. Ich mag diese, auch noch so lieb gemeinten, Kettenbriefe überhaupt nicht. Als Kind konnte ich mit diesen Kettenbriefen, Rezeptbäumen etc… schon gar nichts anfangen und heute ist es nicht besser. Aber ich möchte die liebe Maren von Stovchen’s-Blog nicht enttäuschen, denn sie hat mich für den „One Lovely Blog Award“ sowie zum „Liebsten Blog Award“ nominiert.

Da ich den Blog-Award aber nicht weiterreichen möchte, habe ich mir etwas anderes überlegt. Ich mache daraus jetzt einfach: „10 Facts about LeckerMone“ und „11 Questions to LeckerMone“!

wpid-10Facts-2015-03-7-07-00.jpg1. Einmal kurze Haare, immer kurze Haare! Ich hatte noch nie lange Haare! Ehrlich, meine Haare waren noch nie länger als bis kurz über die Ohren. Da meine Mutter Friseurin ist und ich ziemlich dicke Haare habe, war sie immer der Meinung, dass mir lange Haare nicht stehen, also waren meine Haare immer kurz. Bis ich ca. 15 Jahre alt war, gingen mir die Haare bis kurz über die Ohren. Dann hatte ich eine Phase, in der sie wirklich „raspelkurz“ waren, max .1 cm. Und da ich mit meinen mittelblonden Haaren dann aussah wie ein Junge, habe ich sie schwarz-blau gefärbt. Die Länge von ca. 1-2 cm habe beibehalten bis ich ca. 24-26 Jahre alt war. Dann wurden sie peu à peu immer länger. Aktuell ist meine rechte Seite und der Ponny für mich schon extrem lang, die linke dagegen immer noch kurz, unsymetrisch also ;-) Damit fühle ich mich im Moment aber sehr wohl. Die Farbe schwarz-blau habe ich seit Jahren beibehalten.

2. Hunger und Durst machen mich ungenießbar! Egal ob ich Hunger oder Durst habe, beides macht mich ungenießbar! Dann bin ich schlecht gelaunt, spreche kaum noch und wenn ich gerade zu Fuß unterwegs bin werde ich immer langsamer.

3. Ich habe noch nie an einer Zigarette gezogen! In meinem ganzen Leben habe ich noch nie an einer Zigarette gezogen oder eine Zigarette im Mund gehabt, was zu meiner Schulzeit sehr komisch war. Ich glaube ich war wirklich die einzige in meiner Klasse, die sich da immer ganz strickt dagegen gewehrt hat. Und auch heute würde ich es nicht tun, wenn mir jemand sagen würde „zieh doch mal“! Möchte ich einfach nicht!

4. Homöopathie statt Schulmedizin! Damit man mich mal zu einem normalen Hausarzt bekommt, müsste ich schon mit dem Kopf in der Hand rum laufen. Dafür habe ich immer irgendwelche Schüssler Salze oder andere homöopathischen Mittel in der Handtasche. Und Antibiotika geht bei mir nur im aller äußersten Notfall!

5. Yoga statt Fitnessstudio! Seit ca. 4,5 Jahren gehen ich wöchentlich einmal zum Yoga. Erstaunlich wie Yoga die Beweglichkeit des Körpers beeinflusst! Ohne Yoga fehlt mir was!

6. Formel 1 und Moto GP! Mittlerweile verfolge ich beides kaum noch aktiv, aber von meinem 15. Lebensjahr bis ca. 26 Jahre war ich ganz vernarrter und verrückter Formel 1 und Moto GP Fan. Bei der Formel 1 war es Michael Schumacher der mein Herz erobert hat, in der Moto GP war mein Schwarm Valentino Rossi! Einmal war ich zum Formel 1 Rennen auf dem Nürburgring. Motorradrennen habe ich mehrere live besucht: das letzte auf dem Nürburgring, Dutch TT Assen und Paul Ricard Frankreich. Ich habe einen Brief an Eurosport geschrieben, weil ich keine Autogrammkarte von Valentino Rossi bekommen hatte. Und dann haben mir die damaligen Moderatoren von Eurosport ein handsigniertes Autogramm von Valentino Rossi auf meinem Brief besorgt und zurück geschickt. In Assen bin ich über den Zaun auf die Rennstrecke geklettert und habe auf dem Weg zurück eine Bierdose auf den Kopf bekommen…  Mehr lesen

28 Feb

LunchLiebe #43: Liebe in Form von Essen…

wpid-LunchLiebe_43-2015-02-28-07-00.jpg

Zwei Wochen keine LunchLiebe, wo war sie bloß, fragt Ihr Euch bestimmt, oder? Wisst Ihr was, ich war echt ausgelaugt. Vorletzte Woche hatten wir zwei Tage keine Heizung und kein Warmwasser in der Wohnung. Das hat mich fix und alle gemacht, ich wollte es nur noch warm haben, schlafen und faul sein. Zum Überfluss kam dann letzte Woche der nächste Knaller, bei uns in der Wohnung wurden alle Wasseruhren ausgetauscht, was wiederum 1,5 Tage später zu einem Wasserschaden führte, denn eine Wasseruhr wurde nicht korrekt dicht eingebaut. So bin ich also von letzter Woche Freitag an und die komplette diese Woche ständig zwischen zu Hause und Arbeitsplatz hin und her gependelt, weil sich irgendwelche Handwerker irgendwas anschauen wollten.

Erst wurde ein Trocknungsgerät aufgestellt, dann wollte die Hausverwaltung den Schaden sehen, dann ein Maler für einen Kostenvoranschlag und so ging das die ganze Woche weiter! Voll geschlaucht hat mich das, sage ich Euch, was bin ich froh wenn dieses Theater endlich vorüber ist!

Blogs gelesen habe ich irgendwie aber trotzdem, auf dem iPhone zwischen Tür und Angel oder mit fast zufallenden Augen kurz vorm zu Bett gehen. Gesammelt habe ich daher natürlich auch und hier ist jetzt meine LunchLiebe #43 für Euch (Achtung Überlänge ;-) ):

  • Mögt Ihr Hummus? Ich esse es sehr gerne, mache ihn aber viel zu selten. Diese Humus-Variante mit Spinat und Tomaten von Claudia hört sich sehr gut an!
  • Nicht nur Nike ist ein Suppenkaspar, ich bin auch einer ;-) Diese Gemüsesuppe sieht sehr toll aus!
  • Nochmal Suppe! Bei COOKIE + kate gibt es köstliche vegane Linsensuppe!
  • Nutella selber machen? Conny zeigt uns wie es geht!
  • Möhren-Pesto steht schon lange auf meiner ToDo-Liste, bisher habe ich es aber nie bis dahin geschafft. Janine stellt uns ein Möhren-Mandel-Pesto vor, sieht gut aus, oder?
  • Keeekseeeeeee und dann sehen die auch noch aus wie ein Schaaf, voll toll! Bei Bento Monsters gibt es ein Sheep-Cookie-Bento!
  • Ich bin ein kleines Frühstücks-Monster, mindestens zweimal am Tag muss es Frühstück geben. Das erste und das zweite Frühtück, sonst geht hier nix ;-) Bei COOKIE + kate gibt es 13 tolle Ideen für ein ausgewogenes und süßes Frühstück.
  • Hier bei mir zu Hause wohnt ein Kuchen-Monster was total auf Zitronenkuchen steht! Lange habe ich keinen mehr gebacken, aber dieser Zitronenkuchen mit Olivenöl von Zorra hört sich ganz toll an!
  • Nochmal was für’s Frühstück oder die FrühstücksBox: Cranberry-Breakfast-Cookies von Cassie.
  • Schon immer wollte ich mal Mayonnaise selber machen, was mich aber immer davon abhält ist das rohe Ei, da finde ich die Variante Mayonnaise aus Leinsamen zu machen die Antje vorstellt ganz prima!
  • Bei Sherimiya gibt es eine FrühstücksBox mit Bären-Pfannkuchen, sind die nicht süß?
  • Wunderschöne Grünkohl-Fotos von Dietlind Wolf!
  • Ich liebe die Comic-Gerichte von Nina! Schaut Euch dieses tolle Crayons Quit – Literary Lunch an!
  • Voll süß dieses Bento: Totoro & Chibi Mashed Potato
  • nochmal niedlich: Tweety Bird Noodles Bento
  • Schaut Euch bitte diesen Artikel von Token an, sie verlinkt auf einen Blog, in dem eine Mutter für Ihre Tochter Bentos erstellt und sie damit erziehen möchte. Zudem hat Token ein super süßes Video eingebunden.
  • EmmaBee packt jetzt auch Lunchboxen und erzählt Euch etwas dazu, wie Sie Ihre Lunchboxen für die Kids packt.
  • Suse erzählt Euch hier ebenfalls, warum sie Bentoboxen packt und hier könnt Ihr bei Ihrer Blogparade mitmachen.

Habt ein wunderbares Wochenende, stresst Euch nicht und lasst es Euch gut gehen.

Eure LeckerMone :-)

23 Feb

LeckerBox #101: FrühstücksBox mit Müsli-Bagels, Mandelbutter und Bananen… *vegan *kristallzuckerfrei

Der Mensch ist machmal schon ein seltsames Wesen. Da gibt es Dinge im Leben, die wollen einem einmal nicht gelingen und man scheut sich direkt diese Dinge ein zweites Mal auszuprobieren. Die Angst, es könnte erneut schiefgehen ist größer als der Mut es erneut zu probieren oder zu verbessern. Kennt Ihr das?

Im Arbeitsleben habe ich dieses Verhalten mittlerweile abgelegt, da begebe ich mich einfach dran, denn es tut sowieso kein anderer für mich. Aber auch dort gab es eine Phase in der ich das ein oder andere Stück Software am liebsten ganz weit weg geschoben hätte und nie hätte testen müssen. Der ein oder andere von Euch weiss vielleicht, dass ich im Arbeitsleben 1.0 Software teste und da gab es mal so ein Stück Server-Software mit dem ich absolut auf dem Kriegsfuß stand, es wollte mir einfach nie gelingen das diese Software vernünftig lief, also hätte ich sie am liebsten nie angerührt. Da es aber mein Job ist, diese Software zu testen ging das ja nun mal nicht. Mittlerweile sind dieses besagte Stück Software und ich beste Freunde und wir vertragen und prächtig ;-)

wpid-Muesli_Bagels_1-2015-02-23-07-00.jpg

Aber in meinem Privatleben, bzw. in meinem Küchenleben gab es da auch so ein leidiges Thema: der „Hefeteig“! Des öfteren habe ich hier schon mal darüber gejammert, mein Leid geklagt, aber auch das bringt mich ja nicht voran. Nachdem es mit dem Hefeteig einmal mächtig schief gelaufen war, habe ich ihn lange nicht angerührt. Dann habe ich im letzten Jahr die „Über-Nacht“ -Variante für mich entdeckt und war hellauf begeistert! Vollkorn-Frühstücksbrötchen, Zimt-Nuss-Schnecken, Overnight-Bagels und Burger-Brötchen, es klappte mit dieser Über-Nacht-Variante auf einmal.

Aber irgendwie ist meine Hefe-Euphorie wieder eingeschlafen, weiss der Herrgott warum, ich weiss es jedenfalls nicht. Jedenfalls hatten wir Anfang des Jahres Besuch und ich war hellauf begeistert von dem Pizza-Raclette welches ich bei Samira gesehen hatte. Das wollte ich auch machen und habe voller Stolz angepriesen: „es gibt Pizza-Raclette“! Halt Stopp, da war doch noch was, dachte ich kurz vorher: das heißt ja Pizzateig mit Hefe machen und das ohne Über-Nacht-Variante! Ohhhhnein, ich sah es schon schief gehen! Echt, ich hätte gedacht es gelingt nicht. Zum Glück war es aber nicht so, ich habe frühzeitig angefangen, habe dem Hefeteig genügend Zeit zum gehen lassen und der Teig und auch das Pizza-Raclette waren perfekt!

Jedenfalls war das mein erneuter Ansporn, erneut mehr mit Hefeteig zu machen und auch auf die Über-Nacht-Variante zu verzichten und dem Hefeteig so genügend Zeit zum gehen zulassen.

wpid-Muesli_Bagels_3-2015-02-23-07-00.jpg

Am Samstag vor einer Woche schwebte mir dann so ein richtig schönes, gemütliches Frühstück mit Hefeteig-Gebäck für den Sonntagmorgen vor. Ich war mir aber noch nicht genau sicher, was es werden sollte. Ob einfache süße Brötchen, Brioche, Frühstücksbröchten oder Bagels. Eines war mir jedoch klar, ich hatte keine Lust mehr den Teig Samstagabends für die Über-Nacht-Variante noch anzusetzen. So machte ich den Hefeteig erst am Sonntagmorgen und entschied mich für Müsli-Bagels! Eine Kombination, die unglaublich lecker ist! Das ganze dann noch in Verbindung mit selbst gemachter Mandelbutter und Bananenscheiben…einfach nur yummy!  Mehr lesen

16 Feb

LeckerBox #100: Strudelröllchen mit Wintergemüse…

Eines meiner ersten LeckerBox-Gerichte die ich zubereitet und hier „verbloggt“ habe, waren Yufka-Röllchen gefüllt mit Hackfleisch und Spinat (Achtung: Uralt-Foto, nicht hübsch ;-) ). Als Gastpost habe ich Sie dann in einer etwas anderen Variante nochmal bei Carmen von Fabulatoria vorgestellt, das Rezept könnt Ihr hier sehen. Beide Variationen sind mit Rinderhackfleisch gefüllt, da wurde es doch mal Zeit für eine vegetarische (vegane) Variante, mein Ihr nicht auch? Und da ich schon eine ganze Weile nichts mehr mit Strudelteig (Filoteig) gemacht habe, gab’s in der letzten Woche Wintergemüse-Strudelröllchen mit Chinakohl und Karotten gefüllt!

Wenn Ihr genau wissen möchtet, wie man den Teig zu Röllchen faltet, dann schaut in demGastpost-Rezept bei Carmen (Link siehe oben) vorbei.

wpid-Wintergemuese-Strudel_1-2015-02-16-07-00.jpg

Rezept für 10 Stck. Strudelröllchen mit Wintergemüse:

  • 450 g Chinakohl
  • 2 große Karotten
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Packung á 10 Lagen Filo- oder Yufkateig (von Tante Fanny)
  • Öl zum bestreichen
  • schwarzer Sesam zum bestreuen

Die Karotten schälen, waschen und auf einer Gemüsereibe grob reiben. Den Chinakohl in dünne Streifen schneiden, waschen und etwas abtropfen lassen. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, den Chinakohl hineingeben und andünsten, nach ca. 5-8 Minuten die geriebenen Karotten hinzugeben und weiter anbraten. So lange braten, bis die Flüssigkeit aus dem Chinakohl komplett verdunstet ist und Karotten und Chinakohl gar sind. Ordentlich mit Salz & Pfeffer würzen und etwas abkühlen lassen.

Den Filoteig aus der Packung nehmen, abrollen, eine Lage Diagonal mit Olivenöl bestreichen und zum Dreieck falten. 1-2 EL von der Gemüsefüllung darauf geben, den Filoteig zu einem Briefumschlag falten, die Spitze nochmal mit Olivenöl bestreichen und der Länge nach aufrollen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, die Oberseite des Röllchen ebenfalls nochmal mit etwas Olivenöl bestreichen und mit schwarzem Sesam bestreuen. Mit den weiteren 9 Lagen Filoteig genauso verfahren.

Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen und die Strudelröllchen für ca. 15 Minuten goldbraun backen. Entweder jetzt direkt warm servieren, oder auf einem Gitter auskühlen lassen.

wpid-Wintergemuese-Strudel_2-2015-02-16-07-00.jpg

Mehr lesen

11 Feb

Die Mädchenküche kocht “zusammen” #1: Kichererbsen-Curry mit Chinakohl und gebratenen Bananen mit Zimt!

Es geht weiter in der Mädchenküche! Nachdem wir Euch bis gestern alle unsere unterschiedlichen Hülsenrüchte-Rezepte vorgestellt haben, geht es heute bei jeder von uns neunen um Curry! Jede von uns stellt auf Ihre ganz spezielle Art ein Curry-Rezept vor und ich bin sehr gespannt, was für tolle Kreationen dabei heraus kommen.

Nach den gerösteten Kichererbsen in der letzten Woche, bin ich auch in dieser Woche den Kichererbsen treu geblieben und habe diese in ein Curry verwandelt. Zudem ist das Wintergemüse Chinakohl und Karotten in mein Curry gewandert, etwas Brokkoli und das ganze getoppt von gerösteten Cashews und gebratenen Bananen mit Zimt!

wpid-Kichererbsen_Curry_1-2015-02-11-08-00.jpg

Rezept für 4 ordentliche Portionen:

  • 150 g getrocknete Kichererbsen (oder 350 g gekochte)
  • 100 g Cashewnüsse
  • 230 g Karotten (zwei große Karotten)
  • 250 g Chinakohl
  • 200 g Brokkoliröschen
  • 2 Schalotten
  • 1 TL Honig
  • 1 EL Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 400 ml Kokosmilch (1 Dose)
  • 150 ml Cashewmilch (kann auch entfallen)
  • 1/4 Liter Wasser
  • 1 TL Masala-Gewürz
  • 1-2 TL Kurkuma
  • 1 TL Thai Curry
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Banane
  • etwas Butter
  • Zimt

Die Kichererbsen 10-12 Stunden in Wasser einweichen, das Einweichwasser weg schütten und frisches Wasser auffüllen. Für ca. 45-60 Minuten köcheln lassen, sie sollten noch bissfest sein.

Während die Kichererbsen kochen, die Cashewnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten bis sie duften und leicht braun sind, dann beiseite stellen. Die Karotten schälen, waschen und in schräge Scheiben schneiden. Den Chinakohl in dünne Streifen schneiden, waschen und abtropfen lassen. Den Brokkoli in kleine Röschen zerteilen, so das am Ende ca. 200 g Brokkoliröschen übrig bleiben. Die Schalotten schälen und in dünne Ringe schneiden. 1 TL Honig in 1 EL Wasser auflösen und verrühren.

2 EL Olivenöl in einen großen Topf geben und erhitzen, die Schalottenringe hinzugeben und andünsten, mit dem Honigwasser ablöschen und kurz karamellisieren lassen. Den Chinakohl und die Karotten hinzugeben und ca. 5 Minuten andünsten. Anschließend mit Kokosmilch, Wasser und Cashewmilch aufschütten und umrühren. Die Kichererbsen hinzugeben und mit Masala, Kurkuma, Thai Curry und Salz & Pfeffer würzen, ca. 5 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. Anschließend den Brokkoli hinzugeben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.

Eine Banane schälen und in Scheiben (schräge Scheiben) schneiden. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen, leicht bräunen lassen und die Bannaenscheiben darin kurz anbraten.

Das Curry auf einen Teller geben, mit Bananenscheiben, Cashewnüssen und etwas Zimt darüber servieren.

wpid-Kichererbsen_Curry_2-2015-02-11-08-00.jpg

Natürlich könnt Ihr das Curry auch zusätzlich mit Reis servieren, wenn Ihr mögt. Um es in die Thermo-Lunchbox zu packen, wärmt das Curry am nächsten Morgen erneut auf, und gebt es in eine bereits mit Wasser vorgewärmte Thermo-Dose.

Die Bananenscheiben können bereits am Abend gebraten werden und müssen am nächsten Morgen noch nur noch darauf gelegt werden, gleiches gilt für die Cashews. Zuletzt gebt eine Prise Zimt darüber und verschließt die Dose.  Mehr lesen

09 Feb

Buchrezension: “Lunchbox Revolution” & ein Rezept für “Energiebällchen”!

wpid-Lunchbox_400-2015-02-9-07-00.jpg

Als ich angefangen habe meine LeckerBoxen zu packen und mich mit dem Thema Bento Box und Lunchbox das erste mal beschäftigte, gab es kaum deutsche Bücher zu diesem Thema. Seit knapp einem Jahr ist das anders, irgendwie sprießen diese Bücher zurzeit aus dem Boden. Das Thema scheint also wieder aktueller zu sein/werden und auch wenn ich mich so umschaue, es nehmen wieder mehr Menschen Ihr Essen für die Arbeit, Schule oder Uni von zu Hause mit.

Copyright: @ Edition Fackelträger Verlag ISBN 978-3-7716-4527-4

Der Edition Fackelträger Verlag hat im Oktober 2014 ebenfalls ein neues Buch zum Thema Lunchbox herausgebracht und war so freundlich mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen. Das Buch heißt VEGGIE TO GO – LUNCHBOX REVOLUTION ist von der Autorin Micaela Stermieri und beschäftigt sich ausschließlich mit vegetarischen Rezepten, sowie veganen Alternativen für die Mittagspause.

Ich habe das Buch schon eine ganze Weile, habe auch schon einiges daraus zubereitet, aber irgendwie habe ich mir zu Beginn direkt ein Rezept herausgesucht in dem bereits offensichtliche Fehler enthalten waren und scheinbar auch die Mengenangaben nicht so wirklich passten. Das Rezept brauchte am Ende sehr viel Improvisation bis etwas vernünftiges daraus wurde. Genau das hat meine Motivation weitere Dinge auszuprobieren und diese Rezension zu schreiben etwas gedrosselt. Trotz des Fehlstarts möchte ich mich aber um eine objektive Rezension für euch bemühen.

wpid-LunchBox-Revolution_Energiebaellchen_1-2015-02-9-07-00.jpg

 

Das Buch beginnt mit einer sehr schönen Einleitung, in der die Autorin darauf eingeht, warum es Ihr so wichtig ist Ihr essen von zu Hause mitzunehmen und nicht Mittags schnell in ein Fastfood-Restaurant zu fahren. Gefolgt von einer Erläuterung welche Ausstattung für die Küche und welche für Lunchboxen benötigt wird, geht Sie über in die Vorratshaltung von Zutaten und Gewürzen. Mehr lesen